Tether bald im Bitcoin Lightning Network: Was das für das Krypto-Ökosystem bedeutet

Quelle: Shutterstock

Tether bald im Bitcoin Lightning Network: Was das für das Krypto-Ökosystem bedeutet

Die Kryptobörse Bitfinex plant, Tether Ende des Jahres auch über das Lightning Network anzubieten. Nachdem USDT nun auf Ethereum, Tron, EOS und bald auch Liquid versendet werden kann, ist das ein weiterer Schritt vom bekannten Stable Coin. Was bedeutet das für das gesamte Krypto-Ökosystem?

Wenn man sich auf etwas verlassen kann, dann dass Tether und Bitfinex es in die News schaffen. Zugegebenermaßen in erster Linie mit kontroversen Neuigkeiten über die Deckung des Stable Coin oder über weitere Kontroversen, manchmal aber auch mit interessanten Neuigkeiten und Plänen. Im Fall von Bitfinex waren dies die Launches von Ethfinex, EOSFinex und jüngst Tokinex.

Auch im Hause Tether bleibt die Entwicklung nicht stehen: Die Tether zugrunde liegende Basis wurde auch erweitert. Angefangen als ein Asset auf dem Omni Layer Protocol, einem auf Bitcoin aufsetzenden Settlement Layer, existieren inzwischen Tether-Token im Ethereum– und Tron-Ökosystem. Nun soll Tether auch auf EOS und bald auf Liquid sowie dem Lightning Network laufen.

Die Integration über das Lightning Network soll in Kooperation mit dem RGB-RGB-Protocol erfolgen und bis Ende des Jahres fertig gestellt sein. Das RGB-Protocol möchte einen Standard schaffen, mit welchem andere Assets außer Bitcoin über das Bitcoin-Netzwerk ausgetauscht werden können. Sie arbeiten auch daran, entsprechende Token über das Lightning Network weiterzugeben. Das Protokoll könnte deshalb für den Use Case Tether optimal sein.

„Das Lightning Network ist eines der coolsten Dinge“

Gegenüber der Krypto-Newsseite The Block äußerte sich der CTO von Tether, Paolo Ardonio, sehr begeistert:

Ich denke, das Lightning Network ist eines der coolsten Dinge, an denen wir beteiligt sein könnten. Wir lieben das Lightning Network wirklich und wollen sicherstellen, dass wir lernen und mit unseren Ressourcen unseren Beitrag zu dieser wichtigen Innovation liefern.

Tatsächlich ist Tether schon seit fast zwei Jahren an einer Lightning-Network-Nutzung interessiert. Ein Blog-Post von September 2017 ordnet die Eingliederung von Tether in die Unternehmensstrategie ein: Tether möchte auf möglichst vielen Chains vertreten sein. Das Krypto-Ökosystem ist auf verschiedene Projekte wie Bitcoin, Ethereum, EOS und Tron verteilt und Tether möchte möglichst in jeder dieser einzelnen Facetten vertreten sein.

Soweit die Sicht von Tether, aber was bedeutet das für das Krypto-Ökosystem? Im Folgenden sollen die Vorteile, die Herausforderungen und die Risiken frei nach dem Italowestern-Klassiker „The good, the bad and the ugly“ bewertet werden.

The Good – Technologische Innovation und Lightning-Adaption

Fangen wir mit den positiven Punkten an. In vier Punkten könnte dieser Schritt sowohl Tether als auch dem Bitcoin-Ökosystem gut tun:

  1. Es könnte zu einem Ritterschlag für das Lightning Network werden. Durch diese Entwicklung könnten Börsen verstärkt auf das Lightning Network setzen. Hier ist jedoch zu sagen, dass der Use Case Börsen eher durch Liquid, denn durch Lightning abgedeckt wird, wahrscheinlich sind die Zahlungen, um die es bei Börsen geht, doch etwas zu groß, um über das Lightning Network abgebildet zu werden. Ausnahmen wie Sparkswap sind hier nicht die Regel.
  2. Die Arbeit von RGB-Protocol bietet ohnehin ein großes Potenzial im Bereich von tokenisierten Assets. Auch im Bereich von Lightning-basierten Anwendungen könnten derartige Token hilfreich sein. Mit Tether wäre ein großer Use Case geschaffen, der weitere Projekte, die mit dem RGB-Protocol arbeiten möchten, anziehen könnte.
  3. Die Entwicklung könnte ein Vorstoß für die Nutzung von Bitcoin als Zahlungsmittel darstellen. Nun kann man nicht einfach über das Lightning Network seinen Kaffee in Bitcoin bezahlen, sondern muss dies mit einem im Kurs stabilen Token tun.
  4. Mit einer derartigen Entwicklung könnte das Bitcoin-Ökosystem seine Vorrangstellung gegenüber jüngeren Kryptowährungen untermauern. Zwar versprechen verschiedene andere Projekte auch billige, instantane Transaktionen. Hier klappt es jedoch ohne eine zentrale Partei, die, wenn wir es mal mit Blick auf XRP oder Stellar ausdrücken wollen, zwischen 40 und 80 Prozent der Token besitzt.

The Bad – Tether auf dem Lightning Network ist noch unbekannt

Soweit zu den Punkten, die an den News um Lightning-Tether begeistern. Damit sich das Projekt „Tether auf Lightning“ jedoch in diese positive Richtung entwickelt, muss das Unternehmen noch seine Hausaufgaben machen:

  1. Sollte es Tether schaffen, auf eine trustless Art eine Interoperabilität zwischen Bitcoin-Tether, Lightning-Tether, Liquid-Tether, EOS-Teher, Ethereum-Tether und Tron-Tether aufzubauen, wäre das ein Meilenstein für die gesamte Krypto-Szene. Daran arbeiten, siehe Atomic Swaps, Komodos Multichain-Architektur oder das COMIT-Netzwerk, einige. Ein wirklicher Standard jedoch ist noch nicht entwickelt.
  2. Die Technik des RGB-Protocol steckt noch in den Kinderschuhen. Noch viel muss hier geschehen. Gerade für große Skalierungen, wenn Börsen mit dem Token arbeiten möchten oder ähnliches, darf nichts schiefgehen. Ein transparentes Audit der Tests auf dem Lightning Network wäre deshalb wünschenswert.

The Ugly – Tether als Damoklesschwert über Bitcoin

Ungeachtet dieser Herausforderungen wird es immer einige Punkte geben, die ein großes Risiko darstellen. Dieses Risiko gilt dann nicht einfach für Tether oder Bitfinex, sondern für jedes mit diesen beiden Playern zusammenarbeitende Projekt. Lightning, Liquid, ja, auch Bitcoin selbst sind gefährdet, wenn sie sich zu sehr an Tether hängen:

  1. Mit Tether hat Bitcoin einen sehr ambivalenten Use Case. Die Probleme um die Deckung Tethers sind bekannt und wahrscheinlich wird die Lage in einer Multi-Chain-Welt immer unübersichtlicher. Wenn Tether nicht für eine Transparenz ohne Mittelsmann sorgen kann, könnte dieser Vertrauensverlust nicht nur Tether, sondern auch allen mit Tether zusammenarbeitenden Projekten insgesamt schaden.
  2. Dies ist weniger ein Punkt bezüglich Tether, sondern eher bezüglich Liquid und dem Lightning Network: Wie wird langfristig die Arbeit der Miner entlohnt werden? Wenn große Transaktionen über Liquid und kleine über das Lightning Network laufen, wird zwar das Basis-Protokoll weiterhin der finale Settlement Layer sein, wie wird sich das jedoch auf die Profitabilität für Miner auswirken? Ohne einen Anreiz werden diese irgendwann Bitcoin verlassen – und bis zum nächsten Halving ist es nicht einmal ein Jahr.

Insgesamt stellt sich das Announcement von Tether technologisch interessant dar.  Die Mitarbeit von Tether und Bitfinex wirft einen Schatten auf das Vorhaben. Insbesondere Bitfinex und Tether haben jedenfalls noch ein paar Hausaufgaben zu machen, bis man ihm vollständig vertrauen kann.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin

Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Bitcoin

Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise