Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Bitwise, Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?

Quelle: Shutterstock

Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?

Das kalifornische Krypto-Start-up Bitwise reichte am 10. Januar einen Antrag zur Genehmigung eines weiteren Bitcoin ETFs ein. Der Ball liegt nun abermals bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC).

Klappe, die wievielte? Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Bühne frei für den nächsten ETF-Antrag in den USA.

Bitwise Asset Management aus San Francisco steigt ins Rennen um die Genehmigung des ersten auf Bitcoin indizierten, börslich gehandelten Fonds in den USA ein. Dieser soll laut offiziellem Antrag unter dem Namen Bitwise Bitcoin ETF auf der Chicagoer Börse NYSE Arca, eine Tochter der Intercontinental Exchange, handelbar sein.

Die Performance des Fonds misst das Start-up laut Antrag am Bitwise Bitcoin Total Return Index. Diesen berechnet Bitwise „auf Grundlage der Bitcoin-Kurse, die [Bitwise] aus den Kursen an den Krypto-Börsen ableitet.“ Laut SEC-Antrag fließen die Bitcoin-Kurse aus über 200 internationalen Exchanges in den Index ein.


Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Daneben setzt sich der Bitwise Bitcoin ETF auch insofern von anderen Anträgen ab, als dass die gehandelten Bitcoin zu 100 Prozent physisch hinterlegt sind.

„Der vorgeschlagene ETF unterscheidet sich von den zuvor eingereichten Bitcoin ETFs dadurch, dass zertifizierte Vermögensverwalter die handelbaren Bitcoin physisch halten, und dass der Index Kurse von einer großen Anzahl an Exchanges bezieht.“

Aus diesem Grund zeigt sich John Hyland, ETF-Chef bei Bitwise, zuversichtlich, dass „2019 das Jahr ist, in dem ein Bitcoin ETF lanciert wird.“

Ob es der eigene sein wird, vermag aber auch Hyland nicht zu sagen. Dafür würde allerdings ein „Second-Mover-Vorteil“ sprechen. Denn Bitwise hatte die Gelegenheit, aus den Fehlern der bereits abgelehnten Anträge zu lernen:

„Wir haben das letzte Jahr damit verbracht, [relevante Fragen seitens der SEC] zu untersuchen und freuen uns darauf, diese mit den SEC-Mitarbeitern im Zusammenhang mit der Zulassung zu diskutieren“,

erklärt Matt Hougan, Research-Chef bei Bitwise in einer Pressemitteilung.

VanEck versus Bitwise

Dass sich die US-Börsenaufsicht mitunter viel Zeit lässt, um über einen ETF-Antrag zu entscheiden, zeigte sich am Beispiel des VanEck SolidX Bitcoin ETF. Nachdem die SEC die Entscheidung über die Genehmigung abermals vertagte, darf man am 27. Februar mit einer verbindlichen Aussage seitens der Behörde rechnen.

Dass die SEC vorher über den Bitwise-Antrag entscheidet, ist unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitwise, Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Bitwise, Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitwise, Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Bitwise, Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Bitwise, Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Bitwise, Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Angesagt

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.