Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Teilen

Quelle: shutterstock

BTC9,221.79 $ -2.25%

Der im Pazifik liegende Inselstaat der Marshallinseln plant seit einiger Zeit die Ausgabe einer eigenen Kryptowährung. In den letzten Wochen zog sich das kleine Land damit jedoch den Zorn des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu. Die Marshallinseln lassen sich davon jedoch nicht unterkriegen und wollen an ihrem Vorhaben festhalten.

Bereits im März dieses Jahres bereiteten sich die Marshallinseln auf die Einführung einer eigenen Kryptowährung vor. Mit dem „Sovereign“ möchte man nicht nur vom Namen her die eigene Unabhängigkeit unterstreichen. Die Kryptowährung soll auch dazu dienen, sich vom US-Dollar zu emanzipieren.

Bisher ist die US-amerikanische Landeswährung auch auf den Marshallinseln offizielles Zahlungsmittel. Einen Einfluss auf die Geldpolitik der Vereinigten Staaten hat das kleine Land jedoch nicht. Die eigene Kryptowährung käme demnach einer eigenen Landeswährung gleich, die nicht mehr von externen Faktoren abhinge.

Dem IWF gefällt diese Idee gar nicht

In der vergangenen Woche schaltete sich allerdings der Internationale Währungsfonds in die Planung des Pazifikstaats ein. Der IWF warnte das kleine Land davor, eine Kryptowährung als zweites offizielles Zahlungsmittel einzuführen. Der Währungsfonds führte an, dass sich dieser Schritt negativ auf die finanzielle Integrität des Landes auswirken und den Außenhandelsbeziehungen schaden könnte.

Die Marshallinseln lassen sich von der Einmischung des IWFs jedoch nicht beirren. So möchte man auch weiterhin an den Plänen festhalten, den Sovereign herauszugeben.

„Die Ausgabe des weltweit ersten digitalen Zahlungsmittels, des SOV, wird die Republik der Marshallinseln und ihre Bewohner in die digitale Wirtschaft integrieren. So ist es den Einwohnern möglich, Mittel sicher und unverzüglich zu transferieren und zu erhalten, ohne dass dafür Korrespondenzbanken erforderlich sind. In der Vergangenheit drohte man uns damit, die Versorgung kleiner pazifischer Inselstaaten wie den Marshallinseln einzustellen. Eine eigene Kryptowährung kann dem Land dabei zu helfen, einen starken und unmittelbar bevorstehenden Rückgang der Außenhilfe auszugleichen“,

so David Paul, Assistent der Präsidentin Hilda Heine. Der ICO ist für 2019 angepeilt, genauere Angaben machte die Regierung des Inselstaats noch nicht.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.