ZCash: Kursanstieg nach Listung auf Gemini

ZCash: Kursanstieg nach Listung auf Gemini

Die US-amerikanische Kryptobörse Gemini listet nun auch ZCash, Litecoin und Bitcoin Cash. Die von den Winklevoss betriebene Kryptobörse verlieh damit offenbar vor allem der Kryptowährung ZCash einen Anstoss. 

Und plötzlich steigt die ZCash-Rakete Richtung Mond. Mit einem Kurs von knapp 400 Euro und einem 24-Stunden-Anstieg von derzeit 44 Prozent konnte die Kryptowährung gehörig zulegen. Während der wöchentliche Anstieg bei „nur“ 24,63 Prozent liegt, liegt das monatliche Wachstum bei stolzen 59 Prozent. Das 24-Stunden-Handelsvolumen liegt bei 398 Millionen Euro, die Marktkapitalisierung bei 1,2 Milliarden Euro. Nach Marktkapitalisierung liegt ZCash damit auf Platz 23 im Gesamtranking.

Wie Reuters berichtet, ist Gemini mit der offiziellen Listung von ZCash die erste Kryptobörse, auf dem die Kryptowährung gehandelt werden kann.

ZCash setzt vor allem auf Anonymität. Der größte Unterschied zu Kryptowährungen wie Bitcoin ist die Anwendung sogenannter Zero Knowledge Proofs (ZKP) im ZCash-Protokoll. Der ZKP ist eine relativ neue Errungenschaft in der Kryptographie. In ZCash lässt sich also die Richtigkeit einer Transaktion mathematisch beweisen, ohne deren Inhalt preiszugeben. Die ZKPs ermöglichen damit eine Blackbox in der Blockchain, bei der die Eigentümer und das Eigentum selbst komplett unsichtbar sind.

Listung auf Gemini hatte Signalwirkung

Die Genehmigung, ZCash künftig auf Gemini handeln zu dürfen, hatte offenbar eine Signalwirkung bei vielen zuvor verunsicherten Anlegern. Aufgrund der unklaren regulatorischen Lage, waren viele potentielle Anleger skeptisch, in die Kryptowährung einzusteigen. Cameron Winklevoss erklärte Bloomberg dahingehend:

„Ein Grund, warum Coins wie ZCash eine niedrigere Marktkapitalisierung haben, ist, weil sich die Menschen unsicher sind, ob die Regulatoren mit dieser Art von Technologie warm werden. Der heutige Tag [14. Mai, Listung von ZCash auf Gemini] zeigt, dass sich Regulatoren durch Bildung und Zusammenarbeit […] mit der Privacy-Technologie anfreunden können.“

Die Winklevoss-Brüder hatten im Jahr 2008 eine Einigung von 65 Millionen US-Dollar im Streit über die Grundidee für Facebook erreicht. Seitdem waren sie immer wieder als Krypto-Investoren und Verfechter der Technologie in Erscheinung getreten.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]