Walmart: Artikel-Weiterverkauf auf der Blockchain

Walmart: Artikel-Weiterverkauf auf der Blockchain

Der US-amerikanische Einzelhandelskonzern Walmart hat ein Blockchain-Patent angemeldet. Walmart plant eine blockchain-basierte Handelsplattform, um bereits bestellte Produkte wieder zu verkaufen. Das Unternehmen beschäftigt sich bereits seit Längerem mit Blockchain-Lösungen, um die internen Arbeitsabläufe zu optimieren.



Riesige Chipspackungen, gigantische Milchflaschen, Mord- und Totschlag beim Black Friday – Walmart ist sicher eine der führenden Instanzen, was US-amerikanische Klischees angeht. Doch nicht nur die Chipspackungen sind hier überproportional. Mit einem Umsatz von 485,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 ist Walmart eins der umsatzstärksten Unternehmen auf der Welt. Um diese Umsätze noch weiter zu optimieren, fasst das Unternehmen nun eine Blockchain-Lösung ins Auge.

Die Vorteile der Blockchain-Technologie im Bereich Verwaltung dürften den meisten inzwischen bekannt sein: mehr Effizienz, weniger Papier- und Bürokratiekrieg, dafür mehr Transparenz und Zeitersparnis. Diese Vorteile will sich Walmart nun zu Nutze machen und eine Plattform entwickeln, die den Weiterverkauf von bereits gekauften Artikeln organisiert.

So soll eine Plattform entstehen, die es den Kunden ermöglicht, ihre Artikel weiterzuverkaufen. Dazu werden auf der Blockchain die Daten zu den jeweiligen Artikeln gespeichert, um später leichter auf sie zugreifen zu können. Das könnte über verschiedene Anschlussstellen wie zum Beispiel ein Point-of-Sale-Interface, ein browser-basiertes Interface oder ein Mobile-App-Interface geschehen. Damit wird es den Kunden letztlich möglich, ihre bereits gekauften Artikel weiterzuverkaufen – und nicht zurückgeben zu müssen. Dadurch erhofft sich das Unternehmen einen „Kontroll-Zirkel“, um die wichtigsten Informationen zu erhalten. So spart man auf beiden Seiten Arbeit ein.

Walmart beschäftigte sich schon früher mit Blockchain

Bereits im März plante das Unternehmen eine Blockchain-Lösung zur Verbesserung der Infrastruktur. In diesem Zusammenhang arbeitete der Einzelhandelsriese an „Smart Package“. Dieses Tool ist darauf ausgelegt, Inhalte von Lieferungen sowie Umweltbedingungen, Standorte und andere Details zu tracken. Doch auch damit nicht genug: Bereits im Jahr 2016 schloss sich Walmart mit IBM zusammen, um eine Blockchain-Lösung für zurückgerufene Lebensmittel zu entwickeln.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]

Amsterdamer Flughafen tauscht Euro gegen Bitcoin & Ether

Bei Auslandsaufenthalten außerhalb der Eurozone muss man sich manchmal fragen, was man mit der übrig gebliebenen Fremdwährung anstellen soll. Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat nun eine Lösung für Reisende außerhalb der Eurozone gefunden. So tauscht er die restlichen Euro gegen Bitcoin und Ether. Die viel zitierten Dezentralität von Kryptowährungen als Vorteil gegenüber Fiatwährungen ist hinlänglich […]