Sanktionen gegen Venezuela: Trump verbietet Petro & Co.

Sanktionen gegen Venezuela: Trump verbietet Petro & Co.

US-Präsident Donald Trump verbietet US-Bürgern jeglichen Umgang mit Kryptowährungen aus Venezuela. Die USA wolle damit verhindern, dass Venezuela die Sanktionen der Vereinigten Staaten mit ihrer landeseigenen Kryptowährung umgeht. Das Verhältnis beider Länder verbessert diese Aussage nicht.

Venezuela wollte mit dem ersten staatlichen ICO die angeschlagene Wirtschaft ankurbeln. Der Pre-Sale verlief bereits gut, die Regierung um Präsident Nicolás Maduro konnte 735 Millionen US-Dollar einsammeln – zumindest laut offiziellen Angaben. US-Präsident Donald Trump hat nun am Montag, den 19. März, einen Erlass unterschrieben, der US-Bürgern die Investition in Petro verbietet. Das Verbot kommt damit genau einen Tag, bevor der Public Offer des Petro startet.

Nach dem offiziellen Statement des Weißen Hauses ist es US-Bürgern mit sofortiger Wirkung verboten, jegliche Kryptowährung aus Venezuela zu finanzieren oder zu handeln. Damit schließt das Statement auch die zweite geplante Kryptowährung des Landes, den Oro, mit ein.

Dass die Emission des Petro ein verzweifelter Versuch ist, die Wirtschaft des angeschlagenen Landes zu retten, hatten wir bereits berichtet. Laut den Angaben der Regierung steckt zwar hinter jedem Petro ein Fass Öl. Tatsächlich ist es aber so, dass das Ölvorkommen nur geschätzt wurde – es liegt möglicherweise unter der Erde Venezuelas. Mit Petro Gold will die venezolanische Regierung des Weiteren an den Erfolg des ersten Pre-Sale anknüpfen und eine weitere staatliche Kryptowährung herausgeben. Sie ist angeblich an das Goldvorkommen im Land gebunden.

Lage zwischen USA und Venezuela angespannt

Die Aktion von Donald Trump kommt nicht unerwartet, das Verhältnis zwischen der USA und Venezuela ist angespannt. Im Januar verhängte die USA Sanktionen gegen vier Militärfunktionäre. Anschließend durften Bürger der USA keine Geschäfte mit ihnen machen, ihr Vermögen fror das amerikanische Finanzministerium ein. Sie warfen ihnen Korruption vor und verhielten sich politisch nicht neutral. Nicolas Maduro wertete das als „Agression“ und kündigte eine Gegenaktion an. Auch gegen ihn gibt es bereits ähnliche Sanktionen. Die USA wirft ihm die Errichtung einer autoritären Herrschaft vor – eine staatlich kontrollierte Kryptowährung passt zu diesem Vorwurf. Außerdem kündigte der damalige US-Außenminister Rex Tillerson im Februar an, auch Sanktionen gegen die Erdölindustrie Venezuelas zu verhängen.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
Märkte

Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

Security Token veranlassen BaFin zum „Paradigmenwechsel“
Security Token veranlassen BaFin zum „Paradigmenwechsel“
Regulierung

Die Tokenisierung von Vermögensanlagen sorgt für eine zunehmende Verschmelzung von traditionellen und  Krypto-Finanzinstrumenten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Angesagt

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.

    Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
    Bitcoin

    Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt.