Allianz-Chefberater El-Erian: Bargeldlose Gesellschaft wird staatliche Kryptos hervorbringen

Allianz-Chefberater El-Erian: Bargeldlose Gesellschaft wird staatliche Kryptos hervorbringen

Bargeldlose Gesellschaften könnten die Herausgabe staatlicher Kryptowährungen befördern, so die Prognose des Chef-Wirtschaftsberaters der Allianz-Versicherung Mohamed El-Erian. Gegenüber CNBC hob er in dieser Woche den globalen Trend bargeldlosen Bezahlens hervor. Vor allem Schweden sei auf dem besten Weg zur bargeldlosen Gesellschaft. Staatlich-gelenkte Kryptowährung hingegen könnten bei diesem Wandel eine wichtige Rolle spielen. Derweil haben bereits mehrere Zentralbanken weltweit entsprechende Vorstöße auf den Weg gebracht.

Was die Skandinavier bereits vormachen, dürfte den Einschätzungen von Experten zufolge in kommenden Jahren globaler Trend werden: Mit voranschreitender Digitalisierung befindet sich auch bargeldloses Zahlen auf dem Vormarsch.

Während Kryptowährungen seit Jahren versuchen, eine Säule dieses Trends zu sein, folgert Allianz-Chefberater Mohammed El-Erian aus deren kometenhaften Aufstieg im Gespräch mit CNBC in dieser Woche: Digitale Währungen werden künftig eine immer größere Rolle spielen, dennoch brauche es „staatliche Kontrolle“, um deren Potentiale zu nutzen. So unterstreicht der Wirtschaftsberater:

„Gibt es eine Zukunft für Kryptowährungen? Ja, aber entscheidend [anders], [sie werden] offiziell behördlich zugelassen. Dies ist etwas ganz anderes.“

Eine solche Aufsicht könnte laut El-Erian künftig in Form staatlicher Kryptowährungen Gestalt annehmen. Während manch eine Zentralbank bereits den Sprung ins Digitale wagt, will er sich gegenüber CNBC jedoch nicht festlegen, wann dies weltweit der Fall sein werde.

„Es ist nichts, was wir in den nächsten drei bis fünf Jahren sehen werden […], weil menschliche Gewohnheiten und das Vertrauen der Menschen in das neue Medium und den Wandel nicht über Nacht wächst“,

so El-Erian, der Anfang des Jahres bereits als wichtiger Kandidat für den Vizeposten der US-Notenbank galt, jedoch bei der Nominierung durch Präsident Trump das Nachsehen hatte.

Dass er jedoch von sich bereits im Umlauf befindlichen Kryptowährungen wenig hält, betonte der 59-Jährige in der Vergangenheit mehrmals. Zuletzt hatte er etwa im September harsche Kritik am Bitcoin geäußert. Seiner Meinung nach, müsste dieser halb so viel Wert sein wie sein Kurs. Dass Bitcoin in der breiten Öffentlichkeit Anwendung und Akzeptanz fände, sei unwahrscheinlich.

Globaler Trend: Bargeldloses Bezahlen boomt

Während Norwegen und Schweden bereits dafür werben, bestätigen Studien: Die Welt befindet sich in voller Fahrt voraus auf Kurs bargeldloser Gesellschaften. Der World Payment Report etwa attestiert für das Jahr 2015 ein nie dagewesenes Wachstum digitaler Zahlungen.

Dabei hätten digitale Transaktionen vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern mit 22 Prozent Steigerung ein überdurchschnittliches Wachstum erfahren. In entwickelten Ländern hingegen ginge der Wandel mit knapp sieben Prozent weitaus langsamer voran.

Unter diesen weltweit führend ist dabei Schweden. Im Land der Wälder und Seen wird derzeit durchschnittlich nur noch knapp die Hälfte aller Bezahlvorgänge analog getätigt. Der Rest läuft digital. Aber auch das bargeldfreundliche Deutschland ist vom Trend nicht ausgenommen. Hierzulande ist der Anteil bargeldlosen Bezahlens 2015 um 8,8 Prozent gestiegen – Tendenz steigend.

Staatliche Kryptowährungen: Wirtschaftliche Ratio statt Zukunftsvision

Dass El-Erians Zukunftsprognose staatlicher Kryptowährungen als Antwort auf diese Trends alles andere als aus der Luft gegriffen ist, beweisen Zentralbanken weltweit. Um den Globus wagen bereits einige Geldinstitute den Sprung ins Digitale, versehen ihre Landeswährungen mit verschlüsselten Pendants oder spielen laut mit diesem Gedanken.

Dennoch scheint sich das Kalkül entscheidend von der Vision des Allianzberaters abzuheben. Oftmals steht weniger zukunftsgewandter Gesellschaftswandel im Vordergrund als wirtschaftspolitische Ratio.

Paradebeispiel dafür steht allen voran Kryptopionier Venezuela. Dessen umstrittene Kryptowährung Petro, die angeblich von den staatlichen Ölreserven gehalten wird, soll dem Land in erster Linie dazu dienen, amerikanische Wirtschaftssanktionen zu umgehen.

Ein ähnliches Ziel dürfte auch der Iran verfolgen. Anfang des Jahres hatte die Zentralbank in Teheran die mögliche Herausgabe einer staatlich-gelenkten Währung anklingen lassen. Diese könnte vor allem dabei helfen, den Sog internationaler Kryptowährungen im Land abzumildern. Bitcoin & Co. sollen, wie BTC-ECHO berichtete, im Golf-Land im Angesicht amerikanischer Sanktionen entscheidenden Anteil der Entwertung des heimischen Riads haben.

Wirtschaftlichen Sog nutzen, Kontrolle behalten

Aber auch auf der anderen Seite des großen Teichs hat man die Herausgabe staatlicher Digitalwährungen im Blick. So hatte der ehemalige Gouverneur der US-Notenbank Kevin Warsh zuletzt im Mai eine vom Federal Reserve herausgegebene Währung, den sogenannten Fedcoin, ins Spiel gebracht. Laut Warsh gelte es, die Innovationskraft von Kryptowährungen für sich zu nutzen und gleichzeitig die geldpolitische Autorität aufrechtzuerhalten.

Weitere Vorstöße wie der Kryptorubel Russlands, der Turkcoin oder der Sovereign der Marshall-Inseln, dürften ebenfalls kurzfristige Ziele verfolgen. So will man auch hier einerseits vor allem den weltweiten Boom virtueller Bezahlalternativen für sich nutzen. Andererseits versteht man staatliche Kryptowährungen jedoch als Antwort auf einen für Behörden grundsätzlichen problematischen Umstand.

Denn sie lenken diesen Zahlungsverkehr dahin, wo er kontrolliert werden kann. Bitcoin & Co. machen dies unmöglich.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

Angesagt

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.