Walmart: Artikel-Weiterverkauf auf der Blockchain

Walmart: Artikel-Weiterverkauf auf der Blockchain

Der US-amerikanische Einzelhandelskonzern Walmart hat ein Blockchain-Patent angemeldet. Walmart plant eine blockchain-basierte Handelsplattform, um bereits bestellte Produkte wieder zu verkaufen. Das Unternehmen beschäftigt sich bereits seit Längerem mit Blockchain-Lösungen, um die internen Arbeitsabläufe zu optimieren.

Riesige Chipspackungen, gigantische Milchflaschen, Mord- und Totschlag beim Black Friday – Walmart ist sicher eine der führenden Instanzen, was US-amerikanische Klischees angeht. Doch nicht nur die Chipspackungen sind hier überproportional. Mit einem Umsatz von 485,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 ist Walmart eins der umsatzstärksten Unternehmen auf der Welt. Um diese Umsätze noch weiter zu optimieren, fasst das Unternehmen nun eine Blockchain-Lösung ins Auge.

Die Vorteile der Blockchain-Technologie im Bereich Verwaltung dürften den meisten inzwischen bekannt sein: mehr Effizienz, weniger Papier- und Bürokratiekrieg, dafür mehr Transparenz und Zeitersparnis. Diese Vorteile will sich Walmart nun zu Nutze machen und eine Plattform entwickeln, die den Weiterverkauf von bereits gekauften Artikeln organisiert.

So soll eine Plattform entstehen, die es den Kunden ermöglicht, ihre Artikel weiterzuverkaufen. Dazu werden auf der Blockchain die Daten zu den jeweiligen Artikeln gespeichert, um später leichter auf sie zugreifen zu können. Das könnte über verschiedene Anschlussstellen wie zum Beispiel ein Point-of-Sale-Interface, ein browser-basiertes Interface oder ein Mobile-App-Interface geschehen. Damit wird es den Kunden letztlich möglich, ihre bereits gekauften Artikel weiterzuverkaufen – und nicht zurückgeben zu müssen. Dadurch erhofft sich das Unternehmen einen „Kontroll-Zirkel“, um die wichtigsten Informationen zu erhalten. So spart man auf beiden Seiten Arbeit ein.

Walmart beschäftigte sich schon früher mit Blockchain

Bereits im März plante das Unternehmen eine Blockchain-Lösung zur Verbesserung der Infrastruktur. In diesem Zusammenhang arbeitete der Einzelhandelsriese an „Smart Package“. Dieses Tool ist darauf ausgelegt, Inhalte von Lieferungen sowie Umweltbedingungen, Standorte und andere Details zu tracken. Doch auch damit nicht genug: Bereits im Jahr 2016 schloss sich Walmart mit IBM zusammen, um eine Blockchain-Lösung für zurückgerufene Lebensmittel zu entwickeln.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]