RAND, US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt

Quelle: Shutterstock

US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt

Die US-Denkfabrik RAND attestiert Bitcoin & Co. in ihrem jüngsten Bericht einen begrenzten Nutzen für die Finanzierung des internationalen Terrorismus. Entwarnung wollen die Militär- und Sicherheitsberater jedoch nicht geben. Je nachdem, wie sich die Währungen künftig entwickeln, könnten sie in Zukunft bedeutsamen Einfluss auf die finanzielle Rückendeckung von Terrorgruppen und Einzeltätern entfalten.

Es ist ein alter Verdacht, der Kryptowährungen seit jeher umgibt. Die (vermeintliche) Anonymität von Bitcoin & Co. verortet die digitalen Währungen im öffentlichen Bewusstsein oft nicht nur in den Dunstkreis krimineller Machenschaften, sondern immer wieder auch in die Nähe des Terrorismus.

Dabei macht sich bei vielen Beobachtern eine Sorge breit. Terroristen könnten Kryptowährungen nutzen, um im Verborgenen finanzielle Mittel für ihre Organisationen zu sammeln. Zudem würde der Bitcoin beispielsweise ermöglichen, Waffen zu schmuggeln oder konkrete Anschläge zu finanzieren.

RAND gibt Entwarnung

Die amerikanische Denkfabrik RAND, die als wissenschaftliches Rückgrat des US-Verteidigungsministeriums gilt, gibt Besorgten nun zumindest teilweise Entwarnung. Denn nach Ansicht der Sicherheits- und Cyberexperten sind Kryptowährungen derzeit nur begrenzt für die Finanzierung des internationalen Terrorismus geeignet. Dies ist das Ergebnis einer Analyse der Cyber-Aktivitäten der derzeit einflussreichsten Terrororganisationen, wie etwa al-Qaida, dem Islamischen Staat (IS), der libanesischen Hisbollah sowie von Drogenkartellen und Einzeltätern.

So geben die Autoren des jüngsten Berichts mit dem Titel „Terroristische Nutzung von Kryptowährungen – Technische und organisatorische Hürden und künftige Bedrohungen“ zwar zu bedenken, dass Kryptowährungen durchaus Vorzüge zur Verschleierung von Zahlungsströmen besitzen. Bei der genauen Untersuchung der Währungen kommt der Bericht jedoch zu dem Schluss, dass derzeit eine ganze Reihe von Hürden der terroristischen Nutzung im Wege stehen.


RAND, US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dies sehen die Pentagon-Berater in folgendem Kernargument begründet: Derzeit existiere schlicht keine Kryptowährung, die gleichzeitig Akzeptanz, Anonymität, umfassende Transaktionsvolumina und damit letztlich verlässliche Nutzbarkeit garantiere. Der nachhaltige Wertetransfer internationaler Terroristen benötige jedoch genau diese Faktoren.

Keine Entwarnung: RAND-Experten mahnen zur Vorsicht

Zudem scheiterten Kryptowährungen derzeit vor allem an dem Aspekt mangelnder interner Sicherheit. So wären die zuständigen Behörden in der Lage, Zahlungen mit Kryptowährungen zu attackieren und sie so ihrer Anonymität und Transaktionsfähigkeit zu berauben. Um sich solchen Eingriffen wiederum effektiv entgegenstellen zu können, brauche es anspruchsvolle Technologiekenntnisse. Diese aber würden den meisten Terrororganisationen derzeit fehlen.

Gänzliche Entwarnung geben die Militärexperten damit jedoch nicht. So gibt der Bericht zu bedenken, dass zwar keine Kryptowährung den gesamten Bedarf des oben genannten Faktorenkatalogs stillen könnte. Dennoch besäßen einzelne Token schon heute das Potential, für unterschiedliche Zwecke eingesetzt zu werden. Bitcoin etwa eigne sich, wenn relativ wertstabil, vielversprechend, um Spenden und Finanzmittel zu sammeln. Denn in diesem Bereich sei die Anonymität der Großspender oft zweitrangig.

Zukünftig könnte das Terrorpotential von Kryptowährungen zudem entscheidend wachsen, sollten die Kryptowährungen der zweiten Generation, vor allem Privacy Coins wie Monero, Zcash, Dash oder das alternative Transaktionssystem Ripple, breitere Akzeptanz und Massennutzung auch abseits von Darknet-Kreisen erfahren. So schließt der Bericht:

Verbesserungen der Krypto-Technologien stellen bedeutsame langfristige Faktoren für die Terrorismusfinanzierung dar. Die Geschwindigkeit, mit der diese Technologien eingesetzt werden, sowie die Frage, welche [Kryptowährungen zukünftig] wie verwendet werden, sind von entscheidender Bedeutung.

Um die Gefahren der Terrorfinanzierung auch in Zukunft in Zaum zu halten, bedürfe es entschiedener staatlicher Regulierung der gesamten Krypto-Industrie. Zudem müssten Geheimdienste und Aufsichtsbehörden weltweit stärker zusammenarbeiten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

RAND, US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt
Bitcoin-Diebstahl: Opfer von Hackerangriff verklagt Krypto-Börse Bittrex
Sicherheit

Der Angel-Investor Gregg Bennett hat die Krypto-Börse Bittrex auf Schadenersatz verklagt. Hacker hatten das Bitcoin-Konto des Großinvestors bei Bittrex um fast eine Million US-Dollar erleichtert. Dazu stahlen die Kriminellen die Online-Identität von Bennett über eine sogenannte SIM-Swap-Attacke. SIM-Karten-Swap ist eine Betrugsmasche, bei der ein Hacker die Mobiltelefonnummer eines Benutzers übernimmt, um sich als die Zielperson ausgeben zu können.

RAND, US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt
BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse BitMEX bezieht offiziell Stellung zum kürzlich aufgetretenen Datenleck. Am Freitag, dem 1. November, waren E-Mail-Adressen von Nutzern der Krypto-Börse an die Öffentlichkeit gelangt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

RAND, US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

RAND, US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

RAND, US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

RAND, US-Militärberater: Terror-Nutzen von Bitcoin & Co. derzeit begrenzt
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.