„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

Quelle: Silhouette of a businessman holding coffee and looking at city through window in the office via shutterstock

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf.

Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den ICO-Markt so attraktiv macht. Hätte man doch damals in Ripple oder Ethereum investiert – man hätte die Taschen inzwischen prall gefüllt. Es sind in Token gepresste Versprechen, die irgendwo im Code festgehalten werden und die die wenigsten überprüfen – aus Mangel an Können.

Regulierung und Vertrauen – Grundpfeiler des Kryptomarktes

Dem nahmen sich nun vier Forscher der University of Pennsylvania an. In ihrer am 18. Juli veröffentlichten Studie „Coin-Operated Captialism“ erläuterten sie auf über 100 Seiten, woran es im aktuellen ICO-Markt aktuell hapert: Regulierung und Vertrauen.

Vor allem letzteres ist der Faktor, auf dem die meisten ICOs wie auch Bitcoin aufbauen. Das Vertrauen in die Technologie ersetzt das Vertrauen in Institutionen – die Technik regiert. Trustless Trust ist hier das Stichwort all der „technolibertären“ Investoren und Enthusiasten, die mithilfe von Bitcoin, Ethereum und all den Altcoins das (Finanz-)System umwälzen (wollen):

„ICOs […] nehmen einen [kleinen] Platz an der regulatorischen Linie ein. Sie nutzen eine grundlegende Spannung zwischen rechtsübergreifenden und pseudonymen Aspekten von Krypto-Assets einerseits und den Zielen von Steuerbehörden und Strafverfolgern andererseits.“

Wie die Forscher jedoch herausfanden, gibt es hier momentan ein Problem: Das (blinde) Vertrauen in die Technologie ist nicht immer gerechtfertigt. Denn sie verglichen die White Paper der 50 wirtschaftlich erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017 mit dem tatsächlichen Code und fanden heraus, dass die Versprechen nicht immer eingehalten worden sind. So schafften es viele ICOs offenbar nicht, ihren Investoren einen Schutz vor Insider-Trading zu bieten. Pump-&-Dump-Schemata sind letztlich ein bekanntes Phänomen in der Kryptowelt, das man nicht zuletzt auf fehlende Regulierung zurückführen kann.

Ein weiteres Problem: die Zentralisierung.

ICOs und das Kreuz der Dezentralisierung

Ein wichtiger Kernpunkt des Krypto-Ökosystems, das man als Stichwort auch in jedem White Paper findet, ist Dezentralisierung. Auch hier fanden die Forscher Ungereimtheiten zwischen Code, White Paper und den Plattformen. So ließen sich viele ICOs codebasierte Hintertürchen offen. Indem sie nicht öffentlich zugänglichen Code in den Plattformen hinterließen, konnten sie stets die Kontrolle über die „dezentralen“ Plattformen behalten.

Luft nach oben – der Markt kann wachsen

Es ist noch Luft nach oben – doch dort wird sie auch dünner

Doch der Markt und die Technologie können noch wachsen. Das belegen nicht nur die Zahlen. Denn wie die Forscher der Studie feststellen, haben bis zum Juli dieses Jahres 430 ICOs knapp 14 Milliarden US-Dollar eingesammelt. Im großen Vergleich ist das nicht sonderlich viel, es ist „ein bisschen weniger als das, was Facebook innerhalb eines Tages mit seinem IPO zusammenbekam.“

Und wie sieht es mit den Fragen nach der Dezentralisierung, dem Vertrauen in die Technik und der damit zusammenhängenden Regulierung aus? Die Studie kommt dann zu dem recht versöhnlichen Ergebnis:

„Wir glauben, dass es in all dem Wahnsinn etwas gibt, was es zu bewahren gilt.“

Momentan sähe der ICO-Markt zwar noch nach einer Mischung aus Investmentblase und illegalem Markt aus. Dennoch: In Analogie zur Dotcom-Ära sehen sie durchaus das Potential, dass sich die Nadel im Heuhaufen dann doch durchsetzen wird. Einige wenige Projekte, die über die richtige Technologie verfügen, werden überleben:

 „Der Smart Contract ist im Herzen der ICOs und ermöglicht ein ganzes Set an innovativen […] Praktiken. Es ist das, was es Unternehmen ermöglicht, ICOs auszurufen – im Guten oder Schlechten. […] CocaCola-Automaten waren ein Produkt ihrer Zeit. Dasselbe gilt unfraglich auch für ICOs.“

Letztlich komme es jetzt darauf an, einen regulatorischen Rahmen zu schaffen. Dieser könne sowohl von Programmierern kommen, aber auch von Behörden oder Institutionen. Fest steht: Der Markt muss wachsen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: