Marshall-Inseln beschließen eigene Kryptowährung “Sovereign”

Marshall-Inseln beschließen eigene Kryptowährung “Sovereign”

Die Regierung der Marshall-Inseln will ihre eigene Kryptowährung, den „Sovereign“, einführen. Dies veröffentlichte die Regierung des Zwergstaates in dieser Woche über Social Media. Ein entsprechender Gesetzesentwurf konnte am Montag verabschiedet werden, sodass der Weg für die Insel-Währung nun frei ist. Nach der Türkei und dem Iran ist der Pazifikstaat damit das dritte Land, welches auf den geglückten Start des venezolanischen Petro mit der Herausgabe einer eigenen Währung reagiert.

Erst Petro, bald Sovereign? Die Liste der Länder mit der Hoffnung, künftig selbst eine nationale Kryptowährung herauszugeben, wächst um ein weiteres Mitglied. Der Sovereign, zu deutsch Souverän oder Herrscher, soll künftig die finanziellen Belange der Marshall-Inseln vorantreiben. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde am Montag, dem 26. Februar, verabschiedet.

„Der Zweck dieses Gesetzes ist die Erklärung und Herausgabe eine digitalen dezentralen Währung auf Basis der Blockchain-Technologie als öffentliche Ausschreibung der Republik der Marshall-Inseln“,

heißt es in dem Gesetzesentwurf.

Die frohe Kunde verbreitete die Regierung des Zwergenstaates, der mit lediglich knapp 72.000 Einwohner eines der kleinsten Länder der Welt ist, über den staatlichen Telegram-Account.

„Dass wir endlich unsere eigene Währung herausgeben und neben dem US-Dollar nutzen, dies ist ein historischer Moment für unser Volk. Es ist ein weiterer Schritt, unsere nationale Freiheit zu verwirklichen“,

so Präsidentin Hilda Heine gegenüber Finance Magnates. Die Marshall-Inseln führen keine eigene Nationalwährung. Aufgrund der geschichtlichen Nähe und einem Assozierungsabkommen mit den USA sind hier einzig US-Dollarnoten im Umlauf. Dies soll der Sovereign ändern.

Die Technologie hinter der Währung soll aus israelischem Hause stammen. Das Start-up Neema will dabei auf öffentliche Protokolldaten zurückgreifen, um die Sorge krimineller Nutzung möglichst klein zu halten. Zudem sollen Accounts mit den Identifikationsdaten der Regierung verknüpft werden, dies berichtete die israelische Tech-Nachrichtenseite CTech.

Marshall-Inseln: Steuerparadies in der Südsee

Ähnlich wie Venezuela soll die Herausgabe des Sovereign im Zuge eines Initial Coin Offerings (ICO) erfolgen. Die damit einhergehende Finanzspritze dürfte in dem Inselstaat gern gesehen werden. Denn neben abnehmendem Tourismus und überschaubarer Produktion von Südfrüchten, hinkt die heimische Wirtschaft.

„Die Regierung der Marshall-Inseln wird die Erträge investieren, um ihre Bestrebungen gegen den Klimawandel, für grüne Energie, Krankenvorsorge sowie gegenüber den Betroffenen der US-Nukleartests und Bildung voranzutreiben. Der Sovereign soll direkt an die Bürger verteilt werden“,

beschreibt Präsidentin Heine das Vorhaben.

Die missliche Wirtschaftslage im Land hängt zudem mit der Steuersituation zusammen. So gelten die Inseln als Steueroase und sind von der EU-Kommission auf deren schwarzen Liste geführt. Einzig die US-Entschädigungen für die Atombombenversuche in der Region,  halten die vom Klimawandel bedrohten Inseln buchstäblich über Wasser. Jährlich schicken die USA bis zu 62,7 Millionen US-Dollar in den Pazifik.

Die Erben des Petro

Die Marshall-Inseln sind nicht das erste Land, das auf den geglückten Verkaufsstart des venezolanischen Petro vergangenen Monat mit einer eigenen Digitalwährung reagiert. Vergangene Woche etwa hatte in der Türkei die regierungsstützende Partei MHP den Vorschlag für die Herausgabe einer eigenen türkischen Kryptowährung, des Turkcoins, veröffentlicht. Ebenfalls nachziehen will der Iran. Stimmen aus dem iranischen Kabinett verkündeten entsprechende Pläne der Zentralbank des Landes.

Die Ankündigungen beweisen: Erfolge schaffen Nachahmer. Staatliche Kryptowährungen liefern in den Augen vielerlei Regierungen begehrte Antworten auf die Fragen und Kontrollbedürfnisse, die die digitalen Bezahlalternativen dieser Tage aufwerfen. Sie bändigen die Faszination und leiten vor allem deren Finanzkraft in den eigenen Haushalt. Abermals scheint es nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Staat nachziehen wird.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
Politik

Der US-Bundesstaat Maryland verfolgt in Zukunft rigoros Bitcoin-Steuersünder. Wie der Generalstaatsanwalt mitteilte, reiht sich Maryland damit in den „Cryptocurrency Crackdown“ des IRS (Internal Revenue Service) ein. Diese „Operation Cryptosweep“ sagt Bitcoin-Besitzern, die Steuern hinterziehen, den Kampf an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!