US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt

Quelle: Shutterstock

US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt

Die US-Denkfabrik RAND attestiert Bitcoin & Co. in ihrem jüngsten Bericht einen begrenzten Nutzen für die Finanzierung des internationalen Terrorismus. Entwarnung wollen die Militär- und Sicherheitsberater jedoch nicht geben. Je nachdem, wie sich die Währungen künftig entwickeln, könnten sie in Zukunft bedeutsamen Einfluss auf die finanzielle Rückendeckung von Terrorgruppen und Einzeltätern entfalten.

Es ist ein alter Verdacht, der Kryptowährungen seit jeher umgibt. Die (vermeintliche) Anonymität von Bitcoin & Co. verortet die digitalen Währungen im öffentlichen Bewusstsein oft nicht nur in den Dunstkreis krimineller Machenschaften, sondern immer wieder auch in die Nähe des Terrorismus.

Dabei macht sich bei vielen Beobachtern eine Sorge breit. Terroristen könnten Kryptowährungen nutzen, um im Verborgenen finanzielle Mittel für ihre Organisationen zu sammeln. Zudem würde der Bitcoin beispielsweise ermöglichen, Waffen zu schmuggeln oder konkrete Anschläge zu finanzieren.

RAND gibt Entwarnung

Die amerikanische Denkfabrik RAND, die als wissenschaftliches Rückgrat des US-Verteidigungsministeriums gilt, gibt Besorgten nun zumindest teilweise Entwarnung. Denn nach Ansicht der Sicherheits- und Cyberexperten sind Kryptowährungen derzeit nur begrenzt für die Finanzierung des internationalen Terrorismus geeignet. Dies ist das Ergebnis einer Analyse der Cyber-Aktivitäten der derzeit einflussreichsten Terrororganisationen, wie etwa al-Qaida, dem Islamischen Staat (IS), der libanesischen Hisbollah sowie von Drogenkartellen und Einzeltätern.

So geben die Autoren des jüngsten Berichts mit dem Titel „Terroristische Nutzung von Kryptowährungen – Technische und organisatorische Hürden und künftige Bedrohungen“ zwar zu bedenken, dass Kryptowährungen durchaus Vorzüge zur Verschleierung von Zahlungsströmen besitzen. Bei der genauen Untersuchung der Währungen kommt der Bericht jedoch zu dem Schluss, dass derzeit eine ganze Reihe von Hürden der terroristischen Nutzung im Wege stehen.

Dies sehen die Pentagon-Berater in folgendem Kernargument begründet: Derzeit existiere schlicht keine Kryptowährung, die gleichzeitig Akzeptanz, Anonymität, umfassende Transaktionsvolumina und damit letztlich verlässliche Nutzbarkeit garantiere. Der nachhaltige Wertetransfer internationaler Terroristen benötige jedoch genau diese Faktoren.

Keine Entwarnung: RAND-Experten mahnen zur Vorsicht

Zudem scheiterten Kryptowährungen derzeit vor allem an dem Aspekt mangelnder interner Sicherheit. So wären die zuständigen Behörden in der Lage, Zahlungen mit Kryptowährungen zu attackieren und sie so ihrer Anonymität und Transaktionsfähigkeit zu berauben. Um sich solchen Eingriffen wiederum effektiv entgegenstellen zu können, brauche es anspruchsvolle Technologiekenntnisse. Diese aber würden den meisten Terrororganisationen derzeit fehlen.

Gänzliche Entwarnung geben die Militärexperten damit jedoch nicht. So gibt der Bericht zu bedenken, dass zwar keine Kryptowährung den gesamten Bedarf des oben genannten Faktorenkatalogs stillen könnte. Dennoch besäßen einzelne Token schon heute das Potential, für unterschiedliche Zwecke eingesetzt zu werden. Bitcoin etwa eigne sich, wenn relativ wertstabil, vielversprechend, um Spenden und Finanzmittel zu sammeln. Denn in diesem Bereich sei die Anonymität der Großspender oft zweitrangig.

Zukünftig könnte das Terrorpotential von Kryptowährungen zudem entscheidend wachsen, sollten die Kryptowährungen der zweiten Generation, vor allem Privacy Coins wie Monero, Zcash, Dash oder das alternative Transaktionssystem Ripple, breitere Akzeptanz und Massennutzung auch abseits von Darknet-Kreisen erfahren. So schließt der Bericht:

Verbesserungen der Krypto-Technologien stellen bedeutsame langfristige Faktoren für die Terrorismusfinanzierung dar. Die Geschwindigkeit, mit der diese Technologien eingesetzt werden, sowie die Frage, welche [Kryptowährungen zukünftig] wie verwendet werden, sind von entscheidender Bedeutung.

Um die Gefahren der Terrorfinanzierung auch in Zukunft in Zaum zu halten, bedürfe es entschiedener staatlicher Regulierung der gesamten Krypto-Industrie. Zudem müssten Geheimdienste und Aufsichtsbehörden weltweit stärker zusammenarbeiten.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Sicherheit

Ein Betrugsfall sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufsehen. Dabei geht es um ein Pyramidensystem mit diamantengedeckten Krypto-Coins. Zu den hereingelegten zählen sieben Männer und Frauen aus Venezuela. Auch der SEC ermittelt bereits.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: