Financial Stability Board, Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Quelle: Finance Minister of Germany Olaf Scholz attends in annual meeting of the European Stability Mechanism Board of Governors of an euro zone finance ministers meeting in Luxembourg via Shutterstock

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick.

Das Financial Stability Board ist eine Art oberste Finanzaufsicht und somit für die Stabilität des globalen Finanzsystems zuständig. Neben den größten 20 Volkswirtschaften der Welt, die die Organisation geschaffen haben, fallen auch internationale Finanzinstitutionen wie die Weltbank oder die EZB in den Zuständigkeitsbereich des FSB.

Am 16. Juli veröffentlichte das FSB einen Bericht, den es auch an die Finanzminister der G20-Staaten und an die jeweiligen Zentralbankenchefs dieser Länder geschickt hat. Darin geht es um die Entwicklungen auf dem Kryptomarkt sowie um die Auswirkungen auf die globale Finanzmarktstabilität. Das FSB blickt auf das Treffen der G20-Finanzminister in Buenos Aires am 21. und 22. Juli, welches als Vorbereitung auf den G20-Gipfel im Herbst konzipiert ist.

Neue Standards für die Risikobewertung von Krypto-Assets?

Gemeinsam mit dem Committee on Payments and Market Infrastructure (CPMI) der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hat die FSB ein Rahmenwerk entwickelt. Dieses Werk stellt eine Art Guideline für alle Institutionen dar, für die das FSB zuständig ist. Damit möchte das FSB neue Standards für den Umgang mit Krypto-Assets setzen und mögliche Schwachstellen im Finanzsystem frühzeitig erkennen.

Krypto-Assets stellen aufgrund des geringen Gesamtvolumens jetzt noch keine konkrete Gefahr für das globale System dar. Dennoch gilt es, angesichts der sich rasch ändernden Marktlage mögliche Risiken im Auge zu behalten. Wichtige Kennziffern in diesem Bereich sind etwa die Größe und das Wachstum des Kryptomarktes, das Trading-Volumen, Pricing, Clearing und Margining.

G20 und Krypto-Assets


Financial Stability Board, Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um das Thema Krypto-Assets und die Agenda des G20-Treffens hatte es zuletzt einige Verwirrung gegeben. So hieß es erst, die Regulierung von Krypto-Assets stünde – vorangetrieben von Frankreich und Deutschland – auf der Agenda des Finanzministergipfels. Das Financial Stability Board wies eine nähere Beschäftigung jedoch mit der Begründung zurück, das Gewicht von Krypto-Assets für die internationale Finanzmarktstabilität sei noch zu gering.

Im Vorfeld des Gipfels lenkt das FSB jetzt also zumindest teilweise ein und präsentiert sein ausgearbeitetes Rahmenwerk. Man kann also optimistisch sein, dass man sich bei dem G20-Gipfel tatsächlich intensiver mit der Thematik auseinandersetzen wird.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Financial Stability Board, Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Financial Stability Board, Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Financial Stability Board, Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Financial Stability Board, Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Financial Stability Board, Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Financial Stability Board, Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?