Binance, Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange

Quelle: Shutterstock

Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange

Binance treibt die Entwicklung ihrer dezentralen Exchange (DEX) voran. In einem Video demonstriert ein Entwickler der Exchange die Funktionsweise der neuen Plattform. Das Versenden und Empfangen von Binance Coins (BNB) klappt demnach bereits einwandfrei.

An die Entwicklung einer funktionierenden dezentralen Exchange knüpft die Krypto-Community große Erwartungen. Zwar funktionieren BISQ und BitShares auf dem Papier bereits; einem breiten Publikum sind diese aber noch nicht zugänglich. Eine heiße Kandidatin für den Durchbruch dezentraler Bitcoin-Börsen ist die Binance DEX. Bereits im August dieses Jahres kündigte Binance-CEO Changpeng Zhao die Entwicklung der DEX in einem ersten Teaser via YouTube an.

*SNEAK PREVIEW* Binance Chain / DEX

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Seither hält die Krypto-Gemeinschaft große Stücke auf die Binance DEX. Schließlich ist Binance seit Anfang 2018 die größte Krypto-Exchange der Welt, gemessen am Handelsvolumen. Die Nutzerbasis ihrer DEX könnte also entsprechend hoch sein und ein neues Kapitel für den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin einläuten.

Neue Preview demonstriert Funktionsweise

Nun veröffentlicht das Unternehmen also einen neuen Teaser. In dem siebenminütigen Video zeigt einer der Entwickler unter anderem, wie das Erstellen einer Wallet funktioniert und führt anschließend eine Transaktion mit BNB durch. Dies ist insofern relevant, als die DEX auf der Binance Blockchain aufbaut, bei der wiederum BNB als nativer Token fungiert.

Binance DEX Preview 2

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Was macht dezentrale Exchanges so besonders?

DEX gelten fast schon als heiliger Gral für die Krypto-Adaption. Namhafte Bitcoin-Bullen wie John McAfee binden sogar ihre exorbitanten Kurs-Vorhersagen an die Durchschlagskraft dezentraler Börsen.

Was steckt hinter dem Phänomen DEX ?


Binance, Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wichtigste Eigenschaft ist wohl die Eliminierung des sogenannten Single Point of Failure. Da die Nutzer ihr liquides Krypto-Vermögen nicht mehr auf den Servern der Börsen ablegen müssen, sondern auf der Blockchain der Exchange speichern können, sind DEX gegen Hacking-Angriffe weitestgehend abgesichert. Nutzer erstellen anstatt eines Kontos, eine vollumfängliche Krypto-Wallet und kontrollieren somit den eigenen Private Key. DEX sind also weniger eine Plattform, als vielmehr ein dezentrales Protokoll, auf dem gleichberechtigte Investoren in Handel treten können, ohne dass die Börse eine treuhänderische Funktion erfüllen muss.

Der Launch der Binance DEX ist für das erste Quartal 2019 geplant.

Wer sich einen Überblick über das Für und Wider dezentraler Exchanges verschaffen möchte, dem sei ein Blick in unser DEX 101 ans Herz gelegt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Binance, Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Binance, Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Binance, Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Binance, Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Binance, Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Binance, Binance DEX: Neues Video demonstriert Funktionsweise von dezentraler Exchange
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Angesagt

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.