BREAKING: Probleme bei Bitcoin Debitkarten – was steckt dahinter?

Quelle: cut credit card via Shutterstock

BREAKING: Probleme bei Bitcoin Debitkarten – was steckt dahinter?

Seit gestern Abend berichten verschiedene Seiten, dass es Probleme bei den Zahlungen mit Bitcoin Debitkarten wie Bitwala, TenX, Mobi Probleme auftreten – was dahinter steckt.

Bitcoin Debitkarten erfreuen sich einer großer Beliebtheit, ist mit diesen doch eine einfache Verwendung als Zahlungsmittel an jeder Debitkarten akzeptierenden Stelle möglich. Entsprechend finden Karten verschiedener Anbieter wie Bitwala, TenX, BitPay unter Leuten, die in Bitcoin nicht nur einen Store of Value, sondern ein wirkliches Zahlungsmittel sehen, große Akzeptanz.

Damit derartige Debitkarten wie andere Karten verwendet werden können, müssen die Anbieter derselben mit Kreditkarten-Dienstleistern zusammenarbeiten. VISA und MasterCard sind dabei die zwei größten Unternehmen, weshalb sich Kooperationen mit diesen anbieten.

Natürlich führt das zu einer Abhängigkeit von diesen Dienstleistern seitens der Unternehmen hinter den Bitcoin Debitkarten. Diese Abhängigkeit hat sich nun zu einem großen Problem entwickelt, so hat Bitwala gegenüber BTC-ECHO ein Statement abgegeben:

“Die heutige Entscheidung von Visa ist ein klares Zeichen, dass traditionelle Finanzdienstleister nicht daran interessiert sind, zum Wachstum der Krypto-Industrie und der Krypto-Wirtschaft beizutragen. Im Moment sind unsere Kunden unsere oberste Priorität und wir arbeiten daran, den betroffenen Nutzern zu helfen.”

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Doch Bitwala ist mit diesen Problemen nicht alleine: Auch TenX scheint betroffen zu sein. Heute Morgen schrieben sie, dass Zahlungen mit der TenX-Karte aktuell nicht möglich sind. Sie berufen sich dabei auf Gespräche mit ihrer emittierenden Bank WaveCrest, die für die europäischen Bitcoin Debitkarten zuständig ist. In einem jüngsten Announcement hat Julian Hosp, CEO von TenX erklärt, dass Visa WaveCrest die Lizenz zur Aktivierung der Karten entzogen hat. Dramatisch soll dieses Problem jedoch nicht sein; schließlich hielt TenX schon länger nach einer neuen emittierenden Bank Ausschau. Alles in allem sieht es nach einem Problem aus, dass sich zwischen Visa und WaveCrest abspielt. Inwiefern die Involvierung von Kryptowährungen eine Rolle spielt, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht zweifelsfrei beurteilt werden.

BitPay hat ein längeres Statement verfasst, nach dem die BitPay Card außerhalb der Vereinigten Staaten nicht genutzt werden kann. Auch BitPay führt die Probleme auf den Anbieter WaveCrest zurück, der von Visa die Anordnung bekommen hat, alle Visa Debit Accounts zu stoppen. Der amerikanische Bitcoin Debitkarten-Anbieter schließt sein Announcement jedoch hoffnungsvoll ab:

“We expect to be back in your country soon. As part of our commitment to BitPay Card users, we will send you an email when the BitPay Card becomes available in your country again.”

Nachtrag: Der BTC-ECHO-Redaktion liegt inzwischen ein Kommentar seitens der Pressestelle VISA Deutschland vor:

“Die Entscheidung von Visa bezieht sich ausschließlich auf WaveCrest, keinesfalls auf die gesamte Krypto-Industrie bzw. Krypto-Wirtschaft. Wir können bestätigen, dass der Lizenzvertrag von Visa mit WaveCrest beendet wird und alle Visa Kartenprogramme von WaveCrest eingestellt werden. Visa ist der Sicherheit seines Bezahlsystems verpflichtet. Die Einhaltung der Visa Regeln ist für die Gewährleistung der Sicherheit und Integrität des Visa Zahlungssystems von entscheidender Bedeutung. Die Kartenprogramme unserer Emittenten müssen unseren Lizenzbestimmungen sowie allen geltenden Gesetzen entsprechen.”

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
Bitcoin

Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin
Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin
Bitcoin

Libra hat den Krypto-Sektor wieder auf die Agenda gebracht. Schließlich fand das Facebook-Projekt in fast allen großen Zeitungen und Fernsehsendungen Widerhall. Für Bitcoin ist Libra eine gute Nachricht, denn es legitimiert den Versuch, Geld und Staat voneinander zu trennen. Mit Libra dürfte das Rennen ums beste Geld folglich weiter an Fahrt aufnehmen. An BTC wird der Facebook-Coin jedoch scheitern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.