Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel

Quelle: Tropical island with palm trees, blue sky with white clouds/ Tropical island with palm trees/ Palm trees on a beach, tropical island with sandy beach via Shutterstock

Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel

Die Marshall-Inseln planen die Einführung einer Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel. Damit wäre der pazifische Inselstaat der weltweit erste Staat, der die Annahme einer Kryptowährung als Zahlungsmittel gesetzlich vorschreibt. Dazu möchten die Marshall-Inseln die Währung „Sovereign“ (SOV) im Zuge eines Initial Coin Offerings (ICO) herausgeben.

Im Unterschied zu Ländern wie beispielsweise USA, Japan oder Südkorea, die den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, gehen die Marshall-Inseln einen Schritt weiter. Den Plänen zufolge wird es illegal, Zahlungen in SOV nicht zu akzeptieren, wie Joseph Young auf Twitter deutlich macht:

„Viele Menschen scheinen den Unterschied zwischen gesetzlichem Zahlungsmittel (legal tender) und legaler Währung (legal currency) nicht zu verstehen. Bitcoin ist eine legale Währung in Japan, Südkorea und auf den Philippinen. Es ist legal, ihn als Zahlungsmittel zu nutzen. Gesetzliches Zahlungsmittel bedeutet, es ist illegal, ihn nicht als Geld zu akzeptieren, er muss akzeptiert werden.“

SOV als gesetzliches Zahlungsmittel

Der ICO soll laut The Next Web bereits im dritten Quartal 2018 beginnen. Es ist allerdings nicht geplant, den US-Dollar als bisher einziges gesetzliches Zahlungsmittel zu ersetzen. Vielmehr sollen sich US-Dollar und SOV ergänzen.

Die Regierung der Marshall-Inseln ergreift einige Maßnahmen, um eine kriminelle Nutzung des SOV zu verhindern. Um SOV-Token im Crowd-Sale zu erwerben, müssen sich Nutzer gegenüber der Regierung eindeutig identifizieren. Jede Wallet ist dann mit einem Identitäts-Token verknüpft. Ohne diesen Identitäts-Token ist es nicht möglich, SOV-Token zu versenden. Dadurch sollen Möglichkeiten zur Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterbunden werden. Dieses Vorgehen ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass die Marshall-Inseln einen Ruf als Steueroase genießen.



Barak Ben-Ezer, CEO vom israelischen Fintech Neema, das hinter dem Projekt der Marshall-Inseln steht, möchte Fiatgeld und Kryptowährungen verbinden:

„Unsere Idee ist einen Panama-Kanal zwischen der Welt der Fiatwährungen, Banken und der Wall Street sowie den Kryptowährungen zu erschaffen. Sovereign wird ein Portal zwischen diesen beiden Welten schaffen, da es den Vorteil genießt, Fiatwährung und Kryptowährung zu sein.“

Die Marshall-Inseln sind nicht der erste Staat, der eine eigene Kryptowährung plant. Seit der Einführung des Petro in Venezuela denken auch andere Länder über ähnliche Projekte nach, beispielsweise die Türkei und der Iran. Die Pläne der Marshall-Inseln sind jedoch schon deutlich konkreter. Der Status als gesetzliches Zahlungsmittel könnte zudem dazu beitragen, dass der Sovereign tatsächlich als Währung genutzt und nicht wie viele andere Kryptowährungen nur als Spekulationsobjekt behandelt wird.

BTC-ECHO



Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?