Iranische Zentralbank verbietet Kryptowährungen

Iranische Zentralbank verbietet Kryptowährungen

Die iranische Zentralbank verbietet den Banken und Finanzinstituten des Landes Kryptowährungen zu nutzen. Dies berichtet die staatliche Nachrichtenagentur am vergangenen Sonntag. Mit der Entscheidung wolle man in erster Linie gegen Geldwäsche vorgehen, heißt es in der Pressemitteilung. Gleichzeitig dürfte jedoch der Wertverfall der eigenen Währung, des iranischen Rial, eine wegweisende Rolle spielen. Der iranische Rial wertet seit Wochen massiv ab.

Das Zögern hat ein Ende: Nachdem der iranische Rial auf den internationalen Devisenmärkten harte Rückschläge von zuletzt fast der Hälfte seines Wertes einbüßen musste, greift die Zentralbank des Landes durch. Wie die staatliche Nachrichtenagentur am vergangenen Sonntag berichtet, verbietet die iranische Zentralbank CBI den Banken des Landes nun die Nutzung von Kryptowährungen. Die Entscheidung kommt einem Verbot für die iranischen Krypto-Nutzer gleich. Offiziell will man damit den kriminellen Potentialen der Währungsalternativen begegnen.

So heißt es in der Mitteilung:

„Virtuelle Währungen können für Geldwäsche, Terrorfinanzierung und den Austausch von Summen zwischen Kriminellen genutzt werden.“

Weiterhin begründet die Zentralbank konkreten Handlungsbedarf aufgrund fehlender staatlicher Aufsicht:

„Bitcoin unterliegt weder ordnenden Regeln noch dem Rechtsrahmen irgendeines Landes und keine Regierung oder Bank weltweit überwacht oder kontrolliert ihn.“

Das Verbot markiert eine jähe Zäsur für die Krypto-Nutzer im Land. Im Verlauf des vergangenen Jahres hatte der Iran zunächst eine zögerliche Haltung gegenüber Kryptowährungen eingenommen, die im Land großen Zulauf genießen. Mehrmals hatte man bekundet, regulierend ergreifen zu wollen, von einem Verbot jedoch bis hierher abgesehen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Deutlicher Gegenwind war hingegen Anfang des Monats im Zuge des Telegram-ICOs aufgekommen. Kritik äußerte etwa Hassan Firouzabadi vom iranischen High Council for Cyberspace. Er warf Telegram vor, eine Gefahr für die iranische Wirtschaft darzustellen und den Rial zu untergraben.

Gamechanger Atomdeal: Rial in der Krise

Dass sich die Zentralbank nun doch zu dem rigorosen Schritt durchgerungen hat, liegt an der zweischneidigen Wirtschaftslage des Landes. Zwar überzeugt der Iran derzeit mit Blick auf Indikatoren des Wirtschaftswachsums und der Wirtschaftsentwicklung. Unsicherheit über die Situation im Land besonders im Zuge der offensiven Außenpolitik lassen Präsidents Ruhanis Pläne westlicher Investitionen jedoch verhallen.

Die Ungleichverteilung des Wohlstands vielmehr lockt seit diesem Jahr immer wieder Tausende auf die Straße und treibt die Bevölkerung zu nicht-staatlichen Bezahlalternativen wie dem Bitcoin.

Allerdings ächzt die Währung derzeit unter schwerer Last. Seit Wochen wertet der iranische Rial auf den internationalen Devisenmärkten gegenüber dem US-Dollar massiv ab. Als wahrscheinlichster Grund für die Talsohle wird die mögliche Wiederaufnahme derzeit ausgesetzter US-Sanktionen auf das Öl des Golflandes genannt.

Bis in den Mai liegen diese zwar auf Eis, dann jedoch steht eine für den Iran wegweisende Entscheidung ins Haus: die der Amerikaner über das internationale Atom-Abkommen mit dem Iran.

Derzeit verhandeln EU-Mitglieder unter Führung Deutschlands und Frankreichs mit dem US-Präsidenten und werben für den von Trump im Wahlkampf immer wieder öffentlich zurückgewiesenen Deal.

Dass dem Iran wohl trotz Aufrechterhaltung des Abkommens und einem Ausbleiben neuer Öl-Sanktionen der Amerikaner dunkle Vorzeichen drohen, deutete sich jedoch Ende März an. So wurde laut, die Europäer könnten als Zugeständnis an Trumps Iran-Kritik ebenfalls neue Sanktionen auf den Weg bringen.

Teheran dürfte dies mit großer Sorge erfüllen. Dass sich die iranischen Bürger dem Währungskollaps mit Bitcoin & Co. entziehen könnten und diesen letztlich damit selbst befeuern, solchen Ausflüchten schiebt Teheran in dieser Woche nun den Riegel vor.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige