Ist Bitcoin ein Fehler? Was wir Nutzer tun können

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen

Quelle: © Photobank, Fotolia

BTC10,642.23 $ -0.06%

In den letzten Tagen ist es recht laut um Bitcoin geworden. Mit dem Weggang von Mike Hearn und dem erstmal stark fallenden BTC-Preis meinen viele, daß Bitcoin gescheitert sei. Ein wieder ansteigender Kurs straft das Lügen, doch was können einfache Nutzer tun, um Bitcoin weiterhin auf Kurs zu halten?

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 18. März 2020 02:03 Uhr von Dr. Philipp Giese

Zur Zeit ist die Medienwelt voll mit dem “Scheitern” von Bitcoin. Es werden technische und organisatorische Gründe genannt. Ich muß gestehen, daß ich diesen Problemen gegenüber mich oft etwas machtlos fühle. Ich bin, wie viele Leser, weder ein Developer noch bin ich Hoster eines großen Mining Pools. Mir geht es jedoch heute so ähnlich wie seinerzeit Mike Hearn: Ich bin trotz aller Schwierigkeiten, auf die Bitcoin stößt, von der Idee einer dezentralen Währung begeistert. Was können User wie ich tun, um nicht nur einen Traum am Leben zu erhalten sondern diesen weiter zu verwirklichen?

Was ich hier schreibe sind eigentlich no-brainer, aber dennoch findet man viel mehr Artikel Marke “Earn Money with Faucets” als darüber, was man für die Community machen kann. Dementsprechend denke ich, daß es Zeit für diesen Reminder ist.

Put back the currency in digital currency


Ich habe letztes Jahr ein wenig Geld in Bitcoin investiert und trotz anfänglicher Pleiten bin ich mit einem ordentlichen Plus heraus gegangen. Wenige Geldanlagen können einem ein Plus von über 25% in so kurzer Zeit bringen, wie es bei der Volatilität von Bitcoin und anderen Kryptowährungen möglich ist. So weit, so gut.

Aber verliert man beim Daytrading nicht ein wenig aus den Augen, daß der eigentliche Sinn von Bitcoin, Doge, Ripple etc nicht der ist, über Short sells und long buys möglichst viel Fiat am Ende heraus zu bekommen? Bitcoin ist eine Währung und als solche ein Zahlungsmittel. Das sollte bei allem Gewinnstreben in Sachen Trading die erste Anwendung sein. Statt also im Bitcoin nur eine abenteuerliche Anlage zusehen müssen wir Bitcoin wirklich als Währung akzeptieren.

Nun kann ich weder mir noch anderen Tradern einen riesigen Vorwurf machen: die Stellen, wo man mit Bitcoin zahlen kann sind rar. Noch seltener sind die Stellen, wo man nur mit Bitcoin zahlen kann oder einen Rabatt für Nutzung derselben bekommt. Gerade letzteres ist jedoch wichtig, damit man mehr Motivation zum Nutzen von Bitcoin vorhanden ist.

Schließlich noch – damit ich mir nicht die Trader verspiele – was positives zu den Tradern: Letztlich könnte ihre Rolle durchaus auch die sein, an Entscheidungen der BTC-Community mit ihrem Geld teilzunehmen, wie Ben Davenport hier darstellte.

Mining als art pour l’art

Zugegebenermaßen – Mining, speziell solo mining, ist nicht gerade mehr eine lukrative Geldeinnahmequelle. Was ich mich jedoch frage ist, ob es beim mining nur ums Geld gehen sollte. Korrektur: es geht ums Geld, nämlich um eine digitale Währung, aber es sollte nicht um den kurzzeitigen Profit gehen.

Jeder Miner würde durch seine Dezentralität seinen Beitrag gegen eine 51%-Attacke liefern. Mehr noch: wir wären, durch aktive Partizipation an Entscheidungsprozessen wie der aktuellen Hard Fork-Idee beteiligt. Dementsprechend sollte man sich fragen, ob man, im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten, bei einem kleinen Mining pool oder dezentralen Pools (getblocktemplate wäre hier ein Stichwort) sich am Mining beteiligen kann.

 

Zusammenfassend denke ich, daß die Bitcoin-Community, die einfachen User,  sich die Frage nach dem “warum” stellen müssen: warum befasse ich mich mit Bitcoin? Klar, Kohle machen ist was nettes – aber wie bei einem guten Beruf geht es um mehr.

Bitcoin ist eine revolutionäre Technologie, die das Potential hat, die Finanzwelt nachhaltig zu ändern. Daran können wir alle teilhaben – wenn wir nicht nur auf Profit aus sind. Und ih bin überzeugt, daß dann auch der Profit kommen wird!

 

BTC-Echo

Bildquelle: Fotolia


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany