Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/united-states-federal-reserve-bank-building-222294469

Ehemaliger US-Notenbank-Gouverneur glaubt an zentrale Kryptowährung

Der ehemalige Gouverneur der US-Notenbank Kevin Warsh glaubt an das Potential von Kryptowährungen für Zentralbanken. Gegenüber der New York Times lobte er die Innovationskraft, die von diesen ausginge. Laut Warsh wären Digitalwährungen zwar derzeit von starker Wertschwankung betroffen, dennoch könnten diese mithilfe entschiedenerer Forschung stärker genutzt werden. Zudem brachte er die Herausgabe einer eigenen Kryptowährung der amerikanischen Zentralbank zurück ins Spiel. Wäre er noch Mitglied derer Führung, würde er einen solchen „Fedcoin“ auf den Weg bringen.

Meist sind es die Stimmen aus dem Aus, die am lautesten schallen. Gezeigt hat dies vergangene Woche auch Kevin Marsh, der von 2006 bis 2011 einen der zwölf Gouverneursposten der US-Notenbank Federal Reserve bekleidete. Im Gespräch mit der New York Times forderte er am Freitag entgegen derer momentanen Marschrichtung mehr Engagement von der amerikanischen Zentralbank im Bereich Kryptowährungen.

Eine solche Möglichkeit wäre die Herausgabe einer von den US-Behörden zentral kontrollierten Kryptowährung. Damit bringt Warsh den im vergangenen Jahr aus Reihen der New Yorker Federal Reserve angeregten „Fedcoin“ zurück ins Spiel. Der derzeit amtierende Notenbankchef Jerome Powell jedoch hält wenig von Kryptowährungen.

Wäre er noch Teil der Führung der Washingtoner Behörde, hätte er das Augenmerk lange darauf gelenkt, „dass die Fed einen Fedcoin herausgibt“, so Warsh, „Nicht, dass dieser Bargeld verdrängt und ersetzt, aber es wäre eine effektive Weise, im Falle der nächsten Krise Geldpolitik zu betreiben.“


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut Warsh teile sich die Welt der Zentralbanken in diejenigen, die Kryptowährungen entweder „cool“ oder „riskant“ fänden. Dennoch müssten Zentralbanken viel entschiedenere Anstrengungen aufbringen und deren Potentiale für sich nutzen.

Damit dies gelingt und Digitalwährungen verlässliche Zahlungsmittel werden, gelte es zudem, den bestehenden Rechtsrahmen anzupassen und Kryptowährungen in dessen System einzugliedern.

„Der Kongress hat der Notenbank das Monopol über Geld gegeben. Und falls die nächste Generation von Kryptowährungen mehr wie Geld und weniger wie Gold aussieht – und weniger Volatilität mit diesen verbunden sein wird, sodass diese keine reine spekulative Anlage, sondern verlässliche Zahlungsmittel werden – würde ich schon aus Prinzip nicht wollen, dass jemand mir dieses Monopol nimmt“,

prognostiziert der 48-Jährige kommende Kontrollansprüche der US-Notenbank.

Bereits im März hatte der derzeitige Dozent der Universität Stanford in einem Gastbeitrag im Wall Street Journal die Vorteile von Bitcoin vertreten. Dennoch hatte er angemahnt, sämtliche Kryptowährungen könnten künftig „wertlos enden“.

US-Notenbank will Blockchain für Zahlungsverkehr nutzen

Neben Kryptowährungen hob Warsh in einem diese Woche erschienenen Bericht zudem die Potentiale der Blockchain für Zentralbankaktivitäten hervor. So gäbe es wie bei zwischenbanklichen Transaktionen eine Vielzahl von Anwendungsfeldern, für die die US-Notenbank die Technologie nutzen könne.

Anders als bei Kryptowährungen widerspricht diese Haltung seinem ehemaligen Arbeitgeber nicht. Denn der aktuelle Leiter der Federal Reserve und ehemalige Warsh-Konkurrent Powell äußerte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach positiv zu Distributed-Ledger-Technologien.

„Momentan begreifen wir die Blockchain durchaus als etwas, das entscheidende Anwendung im Zahlungsverkehr der Wirtschaft haben kann“,

so Powell.

Noch bis zum vergangenen Jahr galt Warsh selbst als heißer Anwärter auf den Posten des Notenbank-Vorsitzenden. US-Präsident Trump, den er vor dessen Wahl zum Präsidenten in wirtschaftlichen Fragen beraten hatte, war seine Kandidatur jedoch Dorn im Auge. Seiner Meinung nach, sei Warsh „zu jung, um von den Märkten im Falle einer erneuten Finanzkrise ernstgenommen zu werden.”

Beobachtern schien diese Begründung wenig passend, hatte Warsh doch bereits während der Finanzkrise 2008 die Geschicke der Notenbank mitverantwortet.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Angesagt

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: