Marshallinseln, Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben

Quelle: shutterstock

Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben

Der im Pazifik liegende Inselstaat der Marshallinseln plant seit einiger Zeit die Ausgabe einer eigenen Kryptowährung. In den letzten Wochen zog sich das kleine Land damit jedoch den Zorn des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu. Die Marshallinseln lassen sich davon jedoch nicht unterkriegen und wollen an ihrem Vorhaben festhalten.

Bereits im März dieses Jahres bereiteten sich die Marshallinseln auf die Einführung einer eigenen Kryptowährung vor. Mit dem „Sovereign“ möchte man nicht nur vom Namen her die eigene Unabhängigkeit unterstreichen. Die Kryptowährung soll auch dazu dienen, sich vom US-Dollar zu emanzipieren.

Bisher ist die US-amerikanische Landeswährung auch auf den Marshallinseln offizielles Zahlungsmittel. Einen Einfluss auf die Geldpolitik der Vereinigten Staaten hat das kleine Land jedoch nicht. Die eigene Kryptowährung käme demnach einer eigenen Landeswährung gleich, die nicht mehr von externen Faktoren abhinge.

Dem IWF gefällt diese Idee gar nicht

In der vergangenen Woche schaltete sich allerdings der Internationale Währungsfonds in die Planung des Pazifikstaats ein. Der IWF warnte das kleine Land davor, eine Kryptowährung als zweites offizielles Zahlungsmittel einzuführen. Der Währungsfonds führte an, dass sich dieser Schritt negativ auf die finanzielle Integrität des Landes auswirken und den Außenhandelsbeziehungen schaden könnte.

Die Marshallinseln lassen sich von der Einmischung des IWFs jedoch nicht beirren. So möchte man auch weiterhin an den Plänen festhalten, den Sovereign herauszugeben.

„Die Ausgabe des weltweit ersten digitalen Zahlungsmittels, des SOV, wird die Republik der Marshallinseln und ihre Bewohner in die digitale Wirtschaft integrieren. So ist es den Einwohnern möglich, Mittel sicher und unverzüglich zu transferieren und zu erhalten, ohne dass dafür Korrespondenzbanken erforderlich sind. In der Vergangenheit drohte man uns damit, die Versorgung kleiner pazifischer Inselstaaten wie den Marshallinseln einzustellen. Eine eigene Kryptowährung kann dem Land dabei zu helfen, einen starken und unmittelbar bevorstehenden Rückgang der Außenhilfe auszugleichen“,


Marshallinseln, Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so David Paul, Assistent der Präsidentin Hilda Heine. Der ICO ist für 2019 angepeilt, genauere Angaben machte die Regierung des Inselstaats noch nicht.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marshallinseln, Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Marshallinseln, Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marshallinseln, Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Marshallinseln, Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Marshallinseln, Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

Marshallinseln, Marshallinseln wollen trotz IWF-Warnung eine eigene Kryptowährung ausgeben
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: