Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland
Waves, Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland

Quelle: shutterstock, PR

Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland

Waves ist weiter auf dem Vormarsch. Sowohl Malta als auch Russland arbeiten momentan an Plänen, die Plattform für die technologische Infrastruktur zu nutzen. Der Waves-Kurs steigt währenddessen weiter an.

Während der Rest von Europa noch darüber sinnt, wie man den besten Plan ausfeilt, um Bitcoin und Blockchain zu regulieren, ist Malta schon einige Schritte weiter. Die Insel, die sich langsam zum Blockchain-Insel mausert, hat nicht nur den regulatorischen Teppich für Kryptowährungen bereits ausgebreitet. Vielmehr überlegt sich die maltesische Regierung offenbar, künftig die Waves-Plattform zu nutzen, um ihre technische Infrastruktur zu stärken.

So traf sich das Team von Waves mit Joseph Muscat, Maltas Premierminister, und Vertretern der maltesischen Regierung, um mögliche Szenarien für den Einsatz der Waves-Plattform in der Regierung und den Unternehmen des Landes zu diskutieren. Die Vertreter besprachen die Verwendung von Waves für die Bereiche Gesundheitswesen, Grundbuch, Abstimmungen und die Tokenisierung von Finanzinstrumenten.

WAVES-Gründer und CEO Sasha Ivanov zeigte sich dementsprechend begeistert über das Potenzial der Partnerschaft:

„Wir sind an dieser Akkreditierung interessiert und bereit, mit den maltesischen Rechtsexperten zusammenzuarbeiten, um unsere gebrauchsfertigen Blockchain-Lösungen hierher zu bringen: Waves für den Finanzsektor und Vostok [Waves-Start-up] für den Regierungs- und Unternehmenssektor.“

Kalashnikovs und Autos: Waves in Russland

Auch in Russland erwägt man derzeit, künftig die Plattform zu nutzen. Hier ist es der Staatskonzern Rostec, der an insgesamt 700 Industrieunternehmen beteiligt ist, die alle verwaltet werden wollen. Dazu gehören die Autohersteller Autovaz und Kamaz sowie der Waffenhersteller Kalashnikov.

Rostec hat eine Vereinbarung mit Vostok unterzeichnet. Die beiden Partner werden zusammen zwei Millionen US-Dollar investieren, um das Projekt zu starten. Das Projekt ebnet den Weg für die Anwendung der Blockchain-Technologie in den Betrieben von Rostec – insbesondere für die Standardisierung, Sammlung und Analyse von Daten über die unter der Aufsicht von Rostec hergestellten Produkte, die sowohl militärische als auch zivile Güter umfassen.

Die Informationen, die von diesen unterschiedlichen Standorten zur Zentrale von Rostec kommen, sind nicht standardisiert und daher schwer zu analysieren. Es wird erwartet, dass die Blockchain die Organisation und Sicherheit dieser Daten, von denen einige sensible militärische Informationen sind, verbessert.

Außerdem erwägt Rostec, die Plattform für die Entwicklung von Smart Cities zu nutzen. Zu diesem Zweck soll das Projekt den Austausch von Daten zwischen Bundes- und Kommunalbehörden und Bürgern erleichtern.

Rostec hat bereits in mehreren russischen Städten intelligente Stadttechnologie zur automatischen Regelung und Anpassung des Stromverbrauchs, des Verkehrsmanagements, der Arbeit von Straßenkameras mit Gesichtserkennung und anderer Systeme eingesetzt.

Waves-Kurs: Alles Grün

Kein Wunder, dass Waves, das nun auch Smart Contracts unterstützt, auch einen dementsprechend guten Kursverlauf hat. Der Kurs liegt derzeit bei knapp 2,40 US-Dollar – einem 24-h-Plus von knapp 12 Prozent. Im 7-Tages-Chart sind das satte 18 Prozent Zuwachs, im Monatsverlauf gar 25,5 Prozent. Zu den Kursseiten geht es hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Waves, Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland
Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Blockchain

Während einzelne Unternehmen eigene Blockchain-Plattformen zur digitalen Rückverfolgung nutzen, möchte das Weltwirtschaftsforum eine umfassende Version für Produzenten und Kunden aufbauen.

Waves, Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Waves, Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland
Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien
Insights

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

Waves, Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Waves, Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland
Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

Waves, Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland
Bitcoin Gold Opfer einer 51-Prozent-Attacke
Sicherheit

Die Bitcoin-Fork Bitcoin Gold wurde Opfer einer 51-Prozent-Attacke. In der damit zusammenhängenden Chain Reorganisation sind 72.000 US-Dollar doppelt transferiert wurden. Ein Beispiel für die Grenzen von ASIC Resistance?

Angesagt

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.

Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Blockchain

Während einzelne Unternehmen eigene Blockchain-Plattformen zur digitalen Rückverfolgung nutzen, möchte das Weltwirtschaftsforum eine umfassende Version für Produzenten und Kunden aufbauen.

Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Elon Musk: Bitcoin & Co. sind „effektiver Bargeldersatz“
Szene

Elon Musk philosophiert über den Sinn und Zweck von Kryptowährungen, Peter Schiff verschlampt seine „geliebten“ Bitcoin und Ripple-Chef Garlinghouse sieht Börsengänge von Krypto-Unternehmen bald an der Tagesordnung. Das Meinungs-ECHO.