„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs
ICOs, „Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

Quelle: Silhouette of a businessman holding coffee and looking at city through window in the office via shutterstock

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf.

Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den ICO-Markt so attraktiv macht. Hätte man doch damals in Ripple oder Ethereum investiert – man hätte die Taschen inzwischen prall gefüllt. Es sind in Token gepresste Versprechen, die irgendwo im Code festgehalten werden und die die wenigsten überprüfen – aus Mangel an Können.

Regulierung und Vertrauen – Grundpfeiler des Kryptomarktes

Dem nahmen sich nun vier Forscher der University of Pennsylvania an. In ihrer am 18. Juli veröffentlichten Studie „Coin-Operated Captialism“ erläuterten sie auf über 100 Seiten, woran es im aktuellen ICO-Markt aktuell hapert: Regulierung und Vertrauen.

Vor allem letzteres ist der Faktor, auf dem die meisten ICOs wie auch Bitcoin aufbauen. Das Vertrauen in die Technologie ersetzt das Vertrauen in Institutionen – die Technik regiert. Trustless Trust ist hier das Stichwort all der „technolibertären“ Investoren und Enthusiasten, die mithilfe von Bitcoin, Ethereum und all den Altcoins das (Finanz-)System umwälzen (wollen):

„ICOs […] nehmen einen [kleinen] Platz an der regulatorischen Linie ein. Sie nutzen eine grundlegende Spannung zwischen rechtsübergreifenden und pseudonymen Aspekten von Krypto-Assets einerseits und den Zielen von Steuerbehörden und Strafverfolgern andererseits.“


„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie die Forscher jedoch herausfanden, gibt es hier momentan ein Problem: Das (blinde) Vertrauen in die Technologie ist nicht immer gerechtfertigt. Denn sie verglichen die White Paper der 50 wirtschaftlich erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017 mit dem tatsächlichen Code und fanden heraus, dass die Versprechen nicht immer eingehalten worden sind. So schafften es viele ICOs offenbar nicht, ihren Investoren einen Schutz vor Insider-Trading zu bieten. Pump-&-Dump-Schemata sind letztlich ein bekanntes Phänomen in der Kryptowelt, das man nicht zuletzt auf fehlende Regulierung zurückführen kann.

Ein weiteres Problem: die Zentralisierung.

ICOs und das Kreuz der Dezentralisierung

Ein wichtiger Kernpunkt des Krypto-Ökosystems, das man als Stichwort auch in jedem White Paper findet, ist Dezentralisierung. Auch hier fanden die Forscher Ungereimtheiten zwischen Code, White Paper und den Plattformen. So ließen sich viele ICOs codebasierte Hintertürchen offen. Indem sie nicht öffentlich zugänglichen Code in den Plattformen hinterließen, konnten sie stets die Kontrolle über die „dezentralen“ Plattformen behalten.

Luft nach oben – der Markt kann wachsen

Es ist noch Luft nach oben – doch dort wird sie auch dünner

Doch der Markt und die Technologie können noch wachsen. Das belegen nicht nur die Zahlen. Denn wie die Forscher der Studie feststellen, haben bis zum Juli dieses Jahres 430 ICOs knapp 14 Milliarden US-Dollar eingesammelt. Im großen Vergleich ist das nicht sonderlich viel, es ist „ein bisschen weniger als das, was Facebook innerhalb eines Tages mit seinem IPO zusammenbekam.“

Und wie sieht es mit den Fragen nach der Dezentralisierung, dem Vertrauen in die Technik und der damit zusammenhängenden Regulierung aus? Die Studie kommt dann zu dem recht versöhnlichen Ergebnis:

„Wir glauben, dass es in all dem Wahnsinn etwas gibt, was es zu bewahren gilt.“

Momentan sähe der ICO-Markt zwar noch nach einer Mischung aus Investmentblase und illegalem Markt aus. Dennoch: In Analogie zur Dotcom-Ära sehen sie durchaus das Potential, dass sich die Nadel im Heuhaufen dann doch durchsetzen wird. Einige wenige Projekte, die über die richtige Technologie verfügen, werden überleben:

 „Der Smart Contract ist im Herzen der ICOs und ermöglicht ein ganzes Set an innovativen […] Praktiken. Es ist das, was es Unternehmen ermöglicht, ICOs auszurufen – im Guten oder Schlechten. […] CocaCola-Automaten waren ein Produkt ihrer Zeit. Dasselbe gilt unfraglich auch für ICOs.“

Letztlich komme es jetzt darauf an, einen regulatorischen Rahmen zu schaffen. Dieser könne sowohl von Programmierern kommen, aber auch von Behörden oder Institutionen. Fest steht: Der Markt muss wachsen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

ICOs, „Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs
Wenn die US-Börsenaufsicht zweimal klingelt
ICO

Die US-Börsenaufsicht beschuldigt ein New-Yorker Start-up der nicht registrierten Durchführung eines Initial Coin Offerings (ICOs) im Dezember 2017. Die Firma Blockchain of Things Inc. (BCOT) hat offenbar fast 13 Millionen US-Dollar zur Finanzierung ihrer Unternehmenspläne eingesammelt. Die Börsenaufsicht erhält von dem Start-up im Rahmen einer Einigung eine Ausgleichszahlung von 250.000 US-Dollar.

ICOs, „Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs
Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ICO

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ICOs, „Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

ICOs, „Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs
Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

ICOs, „Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs
US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

ICOs, „Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs
Bitcoin im Schatten der Altcoin-Rallye
Kursanalyse

Die jüngste Altcoin-Rallye führte zu einem Sinken der Bitcoin-Dominanz. Dennoch gibt es auch über Bitcoin Positives zu sagen, ist doch ein seit Sommer 2019 verfolgter Abwärtskanal durchbrochen worden. Schließlich kann auch der Ether-Kurs endlich wieder positive Entwicklungen vorweisen.

Angesagt

In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.

Ripple, Ethereum und Iota – Altcoins im Bullenmodus
Kursanalyse

Auch in der dritten Januarwoche können die drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) weiter überzeugen. Die angesprochene Entlastungsrallye setzt sich fort und könnte sich bei weiter anziehenden Kursen in den kommenden Wochen in eine Altcoin-Rallye verwandeln.

SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.