Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben

Quelle: Shutterstock

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Die Regierung der Türkei präsentierte am 18. September in Ankara ihre Digitalstrategie für 2023. Darin kommt auch eine geplante „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ vor. Blockchain und Distributed-Ledger-Technologien (DLT) haben in der digitalen Entwicklungsstrategie des Landes demnach Priorität.

Um Innovationen voranzutreiben und die Implementierung von Blockchain im öffentlichen Sektor auszutesten, sieht die Digitalstrategie sogenannte Regulatory Sandboxes vor. Im Rahmen dieser „Regulierungs-Sandkästen“, wie sie auf Deutsch heißen, führt die Türkei eine experimentelle Erschließung neuer Technologien unter besonderen Bedingungen durch. Zu diesen zählen beispielsweise besondere wirtschaftliche Freiheiten. Es finden also Pilotprojekte in klar abgegrenzten Sonderwirtschaftszonen statt.

Eine Open-Source-Initiative analysiert zukünftig außerdem das Potential für Bitcoin & Co. in verschiedenen Sektoren. Zu diesen zählen beispielsweise die Grundstücksregistrierung, die Verifizierung akademischer Dokumente und Prozesse im öffentlichen Sektor.

Türkei will auch Privatunternehmen unterstützen

Neben dem öffentlichen Sektor regt die Digitalstrategie auch Privatunternehmen zur Teilnahme an den Pilotprojekten an. „Die Nutzung der Blockchain-Technologie bei der Finanzierung von Unternehmen gewann in der letzten Zeit an Bedeutung“, heißt es demnach im Dokument. Eine ausgewählte Gruppe von Teilnehmern bekommt nun die Möglichkeit zur Teilnahme an Blockchain-Projekten in der Türkei. Mögliche Bereiche für die Erprobung der Technologie sind beispielsweise Versorgungsketten von Produkten oder Banking.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben den Blockchain-Vorhaben plant die Regierung in der Türkei auch Projekte zum Cloud Computing, dem Internet der Dinge („Internet of Things“, IoT) und Open-Source-Initiativen.

Regulatory Sandboxes gibt es auch in anderen Ländern. Im April dieses Jahres kündigte so beispielsweise das russische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung die Erprobung von Kryptowährungen in vier ausgewählten Regionen an. In der Türkei gab es bislang eher vonseiten des Finanzsektors Ideen für die Blockchain-Adaption. Vorletzte Woche verkündete die Takasbank ihre Pläne für die Digitalisierung von Gold mithilfe der Blockchain. Damit wird der Goldhandel für türkische Kunden 24/7 möglich. Das Wort „Bitcoin“ benutzte die türkische Regierung laut lokalen Blockchain-Akteuren in der am 18. September veröffentlichten Digitalstrategie derweil zum ersten Mal.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
Insights

Die Deutsche Bundesbank übt weiter Kritik an Kryptowährungen. In einer Rede vor der Universität von Kapstadt hat Bundesbank-Vorstandsmitglied Burkhard Balz Bitcoin & Co. jeglichen inneren Wert abgesprochen. Kryptowährungen seien einerseits zu volatil, um als Geld infrage zu kommen. Stable Coins setzten hingegen auf die Stabilität von Fiatgeld – und seien deshalb als „Kompliment für die Geldpolitik der Zentralbanken zu verstehen“. Dennoch sollten letztere die Blockchain-Technologie ausloten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.