Anzeige
US-Ökonomen warnen: Kurse von Kryptowährungen könnten zusammenbrechen

Quelle: Silhouette of a two successful managing directors discuss ideas after meeting with partners while standing near big office window, young man and woman skilled economists relaxing after conference via Shutterstock

US-Ökonomen warnen: Kurse von Kryptowährungen könnten zusammenbrechen

Nach einer Meldung des britischen Wirtschaftsjournals „Financial News“ haben drei renommierte US-Volkswirtschaftler ihre Befürchtungen im Bezug auf Kryptowährungen wiederholt. Joseph Stiglitz, Nouriel Roubini and Kenneth Rogoff sehen sich in ihrem Urteil bestärkt, dass die Kurse von Kryptowährungen wegen zu erwartender staatlicher Vorschriften abrutschen könnten. 

Joseph Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften und ehemaliger Chefökonom der Weltbank, ist Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Columbia University. Nouriel Roubini ist Professor an der zur New York University gehörenden Stern School of Business. Kenneth Rogoff war Chefökonom des Internationalen Währungsfonds und lehrt an der Havard University. Alle drei US-Ökonomen kritisieren das Fehlen des inneren Wertes und die hohen Volatilität von Kryptowährungen.

Bitcoin-Verbot ins Gespräch gebracht

Wie BTC-ECHO Ende vergangenen Jahres berichtete, hatte Stiglitz schon zum damaligen Zeitpunkt ein Bitcoin-Verbot gefordert. Bereits seit einiger Zeit vertritt er die Meinung, Kryptowährungen erfüllten keinerlei soziale oder nützliche Funktionen. Die Gesellschaft sollte zu dem zurückkehren, was sie schon immer gehabt habe. Bitcoin & Co. seien lediglich eine Blase.

In seiner erneuten Kritik hat sich Stiglitz nun besonders zu der teilweisen Anonymität von Bitcoin geäußert. Dabei widerspricht er in seiner Argumentation der „Idee eines transparenten Bankensystems“. Übereinstimmend mit seinen beiden Kollegen Roubini und Rogoff unterstellt er in Zusammenhang mit Kryptowährungen „schändliche Aktivitäten“, die „keine Regierung zulassen“ könne. Stiglitz erklärt weiter, dass die globalen Finanzaufsichtsbehörden noch nicht konsequenter vorgehen, weil die Kryptobranche noch immer relativ klein sei. Stiglitz mein dazu:

„Sobald der Markt für Krypto eine bedeutende Größe erreicht, werden sie den Hammer hervorholen.“

„Bitcoin wird in zehn Jahren unter 100 US-Dollar notieren“

Der professionelle Schachspieler Kenneth Rogoff, der ebenfalls seine kritische Haltung gegenüber Bitcoin bekräftigt hat, geht davon aus, dass die teuerste Kryptowährung in zehn Jahren unter 100 US-Dollar fallen könnte. Auch er spricht von Interventionen von staatlichen Stellen in das Umfeld von Krypto, Politiker würden sich früher oder später um die Regulierung „anonymer Transaktionen“ kümmern.  Nouriel Roubini mit dem Nickname „Dr. Doom“ (deutsch: „Dr. Unheil“), der angeblich die Finanzkrise von 2008 vorhergesagt hatte, argumentiert, dass Bitcoin „keine Eigenschaften des Geldes“ erfüllt. Er moniert darüber hinaus die Volatilität von Bitcoin. Außerdem weist darauf hin, dass „Bitcoin nicht einmal auf Bitcoin-Konferenzen akzeptiert wird“. Und wie könne etwas als stabil bezeichnet werden, das an einem Tag 20 Prozent fällt, um am nächsten Tag 20 Prozent zu steigen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.