Google Cloud nutzt Chainlink für Smart-Contract-Lösung – LINK-Kurs pumpt

Quelle: Shutterstock

Google Cloud nutzt Chainlink für Smart-Contract-Lösung – LINK-Kurs pumpt

Google Cloud arbeitet einem Blog-Post zufolge an Applikationen, die Cloud-generierte Daten auf einer Blockchain abbildet. Dafür nutzt Google das In-House Data Warehouse BigQuery und integriert Smart-Contract-Lösungen von Chainlink (LINK). Das LINK-Kurs dankt es dem Announcement mit einem veritablen Kurs-Pump.

Die Idee, Daten fälschungssicher auf der Blockchain abzulegen, ist beileibe nicht neu. Man spricht von der sogenannten Immutabilität (Unveränderlichkeit) der Blockchain. Einen Schritt weiter ging Nick Szabo bereits 1997. In einem Paper schrieb der Computerwissenschaftler – der nebenbei auch als potenzieller Bitcoin-Gründer gehandelt wird – erstmals von sogenannten Smart Contracts. Diese erweitern die Idee der Immutabilität der Blockchain um bestimmte Vereinbarungen, dessen Bedingungen durch Computer-Code automatisch erfüllt werden.

Anzeige

Nach wie vor stellt sich aber die Frage, welche Daten man für die Erfüllung des Smart Contracts heranzieht. Schließlich müssen diese vertrauenswürdig sein – wie wir wissen, ist Vertrauen im Blockchain-Ökosystem eine heikle Angelegenheit. Eine mögliche Lösung, wie man diese sogenannten Oracles, also Datenquellen, die außerhalb der Blockchain liegen, nutzen kann, stellt Google in einem Blog-Post vor.

Chainlink macht es möglich

Google Cloud stellt dazu eine Art hybride Lösung vor, bei der Smart-Contract-Plattformen wie die Ethereum-Blockchain den Daten-Host – in diesem Fall das Google Data Warehouse BigQuery – anzapfen und diese Daten als Oracle für die Ausführung der Smart Contracts können. Ein wichtiger Baustein in dieser Kette ist Chainlink.

Verkürzt ausgedrückt hat Google Cloud ein System gebaut, bei dem dApps (dezentrale Applikationen) zunächst Daten bei Chainlink abgreift, welche selbige wiederum bei BigQuery erhalten hat. So entsteht ein hybrides Blockchain-System aus Cloud-Daten, die dApps mit Oracles füttern.

Anwendungsfälle für Chainlink

Prediction Markets


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Prediction Markets bezeichnen Wetten auf zukünftige Ereignisse. Sie sind folglich der Smart-Contract-Use-Case schlechthin. Sofern das Oracle, das über Gewinn und Verlust der Wette entscheidet, Integrität hat (wofür Google garantiert), dürfte Prediction Markets in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Google hat das erkannt.

Blockchain-Plattform-Risiken absichern

Ähnlich zu Finanzderivaten wie Terminkontrakte skizziert Google den Einsatz seiner Hybrid-Lösung bei der Absicherung gegen Risiken, die bei der Nutzung der Blockchain-Plattform entstehen können. So können dApp-Entwickler beispielsweise On-Chain-Daten von der Ethereum-Blockchain abgreifen, um sich so beispielsweise gegen zu hohe Gas-Preise absichern. Dies, so Google, dürfte Innovationen ankurbeln.

Submarine Sends erhöhen Privacy

Eine regelmäßige Nutzung von Smart Contracts kann gewisse Risiken für die Anonymität der Nutzerinnen und Nutzer zur Folge haben. Zwar ist dies eine grundsätzliche Schwäche des pseudonymen Ethereum-Protokolls. Wie Google indes schreibt, verschärft sich das Problem beim Gebrauch von Smart Contracts abermals.

Allerdings könnte man dieses Problem durch sogenannte Submarine Sends eindämmen. Normalerweise implizieren Submarine Sends zwar auch Blockchain Bloating. In Kombination mit Oracles könne man allerdings auch diesem Problem Herr werden – ein weiteres Argument also für den Einsatz der Oracles von Chainlink.

LINK to the Moon?

Anleger, die auf eine Kooperation mit einem der großen Internet-Unternehmen wie Google gesetzt haben, wurden mit satten Kursgewinnen belohnt. Nach Bekanntwerden der Integration von Chainlink in die hybride Google-Lösung schnellte der LINK-Kurs um etwa 30 Prozent nach oben.

LINK notiert zur Stunde bei 1,51 US-Dollar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige