US-Kongress: Experte wirbt für Ende der Kapitalertragssteuer für Kryptowährungen

Quelle: Speech by President of Ukraine Petro Poroshenko at the joint session of the Senate and House of Representatives in Washington, via Shutterstock

US-Kongress: Experte wirbt für Ende der Kapitalertragssteuer für Kryptowährungen

Unter den Mitgliedern des amerikanischen Legislativorgans herrscht Uneinigkeit, wie man Kryptowährungen begegnen soll. Speziell ein Abgeordneter positioniert sich radikal und fordert ein Verbot für Mining und Kryptohandel. Einer der geladenen Experten stellt sich dem jedoch entgegen und bringt dem Kongress eine Reihe guter Argumente hervor.

Im Finanzausschuss des US-Kongresses hatte es am Mittwoch einige Kontroversen gegeben. Auf der Agenda des Meetings stand das Thema „Die Zukunft des Geldes: Digitale Währungen“. Während es erfreulich ist, dass sich die amerikanischen Gesetzgeber zunehmend mit Kryptowährungen auseinandersetzen, zeigt die Sitzung jedoch auch, dass es noch ein langer Weg bis zum Verständnis von Kryptowährungen ist.

Brad Sherman: Bitcoin-Handel und Bitcoin-Mining in den USA verbieten

So wetterte besonders der demokratische Abgeordnete aus dem Bundesstaat Kalifornien gegen Kryptowährungen. Er ging sogar so weit, US-Bürgern verbieten zu wollen, Kryptowährungen zu kaufen oder zu minen.

„Das Mining allein verbraucht Strom, der anderen Zwecken entzogen wird und den CO2-Fußabdruck des Landes erhöht. Als Tauschmittel leistet die Kryptowährung nichts, außer Drogenhandel, Terrorismus und Steuerhinterziehung zu erleichtern.“

so Shermans vernichtendes Urteil.

Stattdessen gibt sich der Abgeordnete als Advokat für nationale staatliche Währungen, die er vor der Konkurrenz durch den Bitcoin schützen möchte:

„Die Blockchain ist eine gute Technologie, aber sie kann auch in Verbindung mit staatlichen Währungen verwendet werden. Kryptowährungen können nichts, was staatliche Währungen nicht auch können. Der US-Dollar ist entscheidend für die Stärke der USA in der Welt. Ohne den US-Dollar hätten wir den Iran niemals an den Verhandlungstisch zwingen können.“

Der Experte spricht: Gute Gründe für Kryptowährungen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Gegensatz dazu stehen die Aussagen von Norbert Michel, den Direktor des Zentrums für Datenanalyse der konservativen amerikanischen Denkfabrik Heritage Foundation. Er war Teil eines Teams von geladenen Gästen, die Expertise in die Runde der Abgeordneten bringen sollten. Michel spricht sich dafür aus, die Blockchain-Technologie und deren Anwendungen zu fördern und nicht auszubremsen.

„Ja, es stimmt, dass Kriminelle Bitcoin benutzt haben. Kriminelle haben jedoch auch Flugzeuge, Computer und Autos benutzt. Wir sollten keines dieser Instrumente kriminalisieren, nur weil Kriminelle sie benutzen“,

so Michel zu den Anschuldigungen gegenüber Bitcoin.

Auch auf dem Währungsmarkt könnte Konkurrenz das Geschäft beleben. Die Regierung solle also alle Währungen gleich behandeln und den Bürgern die Entscheidung überlassen, wie sie ihre Rechnungen gerne bezahlen würden.

„Das bedeutet, dass keiner bestimmten Geldform ein rechtlicher Vorteil verschafft werden darf und dass alle rechtlichen Hindernisse für die Verwendung alternativer Geldformen beseitigen werden sollten. Die Abschaffung von Kapitalertragssteuern aus Käufen mit alternativen Währungen, einschließlich Kryptowährungen und Fremdwährungen, wäre ein wichtiger Schritt“

Zentralbankencoin keine gute Idee

Zudem spricht sich Norbert Michel gegen die Idee einer von einer Notenbank ausgegebenen Kryptowährung aus. Der große Vorteil von Kryptowährungen sei ihre Dezentralität. Dieser ginge durch die Abhängigkeit von einer staatlich kontrollierten Zentralbank verloren. Damit gebe man dem Staat das vollständige Monopol über den Währungsmarkt zurück – zu Lasten der ökonomischen Freiheit des Einzelnen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain

Zwei weitere US-Landkreise bieten auswärtigen Wählerinnen und Wählern die Abstimmung per App an. Die Plattform mit dem Namen Voatz basiert auf der Blockchain und findet in nunmehr fünf US-amerikanischen Landkreisen und Städten Verwendung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.