Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin

Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin

Zur Analyse und Bewertung von Kryptowährungen sind Einordnungsschemata häufig hilfreich und sollen zukünftig mehr Verwendung finden. In dem ersten Artikel der Reihe Altcoin Deep Dive schauen wir deshalb nicht auf eine einzelne Kryptowährung, sondern betrachten ein Analyse-Framework von ConsenSys.

Wie in einem Artikel vor gut zwei Wochen erläutert, soll die Kolumne „New Coins on the Block“ nun als Altcoin Deep Dive fortbestehen. Wir haben in der Vergangenheit schon über verschiedene Frameworks zur Token-Klassifizierung gesprochen, heute möchten wir eines vorstellen, welches bei zukünftigen Altcoin Deep Dives genutzt wird. Es handelt sich dabei um den Token Utility Canvas von ConsenSys.

Das Token Utility Canvas oder kurz TUC kann man sich als das Token-Pendant zum Business Model Canvas vorstellen. Das Business Model Canvas ist ein von Alex Osterwalder entwickeltes strategisches Framework, welches gerade im Lean-Start-up-Bereich eine gewisse Beliebtheit besitzt. Ziel des Business Model Canvas ist die Betrachtung einer Geschäftsidee von allen Seiten. Und so fasst man auf einer Seite verschiedene Charakteristiken wie die Partner, die Hauptaktivitäten oder das zugrundeliegende Wertversprechen zusammen.

Token Utility Canvas – ein Business Model Canvas für die Token Economy

Da dieses Modell recht bekannt ist, sind ConsenSys nicht die Einzigen, die dieses Modell im Krypto-Bereich verwenden wollen. ConsenSys kritisieren, dass beim Business Model Canvas ein klassisches Business im Fokus steht. Tokenbasierte Projekte sollten jedoch die Wechselwirkung von unterschiedlichen Stakeholdern mit den Token erfassen. Sie schlagen deshalb das Token Utility Canvas vor, das diese Struktur hat:

Zum einen analysiert das Token Utility Canvas die Beziehung zwischen dem Wertversprechen einer dezentralisierten Plattform und den Funktionen des Tokens. Neben dieser Beziehung ist festzuhalten, wie unterschiedliche Marktteilnehmer mit den Token interagieren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Kenntnis über das gewünschte Verhalten der einzelnen Stakeholder beziehungsweise das von ihnen gewünschte Verhalten bildet sozusagen den Kern dieser Analysemethode. Warum? Weil dieses gewünschte Verhalten das Wertversprechen der dezentralen Plattform bestimmt.

Um die Verbindung zwischen Marktteilnehmer, Token und Wertversprechen genauer zu erfassen, schlägt ConsenSys eine genauere Analyse des Nutzerverhaltens vor. Diese kann in tabellarischer Form erfolgen. Die Spaltenreihenfolge wurde hier im Vergleich zu ConsenSys etwas angepasst, um so dem Gedankengang bei der Stakeholder-Analyse gerecht zu werden:

TeilnehmerGewünschtes VerhaltenPrioritätAnreizMögliche TokenlösungNotwendigkeit für Token
Teilnehmer 1Verhalten 1hoch/mittel/geringmonetär/ideell/via Governance...hoch/mittel/gering
..................

Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin

Soweit, so abstrakt. Gehen wir deshalb gemeinsam ein Beispiel durch. Vieles in diesem Abschnitt ist dem Leser unserer Seite bekannt und wird hier nur noch einmal wiederholt, um das Denken im Rahmen des Token Utility Canvas zu erläutern.

Wir beginnen mit der Stakeholder-Analyse und fokussieren uns hier zunächst auf ein „Lightning-freies“ Bitcoin-Ökosystem. Mit Lightning Nodes, die für das Aufrechterhalten von Payment Channels zuständig sind, würde es einen weiteren Stakeholder geben. Weiterhin betrachten wir nur den Kern des Ökosystems, ohne die Bitcoin nicht laufen würde:

TeilnehmerGewünschtes VerhaltenPrioritätAnreizMögliche TokenlösungNotwendigkeit für Token
MinerErstellen von neuen Blöcken, Verifizierung von TransaktionenhochfinanziellErhält neu generierte Coins sowie Transaktionsgebühren, beides in BTC/Satoshihoch
Node-HosterVerwaltung der Blockchain, Verifizierung von Transaktionenhochideell*keine notwendigkeine
EntwicklerEntwickeln von Clients, die Bitcoin-Protokoll realisierenmittelideellkeinekeine
NutzerNutzung von Store of value und Medium of exchangehochideellCoins, die mithilfe von keiner dritten Partei kontrollierbaren Keypairs verwaltet werden könnenhoch

Als erstes kann man betonen, dass alle anderen Stakeholder-Gruppen letzten Endes für die Nutzer arbeiten. Die Verwaltung der eigenen Funds ohne Notwendigkeit eines Mittelsmannes und ohne eine Möglichkeit einer Zensur ist ein Ziel von Bitcoin. Ein zweites ist, dass keine zentrale Quelle die Menge aller Bitcoins ändern kann, sodass eine willkürliche Inflation unmöglich ist.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Alle anderen Stakeholder – Miner, Node-Hoster und Entwickler – unterstützen diesen Zweck Bitcoins. Für die Nutzer existiert deshalb kein anderer Anreiz als die Vorteile und Möglichkeiten, die sich durch die Nutzung des Systems ergeben.

An den Nutzern erkennt man auch die Notwendigkeit eines Tokens: Die Funds müssen abzählbar sein. Damit es keine zentrale Kontrolle gibt, muss ein Ökosystem geschaffen werden, welches dezentral sowohl die Gesamtmenge aller Token als auch den Besitz der einzelnen Nutzer verwaltet. Das geschieht über ein dezentrales Protokoll, welches von den Entwicklern in Form von Bitcoin-Clients implementiert wird. Der Bitcoin-Client ist schließlich sowohl für die Miner als auch die Full Nodes die Software-Basis.

Incentive – Muss er immer finanziell sein?

Während Hoster von Full Nodes und Developer keinen finanziellen Anreiz erhalten, profitieren Miner von ihrer Arbeit. Sie erhalten Transaktionsgebühren der Nutzer, die Funds versenden wollen, sowie neu generierte Token, die gemäß des Bitcoin-Protokolls einer klar definierten Emissionslinie folgen. Durch diese Definition, die auf allen Bitcoin-Clients hinterlegt ist, ist die Anzahl an Bitcoins absolut limitiert und eine willkürliche Inflation so verhindert. Der finanzielle Anreiz ist notwendig, da die Produktion eines neuen Blocks ein rechen- und damit energieintensiver Prozess ist. Miner benötigen also eine Kompensation der Stromkosten.

Entwickler und Node-Hoster bekommen zwar keinen im Protokoll festgelegten Incentive, sind jedoch zentral an der Konsensfindung beteiligt. Durch Entwicklung eines neuen Clients kann der Entwickler einen Einfluss auf den Konsens, auf die Interpretation des Protokolls ausüben. Node Hoster können wiederum durch Nutzung eines derartigen Clients einen starken Einfluss ausüben. Das zeigte sich sehr gut im letzten Jahr mit der User Activated Soft Fork (UASF).

Aus dieser elementaren Liste der Stakeholder kann man das Token Utility Canvas generieren:

Der Token Utility Canvas – Wenn die Netzwerke um einen Token komplexer werden


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was ist der Sinn von diesen Mühen? Zugegeben: Das Kern-Ökosystem Bitcoins ist noch vergleichsweise übersichtlich. Jedoch kann man nach Entwicklung eines solchen Canvas schnell die Rollen der einzelnen Stakeholder, das Wertversprechen und die dazu notwendige Tokenlösung sehen und erhält so eine gute Übersicht über das System.

In der Betrachtung von anderen dezentralen Plattformen ist eine derartige Betrachtung beispielsweise hilfreich, um erkennen zu können, ob das im White Paper ausgesprochene Wertversprechen mit den vorgeschlagenen Lösungen zusammenpasst oder nicht. Gerade für einen „Deep Dive“ hat man also ein gutes Tool zur Analyse von Altcoins zur Hand.
BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
New Coins on the Block

Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten. Wie jüngste Entwicklung um Etherdelta und IDEX zeigen, kann derartiges jedoch auch über dezentrale Exchanges gesagt werden. 0x versucht, die Dezentralität einer DEX durch Bereitstellen eines Protokolls zu erhöhen.

Altcoin Deep Dive: Eine alte, neue Kolumne auf BTC-ECHO
Altcoin Deep Dive: Eine alte, neue Kolumne auf BTC-ECHO
New Coins on the Block

Was für interessante Projekte existieren denn jenseits bekannten Giganten wie Bitcoin oder Ethereum? Bis März 2018 gab die Serie “New Coins on the Block” darauf eine Antwort. Diese Serie soll nun wiederbelebt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: