US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt

Quelle: Shutterstock

US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt

Die US-Denkfabrik RAND attestiert Bitcoin & Co. in ihrem jüngsten Bericht einen begrenzten Nutzen für die Finanzierung des internationalen Terrorismus. Entwarnung wollen die Militär- und Sicherheitsberater jedoch nicht geben. Je nachdem, wie sich die Währungen künftig entwickeln, könnten sie in Zukunft bedeutsamen Einfluss auf die finanzielle Rückendeckung von Terrorgruppen und Einzeltätern entfalten.

Es ist ein alter Verdacht, der Kryptowährungen seit jeher umgibt. Die (vermeintliche) Anonymität von Bitcoin & Co. verortet die digitalen Währungen im öffentlichen Bewusstsein oft nicht nur in den Dunstkreis krimineller Machenschaften, sondern immer wieder auch in die Nähe des Terrorismus.

Dabei macht sich bei vielen Beobachtern eine Sorge breit. Terroristen könnten Kryptowährungen nutzen, um im Verborgenen finanzielle Mittel für ihre Organisationen zu sammeln. Zudem würde der Bitcoin beispielsweise ermöglichen, Waffen zu schmuggeln oder konkrete Anschläge zu finanzieren.

RAND gibt Entwarnung

Die amerikanische Denkfabrik RAND, die als wissenschaftliches Rückgrat des US-Verteidigungsministeriums gilt, gibt Besorgten nun zumindest teilweise Entwarnung. Denn nach Ansicht der Sicherheits- und Cyberexperten sind Kryptowährungen derzeit nur begrenzt für die Finanzierung des internationalen Terrorismus geeignet. Dies ist das Ergebnis einer Analyse der Cyber-Aktivitäten der derzeit einflussreichsten Terrororganisationen, wie etwa al-Qaida, dem Islamischen Staat (IS), der libanesischen Hisbollah sowie von Drogenkartellen und Einzeltätern.

So geben die Autoren des jüngsten Berichts mit dem Titel „Terroristische Nutzung von Kryptowährungen – Technische und organisatorische Hürden und künftige Bedrohungen“ zwar zu bedenken, dass Kryptowährungen durchaus Vorzüge zur Verschleierung von Zahlungsströmen besitzen. Bei der genauen Untersuchung der Währungen kommt der Bericht jedoch zu dem Schluss, dass derzeit eine ganze Reihe von Hürden der terroristischen Nutzung im Wege stehen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dies sehen die Pentagon-Berater in folgendem Kernargument begründet: Derzeit existiere schlicht keine Kryptowährung, die gleichzeitig Akzeptanz, Anonymität, umfassende Transaktionsvolumina und damit letztlich verlässliche Nutzbarkeit garantiere. Der nachhaltige Wertetransfer internationaler Terroristen benötige jedoch genau diese Faktoren.

Keine Entwarnung: RAND-Experten mahnen zur Vorsicht

Zudem scheiterten Kryptowährungen derzeit vor allem an dem Aspekt mangelnder interner Sicherheit. So wären die zuständigen Behörden in der Lage, Zahlungen mit Kryptowährungen zu attackieren und sie so ihrer Anonymität und Transaktionsfähigkeit zu berauben. Um sich solchen Eingriffen wiederum effektiv entgegenstellen zu können, brauche es anspruchsvolle Technologiekenntnisse. Diese aber würden den meisten Terrororganisationen derzeit fehlen.

Gänzliche Entwarnung geben die Militärexperten damit jedoch nicht. So gibt der Bericht zu bedenken, dass zwar keine Kryptowährung den gesamten Bedarf des oben genannten Faktorenkatalogs stillen könnte. Dennoch besäßen einzelne Token schon heute das Potential, für unterschiedliche Zwecke eingesetzt zu werden. Bitcoin etwa eigne sich, wenn relativ wertstabil, vielversprechend, um Spenden und Finanzmittel zu sammeln. Denn in diesem Bereich sei die Anonymität der Großspender oft zweitrangig.

Zukünftig könnte das Terrorpotential von Kryptowährungen zudem entscheidend wachsen, sollten die Kryptowährungen der zweiten Generation, vor allem Privacy Coins wie Monero, Zcash, Dash oder das alternative Transaktionssystem Ripple, breitere Akzeptanz und Massennutzung auch abseits von Darknet-Kreisen erfahren. So schließt der Bericht:

Verbesserungen der Krypto-Technologien stellen bedeutsame langfristige Faktoren für die Terrorismusfinanzierung dar. Die Geschwindigkeit, mit der diese Technologien eingesetzt werden, sowie die Frage, welche [Kryptowährungen zukünftig] wie verwendet werden, sind von entscheidender Bedeutung.

Um die Gefahren der Terrorfinanzierung auch in Zukunft in Zaum zu halten, bedürfe es entschiedener staatlicher Regulierung der gesamten Krypto-Industrie. Zudem müssten Geheimdienste und Aufsichtsbehörden weltweit stärker zusammenarbeiten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: