Waves-Plattform öffnet sich für dApps und Smart Contracts

Quelle: Shutterstock

Waves-Plattform öffnet sich für dApps und Smart Contracts

Die Waves-Plattform erhält neue Funktionen. Eine eigens entwickelte Programmiersprache erlaubt die Implementierung von Smart Contracts. Waves sagt der Konkurrenz am Plattformmarkt den Kampf an.

Smart Contracts sind in aller Munde. Selbst Tech-Riesen wie Microsoft und Google werkeln an Anwendungsmöglichkeiten. Folglich ist es kaum verwunderlich, dass auch die Waves-Plattform ein Stück vom Kuchen ab haben will. Das Blockchain-Ökosystem unterstützt daher Smart Contracts und dezentrale Anwendungen. Waves entwickelte hierzu mit RIDE eine eigene Programmiersprache. RIDE soll laut einer Pressemitteilung auf die Bedürfnisse von Entwicklern zugeschnitten sein. Typische Programmierfehler sollen sich demnach vermeiden lassen. Der Codingprozess werde im Ganzen effizienter. Das Waves-Team hofft mit RIDE offensichtlich auf einen Wettbewerbsvorteil.

Waves-CEO prognostiziert starke Wachstumschancen

Alexander Ivanov, der CEO von Waves, sieht in RIDE demgemäß einen starken Wachstumsfaktor für die eigene Plattform. Die Neuerungen haben seinen Aussagen gemäß das Potenzial, zahlreiche neue Entwickler für die Waves-Blockchain anzulocken. Dies treffe sowohl auf Nutzer von Konkurrenzplattformen als auch auf Entwickler jenseits des Krypto-Spaces zu. Ivanovs Äußerungen müssen somit auch als Kampfansage an die Konkurrenz verstanden werden. Der Waves-CEO betont an dieser Stelle die Bedeutung von dezentralen Anwendungen:

dApps gelten als die Zukunft der dezentralen Welt, und eine Plattform, die in diesem Duell die Nase vorne hat, wird an die Spitze steigen.

Ein solcher Wettbewerb bringt für die Nutzer freilich Vorteile:

Für Blockchain-Entwickler bedeutet dies einen kostengünstigeren und komfortableren Entwicklungsprozess als je zuvor, und für diejenigen, die nicht zum Blockchain-Segment gehören, wird die Eintrittsschwelle deutlich gesenkt und es kommen neue Möglichkeiten hinzu.

Waves spekuliert entsprechend auf einen Anstieg der täglichen Transaktionsmenge. Bis jetzt verzeichnete die Plattform pro Tag 90.000 Transaktionen. Nach der Einführung von RIDE soll die Zahl um 30 bis 50 Prozent wachsen. Als Nebeneffekt können auch Miner auf höhere Erlöse hoffen.

Waves arbeitet auch an Unternehmenslösungen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die 2016 gegründete Plattform hat sich mit dem Vostok-Projekt ein zweites Standbein aufgebaut. Das Projekt arbeitet an blockchainbasierten Lösungen für Regierungen und Unternehmen. Vostok kooperiert seit dem vergangenen September mit dem russischen Staatskonzern Rostec. Der Konzern nutzt die Vostok-Blockchain für das eigene Datenmanagement.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Von großen Blöcken, Bitcoin SV und einem dezentralen Internet – Interview mit Christoph Bergmann
Von großen Blöcken, Bitcoin SV und einem dezentralen Internet – Interview mit Christoph Bergmann
Interview

Bitcoin SV ist in erster Linie durch Skandale um Chain Reorgs, Calvin Ayre und vor allem Craig Wright bekannt geworden. Ist das alles, was die Bitcoin-Variante mit großen Böcken zu bieten hat? In einem Interview mit Christoph Bergmann gehen wir der Fragestellung auf den Grund.

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Angesagt

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: