Iran: Untergräbt Telegram die Nationalwährung?

Quelle: Crypto currency golden coin with black lackered iota symbol on obverse surrounded by realistic flame and isolated on black background. Vector illustration. via Shutterstock

Iran: Untergräbt Telegram die Nationalwährung?

Der Messenger-Dienst Telegram konnte über zwei Finanzierungsrunden im Februar und April dieses Jahres Rekordeinnahmen in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar erzielen. Sie wollen damit den Aufbau der eigenen TON-Blockchain und der Kryptowährung Gram finanzieren. Damit will sich das Unternehmen im Bereich E-Commerce etablieren. Diese Pläne stoßen bei iranischen Politikern jedoch auf Kritik und Stimmen zu einem Telegram-Verbot werden laut.

Laut einigen Politikern stellen der Initial Coin Offering und die damit verbundenen Pläne des Messaging-Dienstes eine Gefahr für die iranische Wirtschaft dar. Solche Kritik äußert etwa Hassan Firouzabadi vom iranischen High Council for Cyberspace.

„Telegram hat offiziell verkündet, dass es als Wirtschaftsplattform genutzt werden soll und Telegram wird die Nationalwährung des Iran untergraben.“

Weiter nennt Firouzabadi Telegram einen „Feind des privaten Sektors“. Andere Töne schlägt dagegen der iranische Präsident Hassan Rouhani an. Laut Rouhani plane das Land kein Verbot des beliebten Messengers. Ziel sei es vielmehr, iranische Alternativen zu Telegram zu entwickeln:

„Das Ziel, iranische Software und Messaging-Apps zu entwickeln und zu etablieren, sollte nicht dafür genutzt werden, den Zugang [zu anderen Apps] zu blockieren, sondern [das Ziel] sollte die Zerschlagung von Monopolen sein.“

Zwei Mitglieder des iranischen Parlaments äußerten sich ebenfalls gegen ein Verbot von Telegram. Dadurch würde die Spaltung zwischen Bevölkerung und Politik vorangetrieben und das Misstrauen in die Politik steigen.

Der Iran und Telegram

Das Verhältnis zwischen Telegram und der iranischen Regierung ist bereits seit Längerem angespannt. So hat das Unternehmen als einer der beliebtesten Messaging-Dienste im Land bei den regimekritischen Demonstrationen zum Jahreswechsel eine wichtige Rolle gespielt. Über den Dienst wurden Videos und Bilder der Proteste im In- und Ausland verbreitet. Bereits damals stand ein Verbot der App zur Diskussion. Nahe liegt die Vermutung, dass einige iranische Politiker den ICO nur als Vorwand für ein Verbot nutzen.

Auch gilt die Kritik nicht ICOs, Blockchains oder Kryptowährungen generell, sondern bezieht sich auf eine mögliche Monopolstellung des Messaging Dienstes. Das mag ein schwacher Trost für das Unternehmen sein, aber auf ein krypto-feindliches Klima im Iran lässt sich damit nicht schließen. Selbst dann nicht, wenn das Telegram-Verbot wirklich durchgesetzt wird.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: