UK-Justizministerium – Beweismittelsicherung dank Blockchain?

UK-Justizministerium – Beweismittelsicherung dank Blockchain?

Das Justizministerium des Vereinten Königreichs könnte in Zukunft bei der Sicherung von Indizien und Asservaten den Schritt ins Digitale wagen. Wie der Regierungsbeamte Al Davidson auf dem offiziellen Regierungsblog in dieser Woche schreibt, sei das Ministerium erpicht darauf, entsprechende Blockchain-Lösungen zu erproben. Damit wäre das Vereinte Königreich neben Estland der erste Staat, der in der Beweismittelführung auf ein Distributed-Ledger-Register setzt.

Beweis-E-Mails, Fotos, Videos, Polizei-Bodycams und diplomatischer Schriftverkehr – all dies könnte in Zukunft digital archiviert und durch Blockchain-Lösungen gesichert werden. Davon gibt sich das Justizministerium auf dem UK-Regierungsblog in dieser Woche überzeugt.

“Wir haben uns angesehen wie Distributed-Ledger-Technologien Regierungsverwaltungen verbessern können. Die Möglichkeit, die Verwahrung [von Information] zu verteilen, könnte einen echten Unterschied machen, wenn das öffentliche Vertrauen in die Regierung in Frage steht”,

so beschreibt der Regierungsbeamte Al Davidson die britische Hoffnung.

Deshalb prüfe man Nutzungsmöglichkeiten und die Potentiale der Technologien etwa für die Einsatzprotokollierung im Polizeiwesen. Blockchain oder Distributed-Ledger-Technologien könnten besonders dann wegweisend werden, wenn Informationen angezweifelt werden. Und dies sei besonders in der Beweismittelführung und –sicherung der Fall.

Dadurch, dass es mit dem offiziellen Register eine „einzelne Wahrheitsquelle“ gäbe, so Davidson, wolle man Verschwörungstheoretikern den Wind aus den Segeln nehmen.

Pionierarbeit in der Mache

Während Experten die Chancen der Blockchain-Nutzung in der öffentlichen Verwaltung breit gesät sehen, setzen Staaten bis dato am stärksten auf Technologieoptionen in der Landvermessung. Neben der schwedischen Landregistratur Lantmäteriet unterhalten derzeit etwa Georgien oder der indische Bundesstaat Andhra Pradesh (PA) entsprechende Pilotprojekte.

E-Government-Fackelträger Estland informiert indes über sein Justizportal über Gerichtswesen und bereits erlassene Urteile mithilfe von Blockchain-Software. Zudem bietet das Portal Zugriff auf Gerichtsunterlagen.

Mit Blockchain-Software, die Beweismittel, Polizeivideos und den Schriftverkehr prüft und sammelt, wäre Großbritannien jedoch seinerseits Pionier. Ein entsprechender Vorstoß könnte damit zum Vorreiter, Nachahmermodell und Inspiration für andere Staaten werden, ihr eigenes Justiz-Instrumentarium digital aufzurüsten.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Blockchain

Letzte Woche kündigte Seagate an, dass sie mit IBM eine Software entwickeln, um die Verbreitung gefälschter Festplatten zu bekämpfen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.