Walmart: Artikel-Weiterverkauf auf der Blockchain

Quelle: Shopping Cart View on a Supermarket Aisle and Shelves - Image Has a Shallow Depth of Field via shutterstock

Walmart: Artikel-Weiterverkauf auf der Blockchain

Der US-amerikanische Einzelhandelskonzern Walmart hat ein Blockchain-Patent angemeldet. Walmart plant eine blockchain-basierte Handelsplattform, um bereits bestellte Produkte wieder zu verkaufen. Das Unternehmen beschäftigt sich bereits seit Längerem mit Blockchain-Lösungen, um die internen Arbeitsabläufe zu optimieren.

Riesige Chipspackungen, gigantische Milchflaschen, Mord- und Totschlag beim Black Friday – Walmart ist sicher eine der führenden Instanzen, was US-amerikanische Klischees angeht. Doch nicht nur die Chipspackungen sind hier überproportional. Mit einem Umsatz von 485,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 ist Walmart eins der umsatzstärksten Unternehmen auf der Welt. Um diese Umsätze noch weiter zu optimieren, fasst das Unternehmen nun eine Blockchain-Lösung ins Auge.

Die Vorteile der Blockchain-Technologie im Bereich Verwaltung dürften den meisten inzwischen bekannt sein: mehr Effizienz, weniger Papier- und Bürokratiekrieg, dafür mehr Transparenz und Zeitersparnis. Diese Vorteile will sich Walmart nun zu Nutze machen und eine Plattform entwickeln, die den Weiterverkauf von bereits gekauften Artikeln organisiert.

So soll eine Plattform entstehen, die es den Kunden ermöglicht, ihre Artikel weiterzuverkaufen. Dazu werden auf der Blockchain die Daten zu den jeweiligen Artikeln gespeichert, um später leichter auf sie zugreifen zu können. Das könnte über verschiedene Anschlussstellen wie zum Beispiel ein Point-of-Sale-Interface, ein browser-basiertes Interface oder ein Mobile-App-Interface geschehen. Damit wird es den Kunden letztlich möglich, ihre bereits gekauften Artikel weiterzuverkaufen – und nicht zurückgeben zu müssen. Dadurch erhofft sich das Unternehmen einen „Kontroll-Zirkel“, um die wichtigsten Informationen zu erhalten. So spart man auf beiden Seiten Arbeit ein.

Walmart beschäftigte sich schon früher mit Blockchain

Bereits im März plante das Unternehmen eine Blockchain-Lösung zur Verbesserung der Infrastruktur. In diesem Zusammenhang arbeitete der Einzelhandelsriese an „Smart Package“. Dieses Tool ist darauf ausgelegt, Inhalte von Lieferungen sowie Umweltbedingungen, Standorte und andere Details zu tracken. Doch auch damit nicht genug: Bereits im Jahr 2016 schloss sich Walmart mit IBM zusammen, um eine Blockchain-Lösung für zurückgerufene Lebensmittel zu entwickeln.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Unternehmen

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können.

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Unternehmen

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Angesagt

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Neuer Marktführer für Kryptowährungen hilft Geschäftsinhabern zu überleben
Sponsored

Es gibt etliche Menschen, die Kryptowährung zu Höchstpreisen gekauft haben und nun ihre Bitcoin, Ethereum oder Ripple hodlen müssen, während der Markt stagniert oder stillsteht.