Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Quelle: Finance Minister of Germany Olaf Scholz attends in annual meeting of the European Stability Mechanism Board of Governors of an euro zone finance ministers meeting in Luxembourg via Shutterstock

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick.

Das Financial Stability Board ist eine Art oberste Finanzaufsicht und somit für die Stabilität des globalen Finanzsystems zuständig. Neben den größten 20 Volkswirtschaften der Welt, die die Organisation geschaffen haben, fallen auch internationale Finanzinstitutionen wie die Weltbank oder die EZB in den Zuständigkeitsbereich des FSB.

Am 16. Juli veröffentlichte das FSB einen Bericht, den es auch an die Finanzminister der G20-Staaten und an die jeweiligen Zentralbankenchefs dieser Länder geschickt hat. Darin geht es um die Entwicklungen auf dem Kryptomarkt sowie um die Auswirkungen auf die globale Finanzmarktstabilität. Das FSB blickt auf das Treffen der G20-Finanzminister in Buenos Aires am 21. und 22. Juli, welches als Vorbereitung auf den G20-Gipfel im Herbst konzipiert ist.

Neue Standards für die Risikobewertung von Krypto-Assets?

Gemeinsam mit dem Committee on Payments and Market Infrastructure (CPMI) der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hat die FSB ein Rahmenwerk entwickelt. Dieses Werk stellt eine Art Guideline für alle Institutionen dar, für die das FSB zuständig ist. Damit möchte das FSB neue Standards für den Umgang mit Krypto-Assets setzen und mögliche Schwachstellen im Finanzsystem frühzeitig erkennen.

Krypto-Assets stellen aufgrund des geringen Gesamtvolumens jetzt noch keine konkrete Gefahr für das globale System dar. Dennoch gilt es, angesichts der sich rasch ändernden Marktlage mögliche Risiken im Auge zu behalten. Wichtige Kennziffern in diesem Bereich sind etwa die Größe und das Wachstum des Kryptomarktes, das Trading-Volumen, Pricing, Clearing und Margining.

G20 und Krypto-Assets

Um das Thema Krypto-Assets und die Agenda des G20-Treffens hatte es zuletzt einige Verwirrung gegeben. So hieß es erst, die Regulierung von Krypto-Assets stünde – vorangetrieben von Frankreich und Deutschland – auf der Agenda des Finanzministergipfels. Das Financial Stability Board wies eine nähere Beschäftigung jedoch mit der Begründung zurück, das Gewicht von Krypto-Assets für die internationale Finanzmarktstabilität sei noch zu gering.

Im Vorfeld des Gipfels lenkt das FSB jetzt also zumindest teilweise ein und präsentiert sein ausgearbeitetes Rahmenwerk. Man kann also optimistisch sein, dass man sich bei dem G20-Gipfel tatsächlich intensiver mit der Thematik auseinandersetzen wird.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Regulierung

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×