Studie: Bitcoin verbindet Europa – Gemeinsam gegen Geldwäsche

Quelle: European Union flag on hand with a white background. via shutterstock

Studie: Bitcoin verbindet Europa – Gemeinsam gegen Geldwäsche

Während sich der Bitcoin-Kurs seit langer Zeit wieder einmal im grünen Bereich befinden, stellen sich Behörden erneut die Frage: Wie können wir Kryptowährungen regulieren? Wie kann man diese neuen Währungen in einen vernünftigen Rahmen bringen? Die Antwort: Europa muss zusammenarbeiten.

Der Bitcoin-Kurs scheint sich seit langer Zeit wieder nach oben zu bewegen, auch bei den Altcoins sieht es gut aus. Während wir uns fragen, wann die Bullen kommen und wie man vom ICO-Wahnsinn etwas bewahren kann, nagen die Behörden an den alten Fragen:

Wie kann man vermeiden, dass man mithilfe von Kryptowährungen Geldwäsche betreibt und Terrorismus finanziert? Wie kann man dieser neuen Technologie beikommen und sie in regulierte Fährwasser schiffen?

100 Seiten Klarheit

In einem über 100-seitigen Arbeitspapier haben sich Experten des Europäischen Parlaments der Politikabteilung für Wirtschaft, Wissenschaft und Lebensqualität mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen auseinandergesetzt. Nach einer langwierigen Gegenüberstellung der Top 10 der Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung kommen sie zu dem Zwischenergebnis: So anonym sind die meisten Kryptowährungen überhaupt nicht. Dennoch: Ausreißer wie Monero, Dash oder Zcash bedrohen laut Bericht die Sicherheit der Länder, indem sie Geldwäsche & Co. ermöglichen. Einige Abhandlungen später dann das Ergebnis: Bitcoin und andere Kryptowährungen können helfen, Europa zusammenzuführen:

„Kryptowährungen sind nicht an Grenzen gebunden. Daher ist es sicher, dass die nationale Ebene nicht die richtige ist, um Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Steuerhinterziehung über Kryptowährungen zu bekämpfen. Die europäische Ebene ist besser geeignet.“

Bitcoin verbindet Europa

Tatsache: Bitcoin verbindet die europäischen Behörden. Zumindest auf dem Papier. Doch die Forscher denken noch ein Stückchen weiter:

„Noch angemessener ist jedoch die internationale Ebene, da die Krypto-Aktivität auch nicht durch die europäische Grenze begrenzt wird. Daher ist die internationale Zusammenarbeit, z. B. im Rahmen des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung, der FATF und der Egmont-Gruppe, entscheidend für die erfolgreiche Durchsetzung von Regeln zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Steuerhinterziehung.“

Und was ist mit Blockchain?

Im Bereich Blockchain könne man sich jedoch noch nicht in allzu tiefe Gewässer wagen. Zu umfangreich und zu vielfältig sei diese neue Technologie, auf der Kryptowährungen basieren:

„Wie bereits erwähnt […], ist Blockchain eine Technologie, auf der Kryptowährungen laufen können. Der Umfang der Blockchain ist jedoch viel größer als der der Kryptowährungen. Sie kann in einer Vielzahl von Sektoren (z. B. Handel, Gesundheitswesen, Governance) eingesetzt werden, hat zahlreiche vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten, z. B. in Bezug auf die Wertpapiere, die Eintragung von Aktien, Anleihen und anderen Vermögenswerten, den Betrieb von Grundbüchern etc.“

Die Technologie, so folgern die europäischen Wissenschaftler, ist im Prinzip unschuldig:

„Es wäre zu unverblümt, die Blockchain mit Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung oder Steuerhinterziehung in Verbindung zu bringen. Es ist nur eine Technologie, die nicht dazu bestimmt ist, Geld zu waschen, die Terrorismusfinanzierung zu erleichtern oder Steuern zu umgehen. Sie hat zahlreiche Anwendungen in der gesamten legalen Wirtschaft. Es wäre nicht ratsam, zukünftige Innovationen in dieser Hinsicht zu entmutigen, indem man die Blockchain und ihre Anwendungsfälle […] wegen […] Kryptowährungen verbietet.“

Schließlich verweist die Forschergruppe auf die anstehende G20-Entscheidung, von denen sie sich mehr Klarheit erhoffen. Vielleicht klappt es dann auch auf internationaler Ebene – je nachdem, wie verhandlungsbereit man in Übersee ist.

Lies auch:  Malaysische Regierung kündigt Krypto-Regulierung für das erste Quartal 2019 an

Quo vadis, Europa?

Der Klassiker also: Blockchain ist unschuldig, Bitcoin verleitet zum Verbrechen. Nur ein kleiner Denkanstoß: Wen verleitet er zum Verbrechen? Und wie kommt es dazu? Stichwort: Symptombekämpfung. Doch lassen wir das – unsere Leser wissen, worum es hier geht.

Bemerkenswert an diesen Erkenntnissen ist doch, dass man Jahrtausende menschlicher Entwicklung benötigt, um zu einem recht dürftigen Ergebnis zu kommen. So muss man offenbar ein 100-seitiges Forschungspapier schreiben, um zu erkennen, dass es Probleme gibt, die grenzüberschreitend sind.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe für einen Bitcoin ETF
5 Gründe für einen Bitcoin ETF
Invest

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.