Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland

Smart Cities und Kalashnikovs: Waves in Malta und Russland

Waves ist weiter auf dem Vormarsch. Sowohl Malta als auch Russland arbeiten momentan an Plänen, die Plattform für die technologische Infrastruktur zu nutzen. Der Waves-Kurs steigt währenddessen weiter an.

Während der Rest von Europa noch darüber sinnt, wie man den besten Plan ausfeilt, um Bitcoin und Blockchain zu regulieren, ist Malta schon einige Schritte weiter. Die Insel, die sich langsam zum Blockchain-Insel mausert, hat nicht nur den regulatorischen Teppich für Kryptowährungen bereits ausgebreitet. Vielmehr überlegt sich die maltesische Regierung offenbar, künftig die Waves-Plattform zu nutzen, um ihre technische Infrastruktur zu stärken.

So traf sich das Team von Waves mit Joseph Muscat, Maltas Premierminister, und Vertretern der maltesischen Regierung, um mögliche Szenarien für den Einsatz der Waves-Plattform in der Regierung und den Unternehmen des Landes zu diskutieren. Die Vertreter besprachen die Verwendung von Waves für die Bereiche Gesundheitswesen, Grundbuch, Abstimmungen und die Tokenisierung von Finanzinstrumenten.

WAVES-Gründer und CEO Sasha Ivanov zeigte sich dementsprechend begeistert über das Potenzial der Partnerschaft:

„Wir sind an dieser Akkreditierung interessiert und bereit, mit den maltesischen Rechtsexperten zusammenzuarbeiten, um unsere gebrauchsfertigen Blockchain-Lösungen hierher zu bringen: Waves für den Finanzsektor und Vostok [Waves-Start-up] für den Regierungs- und Unternehmenssektor.“

Kalashnikovs und Autos: Waves in Russland

Auch in Russland erwägt man derzeit, künftig die Plattform zu nutzen. Hier ist es der Staatskonzern Rostec, der an insgesamt 700 Industrieunternehmen beteiligt ist, die alle verwaltet werden wollen. Dazu gehören die Autohersteller Autovaz und Kamaz sowie der Waffenhersteller Kalashnikov.

Rostec hat eine Vereinbarung mit Vostok unterzeichnet. Die beiden Partner werden zusammen zwei Millionen US-Dollar investieren, um das Projekt zu starten. Das Projekt ebnet den Weg für die Anwendung der Blockchain-Technologie in den Betrieben von Rostec – insbesondere für die Standardisierung, Sammlung und Analyse von Daten über die unter der Aufsicht von Rostec hergestellten Produkte, die sowohl militärische als auch zivile Güter umfassen.

Die Informationen, die von diesen unterschiedlichen Standorten zur Zentrale von Rostec kommen, sind nicht standardisiert und daher schwer zu analysieren. Es wird erwartet, dass die Blockchain die Organisation und Sicherheit dieser Daten, von denen einige sensible militärische Informationen sind, verbessert.

Außerdem erwägt Rostec, die Plattform für die Entwicklung von Smart Cities zu nutzen. Zu diesem Zweck soll das Projekt den Austausch von Daten zwischen Bundes- und Kommunalbehörden und Bürgern erleichtern.

Rostec hat bereits in mehreren russischen Städten intelligente Stadttechnologie zur automatischen Regelung und Anpassung des Stromverbrauchs, des Verkehrsmanagements, der Arbeit von Straßenkameras mit Gesichtserkennung und anderer Systeme eingesetzt.

Waves-Kurs: Alles Grün

Kein Wunder, dass Waves, das nun auch Smart Contracts unterstützt, auch einen dementsprechend guten Kursverlauf hat. Der Kurs liegt derzeit bei knapp 2,40 US-Dollar – einem 24-h-Plus von knapp 12 Prozent. Im 7-Tages-Chart sind das satte 18 Prozent Zuwachs, im Monatsverlauf gar 25,5 Prozent. Zu den Kursseiten geht es hier.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

  • malta-waves-1034939419: shutterstock, PR

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen. IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, […]

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]