Tether bald im Bitcoin Lightning Network: Was das für das Krypto-Ökosystem bedeutet

Quelle: Shutterstock

Tether bald im Bitcoin Lightning Network: Was das für das Krypto-Ökosystem bedeutet

Die Kryptobörse Bitfinex plant, Tether Ende des Jahres auch über das Lightning Network anzubieten. Nachdem USDT nun auf Ethereum, Tron, EOS und bald auch Liquid versendet werden kann, ist das ein weiterer Schritt vom bekannten Stable Coin. Was bedeutet das für das gesamte Krypto-Ökosystem?

Wenn man sich auf etwas verlassen kann, dann dass Tether und Bitfinex es in die News schaffen. Zugegebenermaßen in erster Linie mit kontroversen Neuigkeiten über die Deckung des Stable Coin oder über weitere Kontroversen, manchmal aber auch mit interessanten Neuigkeiten und Plänen. Im Fall von Bitfinex waren dies die Launches von Ethfinex, EOSFinex und jüngst Tokinex.

Auch im Hause Tether bleibt die Entwicklung nicht stehen: Die Tether zugrunde liegende Basis wurde auch erweitert. Angefangen als ein Asset auf dem Omni Layer Protocol, einem auf Bitcoin aufsetzenden Settlement Layer, existieren inzwischen Tether-Token im Ethereum– und Tron-Ökosystem. Nun soll Tether auch auf EOS und bald auf Liquid sowie dem Lightning Network laufen.

Die Integration über das Lightning Network soll in Kooperation mit dem RGB-RGB-Protocol erfolgen und bis Ende des Jahres fertig gestellt sein. Das RGB-Protocol möchte einen Standard schaffen, mit welchem andere Assets außer Bitcoin über das Bitcoin-Netzwerk ausgetauscht werden können. Sie arbeiten auch daran, entsprechende Token über das Lightning Network weiterzugeben. Das Protokoll könnte deshalb für den Use Case Tether optimal sein.

„Das Lightning Network ist eines der coolsten Dinge“

Gegenüber der Krypto-Newsseite The Block äußerte sich der CTO von Tether, Paolo Ardonio, sehr begeistert:

Ich denke, das Lightning Network ist eines der coolsten Dinge, an denen wir beteiligt sein könnten. Wir lieben das Lightning Network wirklich und wollen sicherstellen, dass wir lernen und mit unseren Ressourcen unseren Beitrag zu dieser wichtigen Innovation liefern.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Tatsächlich ist Tether schon seit fast zwei Jahren an einer Lightning-Network-Nutzung interessiert. Ein Blog-Post von September 2017 ordnet die Eingliederung von Tether in die Unternehmensstrategie ein: Tether möchte auf möglichst vielen Chains vertreten sein. Das Krypto-Ökosystem ist auf verschiedene Projekte wie Bitcoin, Ethereum, EOS und Tron verteilt und Tether möchte möglichst in jeder dieser einzelnen Facetten vertreten sein.

Soweit die Sicht von Tether, aber was bedeutet das für das Krypto-Ökosystem? Im Folgenden sollen die Vorteile, die Herausforderungen und die Risiken frei nach dem Italowestern-Klassiker „The good, the bad and the ugly“ bewertet werden.

The Good – Technologische Innovation und Lightning-Adaption

Fangen wir mit den positiven Punkten an. In vier Punkten könnte dieser Schritt sowohl Tether als auch dem Bitcoin-Ökosystem gut tun:

  1. Es könnte zu einem Ritterschlag für das Lightning Network werden. Durch diese Entwicklung könnten Börsen verstärkt auf das Lightning Network setzen. Hier ist jedoch zu sagen, dass der Use Case Börsen eher durch Liquid, denn durch Lightning abgedeckt wird, wahrscheinlich sind die Zahlungen, um die es bei Börsen geht, doch etwas zu groß, um über das Lightning Network abgebildet zu werden. Ausnahmen wie Sparkswap sind hier nicht die Regel.
  2. Die Arbeit von RGB-Protocol bietet ohnehin ein großes Potenzial im Bereich von tokenisierten Assets. Auch im Bereich von Lightning-basierten Anwendungen könnten derartige Token hilfreich sein. Mit Tether wäre ein großer Use Case geschaffen, der weitere Projekte, die mit dem RGB-Protocol arbeiten möchten, anziehen könnte.
  3. Die Entwicklung könnte ein Vorstoß für die Nutzung von Bitcoin als Zahlungsmittel darstellen. Nun kann man nicht einfach über das Lightning Network seinen Kaffee in Bitcoin bezahlen, sondern muss dies mit einem im Kurs stabilen Token tun.
  4. Mit einer derartigen Entwicklung könnte das Bitcoin-Ökosystem seine Vorrangstellung gegenüber jüngeren Kryptowährungen untermauern. Zwar versprechen verschiedene andere Projekte auch billige, instantane Transaktionen. Hier klappt es jedoch ohne eine zentrale Partei, die, wenn wir es mal mit Blick auf XRP oder Stellar ausdrücken wollen, zwischen 40 und 80 Prozent der Token besitzt.

The Bad – Tether auf dem Lightning Network ist noch unbekannt

Soweit zu den Punkten, die an den News um Lightning-Tether begeistern. Damit sich das Projekt „Tether auf Lightning“ jedoch in diese positive Richtung entwickelt, muss das Unternehmen noch seine Hausaufgaben machen:

  1. Sollte es Tether schaffen, auf eine trustless Art eine Interoperabilität zwischen Bitcoin-Tether, Lightning-Tether, Liquid-Tether, EOS-Teher, Ethereum-Tether und Tron-Tether aufzubauen, wäre das ein Meilenstein für die gesamte Krypto-Szene. Daran arbeiten, siehe Atomic Swaps, Komodos Multichain-Architektur oder das COMIT-Netzwerk, einige. Ein wirklicher Standard jedoch ist noch nicht entwickelt.
  2. Die Technik des RGB-Protocol steckt noch in den Kinderschuhen. Noch viel muss hier geschehen. Gerade für große Skalierungen, wenn Börsen mit dem Token arbeiten möchten oder ähnliches, darf nichts schiefgehen. Ein transparentes Audit der Tests auf dem Lightning Network wäre deshalb wünschenswert.

The Ugly – Tether als Damoklesschwert über Bitcoin

Ungeachtet dieser Herausforderungen wird es immer einige Punkte geben, die ein großes Risiko darstellen. Dieses Risiko gilt dann nicht einfach für Tether oder Bitfinex, sondern für jedes mit diesen beiden Playern zusammenarbeitende Projekt. Lightning, Liquid, ja, auch Bitcoin selbst sind gefährdet, wenn sie sich zu sehr an Tether hängen:

  1. Mit Tether hat Bitcoin einen sehr ambivalenten Use Case. Die Probleme um die Deckung Tethers sind bekannt und wahrscheinlich wird die Lage in einer Multi-Chain-Welt immer unübersichtlicher. Wenn Tether nicht für eine Transparenz ohne Mittelsmann sorgen kann, könnte dieser Vertrauensverlust nicht nur Tether, sondern auch allen mit Tether zusammenarbeitenden Projekten insgesamt schaden.
  2. Dies ist weniger ein Punkt bezüglich Tether, sondern eher bezüglich Liquid und dem Lightning Network: Wie wird langfristig die Arbeit der Miner entlohnt werden? Wenn große Transaktionen über Liquid und kleine über das Lightning Network laufen, wird zwar das Basis-Protokoll weiterhin der finale Settlement Layer sein, wie wird sich das jedoch auf die Profitabilität für Miner auswirken? Ohne einen Anreiz werden diese irgendwann Bitcoin verlassen – und bis zum nächsten Halving ist es nicht einmal ein Jahr.

Insgesamt stellt sich das Announcement von Tether technologisch interessant dar.  Die Mitarbeit von Tether und Bitfinex wirft einen Schatten auf das Vorhaben. Insbesondere Bitfinex und Tether haben jedenfalls noch ein paar Hausaufgaben zu machen, bis man ihm vollständig vertrauen kann.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.