„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

Quelle: Silhouette of a businessman holding coffee and looking at city through window in the office via shutterstock

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf.

Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den ICO-Markt so attraktiv macht. Hätte man doch damals in Ripple oder Ethereum investiert – man hätte die Taschen inzwischen prall gefüllt. Es sind in Token gepresste Versprechen, die irgendwo im Code festgehalten werden und die die wenigsten überprüfen – aus Mangel an Können.

Regulierung und Vertrauen – Grundpfeiler des Kryptomarktes

Dem nahmen sich nun vier Forscher der University of Pennsylvania an. In ihrer am 18. Juli veröffentlichten Studie „Coin-Operated Captialism“ erläuterten sie auf über 100 Seiten, woran es im aktuellen ICO-Markt aktuell hapert: Regulierung und Vertrauen.

Vor allem letzteres ist der Faktor, auf dem die meisten ICOs wie auch Bitcoin aufbauen. Das Vertrauen in die Technologie ersetzt das Vertrauen in Institutionen – die Technik regiert. Trustless Trust ist hier das Stichwort all der „technolibertären“ Investoren und Enthusiasten, die mithilfe von Bitcoin, Ethereum und all den Altcoins das (Finanz-)System umwälzen (wollen):

„ICOs […] nehmen einen [kleinen] Platz an der regulatorischen Linie ein. Sie nutzen eine grundlegende Spannung zwischen rechtsübergreifenden und pseudonymen Aspekten von Krypto-Assets einerseits und den Zielen von Steuerbehörden und Strafverfolgern andererseits.“

Wie die Forscher jedoch herausfanden, gibt es hier momentan ein Problem: Das (blinde) Vertrauen in die Technologie ist nicht immer gerechtfertigt. Denn sie verglichen die White Paper der 50 wirtschaftlich erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017 mit dem tatsächlichen Code und fanden heraus, dass die Versprechen nicht immer eingehalten worden sind. So schafften es viele ICOs offenbar nicht, ihren Investoren einen Schutz vor Insider-Trading zu bieten. Pump-&-Dump-Schemata sind letztlich ein bekanntes Phänomen in der Kryptowelt, das man nicht zuletzt auf fehlende Regulierung zurückführen kann.

Ein weiteres Problem: die Zentralisierung.

ICOs und das Kreuz der Dezentralisierung

Ein wichtiger Kernpunkt des Krypto-Ökosystems, das man als Stichwort auch in jedem White Paper findet, ist Dezentralisierung. Auch hier fanden die Forscher Ungereimtheiten zwischen Code, White Paper und den Plattformen. So ließen sich viele ICOs codebasierte Hintertürchen offen. Indem sie nicht öffentlich zugänglichen Code in den Plattformen hinterließen, konnten sie stets die Kontrolle über die „dezentralen“ Plattformen behalten.

Luft nach oben – der Markt kann wachsen

Es ist noch Luft nach oben – doch dort wird sie auch dünner

Doch der Markt und die Technologie können noch wachsen. Das belegen nicht nur die Zahlen. Denn wie die Forscher der Studie feststellen, haben bis zum Juli dieses Jahres 430 ICOs knapp 14 Milliarden US-Dollar eingesammelt. Im großen Vergleich ist das nicht sonderlich viel, es ist „ein bisschen weniger als das, was Facebook innerhalb eines Tages mit seinem IPO zusammenbekam.“

Und wie sieht es mit den Fragen nach der Dezentralisierung, dem Vertrauen in die Technik und der damit zusammenhängenden Regulierung aus? Die Studie kommt dann zu dem recht versöhnlichen Ergebnis:

„Wir glauben, dass es in all dem Wahnsinn etwas gibt, was es zu bewahren gilt.“

Momentan sähe der ICO-Markt zwar noch nach einer Mischung aus Investmentblase und illegalem Markt aus. Dennoch: In Analogie zur Dotcom-Ära sehen sie durchaus das Potential, dass sich die Nadel im Heuhaufen dann doch durchsetzen wird. Einige wenige Projekte, die über die richtige Technologie verfügen, werden überleben:

 „Der Smart Contract ist im Herzen der ICOs und ermöglicht ein ganzes Set an innovativen […] Praktiken. Es ist das, was es Unternehmen ermöglicht, ICOs auszurufen – im Guten oder Schlechten. […] CocaCola-Automaten waren ein Produkt ihrer Zeit. Dasselbe gilt unfraglich auch für ICOs.“

Letztlich komme es jetzt darauf an, einen regulatorischen Rahmen zu schaffen. Dieser könne sowohl von Programmierern kommen, aber auch von Behörden oder Institutionen. Fest steht: Der Markt muss wachsen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Crowdfunding für Krypto: Kik sagt SEC den Kampf an
Crowdfunding für Krypto: Kik sagt SEC den Kampf an
ICO

Messenger-App-Anbieter Kik bereitet sich mit einer Crowdfunding-Kampagne auf einen möglichen Rechtsstreit mit der SEC vor. Die US-Börsenaufsichtsbehörde ermittelt gegen das Unternehmen im Zusammenhang mit dem 2017 durchgeführten ICO. Laut SEC handle es sich bei den damals ausgegebenen KIN-Token in Wirklichkeit um Wertpapiere. Die Auseinandersetzung könnte zu einem Präzedenzfall für die Regulierung von Kryptowährungen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise