TenX: Mit dem Rebranding die Massen erreichen

Quelle: TenX (PAY) cryptocurrency website displayed on Huawei Y6 2018 smartphone via Shutterstock

TenX: Mit dem Rebranding die Massen erreichen

Das Blockchain-Unternehmen TenX stellte jüngst in einem Medium-Post das Ergebnis seines Rebrandings vor. Der Anbieter von Krypto-Zahlungsdienstleistungen sieht in der „Auffrischung der Marke“ einen Baustein, Kryptowährungen an die Masse zu bringen. Beim bloßen Rebranding soll es jedoch nicht bleiben – TenX treibt sein gesamtes Geschäftsmodell voran.

Es war schon immer das Ziel von TenX, der Massenadaption von Kryptowährungen den Weg zu bereiten. Um dies zu erreichen, bietet man Dienstleistungen an, die vor allem die Aufbewahrung und den Transfer von Kryptowährungen erleichtern. Und zwar, indem sie Krypto-Anwendungen in die Form der traditionellen Geldwirtschaft presst. Das bekannteste Ergebnis dieses Geschäftsmodells ist die TenX-Debit-Card, die mit dem Krypto-Wallet von TenX verknüpft ist. So ist es den TenX-Kunden möglich, einfach per Kreditkarte mit Kryptowährungen zu bezahlen.

Rebranding soll TenX bei Massenadaption helfen

Um den Wert der Marke TenX weiter zu fördern und dadurch auch Kryptowährungen bekannter zu machen, werden nun Veränderungen im Design durchgeführt. Wie das Unternehmen in einem Medium-Post verkündet, hat man unter anderem das Logo, das Typeface und die Farbschattierungen abgeändert. Obwohl jede dieser Veränderungen für sich genommen klein anmutet, möchte man als Gesamtergebnis das Erscheinungsbild des Unternehmens entscheidend verbessern und die Unternehmenskultur repräsentieren.

Als Schlagworte, die sich in dem neuen Design widerspiegeln sollen, nennt TenX in dem Post „Optimismus und Selbstbewusstsein in Hinblick auf die Zukunft der Dezentralität“. Zudem soll das Finanzökosystem, das TenX bereitstellen möchte, sicher und für alle verfügbar sein. Dabei will man weitestgehend an den bestehenden Elementen der Marke festhalten und partiell Anpassungen vornehmen um, diesem Ideal zu entsprechen.

Mehr als nur ein neues Design


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

TenX verändert jedoch mehr als nur ein paar Ecken, Kanten oder Farben. Anfang Juli erlangte TenX eine offizielle Bank Identification Number bei der Landesbank Berlin. Das kann als Schritt zum Erlangen einer Bankenlizenz gesehen werden, die den Zahlungsdienstleister unabhängig von anderen Geschäftsbanken machen würde. Damit würde ein Fiasko wie im Januar mit WaveCrest ausgeschlossen.

Mit dem COMIT Network hat man zudem eine Technologie, die jüngst einen erfolgreichen Atomic Swap zwischen der Bitcoin-Blockchain und der Ethereum-Blockchain durchführte. Damit deckt man den größten Teil der Coins auf dem Markt ab, die sich entweder an der Bitcoin-Blockchain orientieren oder auf Ethereum-Basis konzipiert sind.

Mehr über das Unternehmen TenX und die Kryptowährung PAY erfahrt ihr auch in der aktuellen Ausgabe des Kryptokompasses.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.