Iran: Untergräbt Telegram die Nationalwährung?

Quelle: Crypto currency golden coin with black lackered iota symbol on obverse surrounded by realistic flame and isolated on black background. Vector illustration. via Shutterstock

Iran: Untergräbt Telegram die Nationalwährung?

Der Messenger-Dienst Telegram konnte über zwei Finanzierungsrunden im Februar und April dieses Jahres Rekordeinnahmen in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar erzielen. Sie wollen damit den Aufbau der eigenen TON-Blockchain und der Kryptowährung Gram finanzieren. Damit will sich das Unternehmen im Bereich E-Commerce etablieren. Diese Pläne stoßen bei iranischen Politikern jedoch auf Kritik und Stimmen zu einem Telegram-Verbot werden laut.

Laut einigen Politikern stellen der Initial Coin Offering und die damit verbundenen Pläne des Messaging-Dienstes eine Gefahr für die iranische Wirtschaft dar. Solche Kritik äußert etwa Hassan Firouzabadi vom iranischen High Council for Cyberspace.

„Telegram hat offiziell verkündet, dass es als Wirtschaftsplattform genutzt werden soll und Telegram wird die Nationalwährung des Iran untergraben.“

Weiter nennt Firouzabadi Telegram einen „Feind des privaten Sektors“. Andere Töne schlägt dagegen der iranische Präsident Hassan Rouhani an. Laut Rouhani plane das Land kein Verbot des beliebten Messengers. Ziel sei es vielmehr, iranische Alternativen zu Telegram zu entwickeln:

„Das Ziel, iranische Software und Messaging-Apps zu entwickeln und zu etablieren, sollte nicht dafür genutzt werden, den Zugang [zu anderen Apps] zu blockieren, sondern [das Ziel] sollte die Zerschlagung von Monopolen sein.“

Zwei Mitglieder des iranischen Parlaments äußerten sich ebenfalls gegen ein Verbot von Telegram. Dadurch würde die Spaltung zwischen Bevölkerung und Politik vorangetrieben und das Misstrauen in die Politik steigen.

Der Iran und Telegram

Das Verhältnis zwischen Telegram und der iranischen Regierung ist bereits seit Längerem angespannt. So hat das Unternehmen als einer der beliebtesten Messaging-Dienste im Land bei den regimekritischen Demonstrationen zum Jahreswechsel eine wichtige Rolle gespielt. Über den Dienst wurden Videos und Bilder der Proteste im In- und Ausland verbreitet. Bereits damals stand ein Verbot der App zur Diskussion. Nahe liegt die Vermutung, dass einige iranische Politiker den ICO nur als Vorwand für ein Verbot nutzen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch gilt die Kritik nicht ICOs, Blockchains oder Kryptowährungen generell, sondern bezieht sich auf eine mögliche Monopolstellung des Messaging Dienstes. Das mag ein schwacher Trost für das Unternehmen sein, aber auf ein krypto-feindliches Klima im Iran lässt sich damit nicht schließen. Selbst dann nicht, wenn das Telegram-Verbot wirklich durchgesetzt wird.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Angesagt

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: