Google Cloud nutzt Chainlink für Smart-Contract-Lösung – LINK-Kurs pumpt

Quelle: Shutterstock

Google Cloud nutzt Chainlink für Smart-Contract-Lösung – LINK-Kurs pumpt

Google Cloud arbeitet einem Blog-Post zufolge an Applikationen, die Cloud-generierte Daten auf einer Blockchain abbildet. Dafür nutzt Google das In-House Data Warehouse BigQuery und integriert Smart-Contract-Lösungen von Chainlink (LINK). Das LINK-Kurs dankt es dem Announcement mit einem veritablen Kurs-Pump.

Die Idee, Daten fälschungssicher auf der Blockchain abzulegen, ist beileibe nicht neu. Man spricht von der sogenannten Immutabilität (Unveränderlichkeit) der Blockchain. Einen Schritt weiter ging Nick Szabo bereits 1997. In einem Paper schrieb der Computerwissenschaftler – der nebenbei auch als potenzieller Bitcoin-Gründer gehandelt wird – erstmals von sogenannten Smart Contracts. Diese erweitern die Idee der Immutabilität der Blockchain um bestimmte Vereinbarungen, dessen Bedingungen durch Computer-Code automatisch erfüllt werden.

Nach wie vor stellt sich aber die Frage, welche Daten man für die Erfüllung des Smart Contracts heranzieht. Schließlich müssen diese vertrauenswürdig sein – wie wir wissen, ist Vertrauen im Blockchain-Ökosystem eine heikle Angelegenheit. Eine mögliche Lösung, wie man diese sogenannten Oracles, also Datenquellen, die außerhalb der Blockchain liegen, nutzen kann, stellt Google in einem Blog-Post vor.

Chainlink macht es möglich

Google Cloud stellt dazu eine Art hybride Lösung vor, bei der Smart-Contract-Plattformen wie die Ethereum-Blockchain den Daten-Host – in diesem Fall das Google Data Warehouse BigQuery – anzapfen und diese Daten als Oracle für die Ausführung der Smart Contracts können. Ein wichtiger Baustein in dieser Kette ist Chainlink.

Verkürzt ausgedrückt hat Google Cloud ein System gebaut, bei dem dApps (dezentrale Applikationen) zunächst Daten bei Chainlink abgreift, welche selbige wiederum bei BigQuery erhalten hat. So entsteht ein hybrides Blockchain-System aus Cloud-Daten, die dApps mit Oracles füttern.

Anwendungsfälle für Chainlink

Prediction Markets

Prediction Markets bezeichnen Wetten auf zukünftige Ereignisse. Sie sind folglich der Smart-Contract-Use-Case schlechthin. Sofern das Oracle, das über Gewinn und Verlust der Wette entscheidet, Integrität hat (wofür Google garantiert), dürfte Prediction Markets in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Google hat das erkannt.

Blockchain-Plattform-Risiken absichern

Ähnlich zu Finanzderivaten wie Terminkontrakte skizziert Google den Einsatz seiner Hybrid-Lösung bei der Absicherung gegen Risiken, die bei der Nutzung der Blockchain-Plattform entstehen können. So können dApp-Entwickler beispielsweise On-Chain-Daten von der Ethereum-Blockchain abgreifen, um sich so beispielsweise gegen zu hohe Gas-Preise absichern. Dies, so Google, dürfte Innovationen ankurbeln.

Submarine Sends erhöhen Privacy

Eine regelmäßige Nutzung von Smart Contracts kann gewisse Risiken für die Anonymität der Nutzerinnen und Nutzer zur Folge haben. Zwar ist dies eine grundsätzliche Schwäche des pseudonymen Ethereum-Protokolls. Wie Google indes schreibt, verschärft sich das Problem beim Gebrauch von Smart Contracts abermals.

Allerdings könnte man dieses Problem durch sogenannte Submarine Sends eindämmen. Normalerweise implizieren Submarine Sends zwar auch Blockchain Bloating. In Kombination mit Oracles könne man allerdings auch diesem Problem Herr werden – ein weiteres Argument also für den Einsatz der Oracles von Chainlink.

LINK to the Moon?

Anleger, die auf eine Kooperation mit einem der großen Internet-Unternehmen wie Google gesetzt haben, wurden mit satten Kursgewinnen belohnt. Nach Bekanntwerden der Integration von Chainlink in die hybride Google-Lösung schnellte der LINK-Kurs um etwa 30 Prozent nach oben.

LINK notiert zur Stunde bei 1,51 US-Dollar.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: