US-Notenbank, Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/united-states-federal-reserve-bank-building-222294469

Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung

Der ehemalige Gouverneur der US-Notenbank Kevin Warsh glaubt an das Potential von Kryptowährungen für Zentralbanken. Gegenüber der New York Times lobte er die Innovationskraft, die von diesen ausginge. Laut Warsh wären Digitalwährungen zwar derzeit von starker Wertschwankung betroffen, dennoch könnten diese mithilfe entschiedenerer Forschung stärker genutzt werden. Zudem brachte er die Herausgabe einer eigenen Kryptowährung der amerikanischen Zentralbank zurück ins Spiel. Wäre er noch Mitglied derer Führung, würde er einen solchen „Fedcoin“ auf den Weg bringen.

Meist sind es die Stimmen aus dem Aus, die am lautesten schallen. Gezeigt hat dies vergangene Woche auch Kevin Marsh, der von 2006 bis 2011 einen der zwölf Gouverneursposten der US-Notenbank Federal Reserve bekleidete. Im Gespräch mit der New York Times forderte er am Freitag entgegen derer momentanen Marschrichtung mehr Engagement von der amerikanischen Zentralbank im Bereich Kryptowährungen.

Eine solche Möglichkeit wäre die Herausgabe einer von den US-Behörden zentral kontrollierten Kryptowährung. Damit bringt Warsh den im vergangenen Jahr aus Reihen der New Yorker Federal Reserve angeregten „Fedcoin“ zurück ins Spiel. Der derzeit amtierende Notenbankchef Jerome Powell jedoch hält wenig von Kryptowährungen.

Wäre er noch Teil der Führung der Washingtoner Behörde, hätte er das Augenmerk lange darauf gelenkt, „dass die Fed einen Fedcoin herausgibt“, so Warsh, „Nicht, dass dieser Bargeld verdrängt und ersetzt, aber es wäre eine effektive Weise, im Falle der nächsten Krise Geldpolitik zu betreiben.“

Laut Warsh teile sich die Welt der Zentralbanken in diejenigen, die Kryptowährungen entweder „cool“ oder „riskant“ fänden. Dennoch müssten Zentralbanken viel entschiedenere Anstrengungen aufbringen und deren Potentiale für sich nutzen.


US-Notenbank, Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit dies gelingt und Digitalwährungen verlässliche Zahlungsmittel werden, gelte es zudem, den bestehenden Rechtsrahmen anzupassen und Kryptowährungen in dessen System einzugliedern.

„Der Kongress hat der Notenbank das Monopol über Geld gegeben. Und falls die nächste Generation von Kryptowährungen mehr wie Geld und weniger wie Gold aussieht – und weniger Volatilität mit diesen verbunden sein wird, sodass diese keine reine spekulative Anlage, sondern verlässliche Zahlungsmittel werden – würde ich schon aus Prinzip nicht wollen, dass jemand mir dieses Monopol nimmt“,

prognostiziert der 48-Jährige kommende Kontrollansprüche der US-Notenbank.

Bereits im März hatte der derzeitige Dozent der Universität Stanford in einem Gastbeitrag im Wall Street Journal die Vorteile von Bitcoin vertreten. Dennoch hatte er angemahnt, sämtliche Kryptowährungen könnten künftig „wertlos enden“.

US-Notenbank will Blockchain für Zahlungsverkehr nutzen

Neben Kryptowährungen hob Warsh in einem diese Woche erschienenen Bericht zudem die Potentiale der Blockchain für Zentralbankaktivitäten hervor. So gäbe es wie bei zwischenbanklichen Transaktionen eine Vielzahl von Anwendungsfeldern, für die die US-Notenbank die Technologie nutzen könne.

Anders als bei Kryptowährungen widerspricht diese Haltung seinem ehemaligen Arbeitgeber nicht. Denn der aktuelle Leiter der Federal Reserve und ehemalige Warsh-Konkurrent Powell äußerte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach positiv zu Distributed-Ledger-Technologien.

„Momentan begreifen wir die Blockchain durchaus als etwas, das entscheidende Anwendung im Zahlungsverkehr der Wirtschaft haben kann“,

so Powell.

Noch bis zum vergangenen Jahr galt Warsh selbst als heißer Anwärter auf den Posten des Notenbank-Vorsitzenden. US-Präsident Trump, den er vor dessen Wahl zum Präsidenten in wirtschaftlichen Fragen beraten hatte, war seine Kandidatur jedoch Dorn im Auge. Seiner Meinung nach, sei Warsh „zu jung, um von den Märkten im Falle einer erneuten Finanzkrise ernstgenommen zu werden.”

Beobachtern schien diese Begründung wenig passend, hatte Warsh doch bereits während der Finanzkrise 2008 die Geschicke der Notenbank mitverantwortet.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Notenbank, Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

US-Notenbank, Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung
@aantonop fährt „Bitcoin-Begründer“ in die Parade – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Andreas Antonopoulos versteht keinen Spaß, wenn es um falsche Behauptungen geht. Der Bitcoin-Evangelist und vagabundierende Dozent hat auf Twitter zum Angriff auf einen deutschen DJ, der behauptet, Bitcoin miterfunden zu haben, geblasen. Unterdessen sorgte die Halbierung der XLM-Menge für gemischte Reaktionen in der Stellar Community.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

US-Notenbank, Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung
Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

US-Notenbank, Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

US-Notenbank, Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung
Themenpark in Thailand erhält eigenen Security Token
Blockchain

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Projekte, die Häuser oder Grundstücke quasi auf die Blockchain setzten. Die Immobilien selbst blieben hierbei natürlich an ihrem Platz, allerdings erhielten Investoren die Möglichkeit, einen Teil des Grundstücks in der Form eines Token zu erwerben. In Thailand setzt sich dieser Trend nun fort, dieses Mal landete allerdings ein ganzer Themenpark auf der Kette.

US-Notenbank, Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

Angesagt

Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.