Bitmain, Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen

Quelle: Shutterstock

Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen

Im ersten Quartal dieses Jahres hat Bitmain tiefrote Zahlen geschrieben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der größte Hersteller für Mining-Hardware sein Auslaufmodell Antminer S9 zum Schleuderpreis verkauft hat. Welchen Einfluss das auf den geplanten Börsengang hat.

Mit 310 Millionen US-Dollar im Minus hat Bitmain das erste Quartal 2019 abgeschlossen. 315 Millionen US-Dollar Profit vom März dieses Jahres vermochten einen akkumulierten Verlust von 625 Millionen US-Dollar also nicht zu kompensieren.

Zurückführen kann man das beachtliche Minusgeschäft der ersten drei Monate dieses Jahres in erster Linie auf zwei Faktoren.

Zum einen ist hier der sogenannte Difficulty Bottom zu nennen. Das heißt, in den ersten Wochen 2019 hatte es der Bitcoin-Markt mit einer Art Mining-Kapitulation zu tun. Im Januar 2019 war die Hash Rate im Netzwerk so gering wie seit Juni 2018 nicht mehr. Dies dürfte sich nicht eben förderlich auf die Verkaufszahlen der ASIC Minern aus dem Hause Bitmain ausgewirkt haben.


Bitmain, Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie Twitter User @100trillionUSD herausstellt, ist der Difficulty Bottom ein brauchbarer Indikator für den Start eines neuen Bullenmarkts.

Medienberichten zufolge sind die roten Zahlen von Q1 ferner auf einen weiteren Faktor zurückzuführen: eine Neuauflage der ASIC Miner. Denn wie wir bereits im Februar berichteten, hat der chinesische Hardware-Hersteller sein Repertoire um einen neuen 7-Nanometer-Chip erweitert, der unter anderem im Antminer S17 und T17 zum Einsatz kommen soll. Der neue Chip soll die Miner, in die er verbaut ist, energieeffizienter machen.

Im Zuge des Updates seiner Produktpalette hat Bitmain sodann die überholten Miner, die noch den ausrangierten 16-Nanometer-Chip verbaut hatten, zu Schleuderpreisen verkauft. Dies berichtet etwa Tencent QQ.

Börsengang noch nicht vom Tisch

Da sowohl die Bitcoin Mining Difficulty wieder gen Norden wandert und das Unternehmen seine unprofitablen Altlasten abgestoßen haben dürfte, ist alsbald wieder mit positiven Nachrichten aus dem Reich der Mitte zu rechnen.

Wie BTC-ECHO berichtet hatte, arbeitet Bitmain nach wie vor an einem Börsengang. Nachdem ein entsprechender Antrag zuvor in Hongkong gescheitert war, hat der Hardware-Hersteller erst Ende Juni Dokumente für einen IPO bei der SEC eingereicht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitmain, Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Bitmain, Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitmain, Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitmain, Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitmain, Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitmain, Vor Börsengang: Bitmain erneuert Produktpalette – und schreibt rote Zahlen
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: