gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel

Quelle: Tropical island with palm trees, blue sky with white clouds/ Tropical island with palm trees/ Palm trees on a beach, tropical island with sandy beach via Shutterstock

Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel

Die Marshall-Inseln planen die Einführung einer Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel. Damit wäre der pazifische Inselstaat der weltweit erste Staat, der die Annahme einer Kryptowährung als Zahlungsmittel gesetzlich vorschreibt. Dazu möchten die Marshall-Inseln die Währung „Sovereign“ (SOV) im Zuge eines Initial Coin Offerings (ICO) herausgeben.

Im Unterschied zu Ländern wie beispielsweise USA, Japan oder Südkorea, die den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, gehen die Marshall-Inseln einen Schritt weiter. Den Plänen zufolge wird es illegal, Zahlungen in SOV nicht zu akzeptieren, wie Joseph Young auf Twitter deutlich macht:

„Viele Menschen scheinen den Unterschied zwischen gesetzlichem Zahlungsmittel (legal tender) und legaler Währung (legal currency) nicht zu verstehen. Bitcoin ist eine legale Währung in Japan, Südkorea und auf den Philippinen. Es ist legal, ihn als Zahlungsmittel zu nutzen. Gesetzliches Zahlungsmittel bedeutet, es ist illegal, ihn nicht als Geld zu akzeptieren, er muss akzeptiert werden.“

SOV als gesetzliches Zahlungsmittel

Der ICO soll laut The Next Web bereits im dritten Quartal 2018 beginnen. Es ist allerdings nicht geplant, den US-Dollar als bisher einziges gesetzliches Zahlungsmittel zu ersetzen. Vielmehr sollen sich US-Dollar und SOV ergänzen.

Die Regierung der Marshall-Inseln ergreift einige Maßnahmen, um eine kriminelle Nutzung des SOV zu verhindern. Um SOV-Token im Crowd-Sale zu erwerben, müssen sich Nutzer gegenüber der Regierung eindeutig identifizieren. Jede Wallet ist dann mit einem Identitäts-Token verknüpft. Ohne diesen Identitäts-Token ist es nicht möglich, SOV-Token zu versenden. Dadurch sollen Möglichkeiten zur Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterbunden werden. Dieses Vorgehen ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass die Marshall-Inseln einen Ruf als Steueroase genießen.


gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Barak Ben-Ezer, CEO vom israelischen Fintech Neema, das hinter dem Projekt der Marshall-Inseln steht, möchte Fiatgeld und Kryptowährungen verbinden:

„Unsere Idee ist einen Panama-Kanal zwischen der Welt der Fiatwährungen, Banken und der Wall Street sowie den Kryptowährungen zu erschaffen. Sovereign wird ein Portal zwischen diesen beiden Welten schaffen, da es den Vorteil genießt, Fiatwährung und Kryptowährung zu sein.“

Die Marshall-Inseln sind nicht der erste Staat, der eine eigene Kryptowährung plant. Seit der Einführung des Petro in Venezuela denken auch andere Länder über ähnliche Projekte nach, beispielsweise die Türkei und der Iran. Die Pläne der Marshall-Inseln sind jedoch schon deutlich konkreter. Der Status als gesetzliches Zahlungsmittel könnte zudem dazu beitragen, dass der Sovereign tatsächlich als Währung genutzt und nicht wie viele andere Kryptowährungen nur als Spekulationsobjekt behandelt wird.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Regulierung

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

gesetzliches Zahlungsmittel, Marshallinseln wollen Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Angesagt

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: