Iranische Zentralbank verbietet Kryptowährungen

Iranische Zentralbank verbietet Kryptowährungen

Die iranische Zentralbank verbietet den Banken und Finanzinstituten des Landes Kryptowährungen zu nutzen. Dies berichtet die staatliche Nachrichtenagentur am vergangenen Sonntag. Mit der Entscheidung wolle man in erster Linie gegen Geldwäsche vorgehen, heißt es in der Pressemitteilung. Gleichzeitig dürfte jedoch der Wertverfall der eigenen Währung, des iranischen Rial, eine wegweisende Rolle spielen. Der iranische Rial wertet seit Wochen massiv ab.

Das Zögern hat ein Ende: Nachdem der iranische Rial auf den internationalen Devisenmärkten harte Rückschläge von zuletzt fast der Hälfte seines Wertes einbüßen musste, greift die Zentralbank des Landes durch. Wie die staatliche Nachrichtenagentur am vergangenen Sonntag berichtet, verbietet die iranische Zentralbank CBI den Banken des Landes nun die Nutzung von Kryptowährungen. Die Entscheidung kommt einem Verbot für die iranischen Krypto-Nutzer gleich. Offiziell will man damit den kriminellen Potentialen der Währungsalternativen begegnen.

So heißt es in der Mitteilung:

„Virtuelle Währungen können für Geldwäsche, Terrorfinanzierung und den Austausch von Summen zwischen Kriminellen genutzt werden.“

Weiterhin begründet die Zentralbank konkreten Handlungsbedarf aufgrund fehlender staatlicher Aufsicht:

„Bitcoin unterliegt weder ordnenden Regeln noch dem Rechtsrahmen irgendeines Landes und keine Regierung oder Bank weltweit überwacht oder kontrolliert ihn.“

Das Verbot markiert eine jähe Zäsur für die Krypto-Nutzer im Land. Im Verlauf des vergangenen Jahres hatte der Iran zunächst eine zögerliche Haltung gegenüber Kryptowährungen eingenommen, die im Land großen Zulauf genießen. Mehrmals hatte man bekundet, regulierend ergreifen zu wollen, von einem Verbot jedoch bis hierher abgesehen.

Deutlicher Gegenwind war hingegen Anfang des Monats im Zuge des Telegram-ICOs aufgekommen. Kritik äußerte etwa Hassan Firouzabadi vom iranischen High Council for Cyberspace. Er warf Telegram vor, eine Gefahr für die iranische Wirtschaft darzustellen und den Rial zu untergraben.

Gamechanger Atomdeal: Rial in der Krise

Dass sich die Zentralbank nun doch zu dem rigorosen Schritt durchgerungen hat, liegt an der zweischneidigen Wirtschaftslage des Landes. Zwar überzeugt der Iran derzeit mit Blick auf Indikatoren des Wirtschaftswachsums und der Wirtschaftsentwicklung. Unsicherheit über die Situation im Land besonders im Zuge der offensiven Außenpolitik lassen Präsidents Ruhanis Pläne westlicher Investitionen jedoch verhallen.

Die Ungleichverteilung des Wohlstands vielmehr lockt seit diesem Jahr immer wieder Tausende auf die Straße und treibt die Bevölkerung zu nicht-staatlichen Bezahlalternativen wie dem Bitcoin.

Allerdings ächzt die Währung derzeit unter schwerer Last. Seit Wochen wertet der iranische Rial auf den internationalen Devisenmärkten gegenüber dem US-Dollar massiv ab. Als wahrscheinlichster Grund für die Talsohle wird die mögliche Wiederaufnahme derzeit ausgesetzter US-Sanktionen auf das Öl des Golflandes genannt.

Bis in den Mai liegen diese zwar auf Eis, dann jedoch steht eine für den Iran wegweisende Entscheidung ins Haus: die der Amerikaner über das internationale Atom-Abkommen mit dem Iran.

Derzeit verhandeln EU-Mitglieder unter Führung Deutschlands und Frankreichs mit dem US-Präsidenten und werben für den von Trump im Wahlkampf immer wieder öffentlich zurückgewiesenen Deal.

Dass dem Iran wohl trotz Aufrechterhaltung des Abkommens und einem Ausbleiben neuer Öl-Sanktionen der Amerikaner dunkle Vorzeichen drohen, deutete sich jedoch Ende März an. So wurde laut, die Europäer könnten als Zugeständnis an Trumps Iran-Kritik ebenfalls neue Sanktionen auf den Weg bringen.

Teheran dürfte dies mit großer Sorge erfüllen. Dass sich die iranischen Bürger dem Währungskollaps mit Bitcoin & Co. entziehen könnten und diesen letztlich damit selbst befeuern, solchen Ausflüchten schiebt Teheran in dieser Woche nun den Riegel vor.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: