Ermotti, UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken

UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken

Der Geschäftsführer des Schweizer Bankenriesen UBS, Sergio Ermotti, hält viel von der Blockchain. Im Gespräch mit dem US-Nachrichtensender CNBC sieht er den Distributed-Ledger-Technologien in dieser Woche  besonders im Finanzsektor eine große Zukunft voraus. Vor allem für Banken stellten die Technologien eine wegweisende Möglichkeit dar. So hätten sich diese für Unternehmen mittlerweile fast zu einem „Must-Have“ gemausert. Derweil richten weltweit immer mehr Geldhäuser ihre Augen auf die Potentiale der Blockchain.

ong> voraus. Vor allem für Banken stellten die Technologien eine wegweisende Möglichkeit dar. So hätten sich diese für Unternehmen mittlerweile fast zu einem „Must-Have“ gemausert. Derweil richten weltweit immer mehr Geldhäuser ihre Augen auf die Potentiale der Blockchain.

UBS-CEO Sergio Ermotti ist alles andere als ein Krypto-Fan – das hat der Schweizer in der Vergangenheit mehrfach unter Beweis gestellt. Von der Blockchain-Technologie hinter den Kryptowährungen jedoch lenkt ihn dies nicht ab. Mehr noch: Im Gespräch mit dem US-Wirtschaftsnachrichtendienst CNBC betont er in dieser Woche die besonderen Potentiale der Blockchain für den Bankensektor.

„Die Blockchain ist fast ein Must-Have. Technologien werden [zukünftig] Ressourcen freimachen und uns [Banken] so effizienter machen. Die Blockchain ist eine großartige Möglichkeit, die uns erlaubt, Kosten zu reduzieren.“

Ebensolche Kosteneinsparungen seien notwendig, da langfristig der Geschäftsdruck auf Banken wachse, so Ermotti.

Diese sehen sich in Zeiten blühender Digitalisierung der gesamten Finanzbranche mit schwindenden Gewinnmargen konfrontiert. Besonders im Bereich des Tagesgeschäfts laufen immer mehr private Unternehmen den traditionellen Geldhäusern den Rang ab.

„Unsere Industrie wird auch weiterhin mit Blick auf die Brutto-Margen unter Druck stehen. Da besteht kein Zweifel. Die einzige Art und Weise relevant zu bleiben, liegt nicht nur in Kapital, Produkten, der Qualität der Mitarbeiter sowie in der Kundenberatung. Man muss zudem in der Lage sein, hieraus die richtigen Preise abzuleiten“,


Ermotti, UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so der UBS-Geschäftsführer über die Vorteile kommender Blockchain-Anwendung. Neben der Adaption im Transaktionsgeschäft wird den Distributed-Ledger-Technologien (DLTs) entscheidende Voraussagekraft für Märkte und Kundenverhalten zugeschrieben. Hiervon könnten Banken künftig für ihre Geschäftsbereiche Gebrauch machen.

Dennoch betont Ermotti am 18. Juni, dass sich Kunden und Banken noch gedulden müssen. So dauere es bis zum Durchbruch der Blockchain noch weitere fünf bis zehn Jahre.

Dann jedoch stehe ein Umbruch an, ist sich der 58-Jährige sicher. Dabei werde sich die Blockchain für den Bankensektor als „so wegweisend und einschneidend wie die [Finanzmarkt-]Regulierung der vergangenen zehn Jahre“ erweisen.

Banken und die Blockchain: Gemeinsam in die Zukunft?

Während gerade Banken, glaubt man Expertenmeinungen, in ihrem Geschäftsmodell von DLT am deutlichsten bedroht werden, richten immer mehr Geldhäuser den Blick auf die Potentiale der Technologien. So zeigt unter anderem eine Studie des US-Beratungsunternehmens Greenwich Advisors vergangener Woche, dass sich die Anstrengungen der Finanzinstitute im Blockchain-Sektor im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt haben. Ganze 1,7 Milliarden US-Dollar sollen Banken 2017 weltweit in die Forschung und Entwicklung von DLT-Lösungen gesteckt haben.

Eine dieser Bankenhoffnungen ist das Unternehmen R3. In dem Konsortium haben sich eigenen Angaben zufolge über 200 Finanzinstitute, Regulatoren, Handelsverbände und Technologieunternehmen zusammengeschlossen. Unter ihnen Größen wie Microsoft, Barclays, HSBC und UBS. Ihr Ziel soll es sein, Blockchain-Lösungen für Geschäftsanwendungen und besonders den banklichen Zahlungsverkehr zu entwickeln.

Des Weiteren forschen die Schweizer derzeit gemeinsam mit dem US-Softwareriesen IBM an einer eigenen Blockchain-Anwendung. Ihre Handelsplattform Batavia soll künftig die Finanzierung des internationalen Warenverkehrs auf sichere Füße stellen.

Die Vorstöße von UBS und die Einschätzungen ihres Geschäftsführers Sergio Ermotti unterstreichen in dieser Woche einen globalen Trend: Besonders Banken haben die Potentiale der Distributed-Ledger-Technologien fest im Blick.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ermotti, UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Ermotti, UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ermotti, UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Ermotti, UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Ermotti, UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Ermotti, UBS-CEO Ermotti nennt Blockchain „Must-Have“ für Unternehmen und Banken
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: