Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020

Quelle: Shutterstock

Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020

Die thailändische Wertpapierbörse SET arbeitet an einer neuen, vollumfänglich regulierten Exchange, auf der Anleger digitale Assets wie Bitcoin, Altcoins und Security Token handeln können. Sofern die Aufsichtsbehörde ihr Einverständnis gibt, könnte die Börse bereits im nächsten Jahr an den Start gehen.

Ein „ganzheitliches Ökosystem“ will die Stock Exchange of Thailand Bitcoin-Investoren bieten. Dazu gehören laut Börsenchef Pakorn Peetathawatchai die Implementierung aller relevanten Services. Eine Handelsplattform, Verwahrdienste, eine sogenannte E-Wallet und Token-Standards für Security Token sollen zu den Hauptbestandteilen des Ökosystems gehören.

Bereits im dritten Quartal 2019 sollen alle technischen Hürden genommen und die Kerninfrastruktur betriebsbereit sein. Der Start sei sodann für das Jahr 2020 vorgesehen. Dabei soll der neue Handelsplatz für digitale Vermögenswerte eng an die bereits bestehende Wertpapierbörse Thailands angegliedert sein.

Thailand will den Fortschritt rund um Bitcoin, Altcoins und STO nicht verschlafen

„Wir müssen uns darauf vorbereiten, unsere Wertpapierbörse für digitale Assets zu transformieren, weil sich die Welt schnell ändert“, begründet Präsident Pakorn den Schritt. Denn „wenn wir jetzt zu lange warten, könnte es bereits zu spät sein, um konkurrenzfähig zu bleiben“, heißt es weiter.

Damit die Exchange für Bitcoin & Co. nach Plan an den Start gehen kann, muss die thailändische Aufsichtsbehörde SEC indes noch ihr Go geben. Denn qua Bitcoin-Gesetz, das seit Mai 2018 Kryptowährungen und deren Handel umfangreich reguliert, sind Börsen verpflichtet, eine Lizenz beim Regulator einzuholen, bevor das operative Geschäft starten darf.

SET: Gemeinsam für Compliance

Das ambitionierte Projekt verlangt indes nach Hilfestellung von einer Reihe an Experten aus dem Space. So ist für den 27. März ein Runder Tisch geplant, bei der sich verschiedene Stakeholder-Gruppen wie Regulatoren, Banken, Vermögensverwalter und FinTechs zu dem Vorhaben äußern können.

Thailands Regierung ebnet seit geraumer Zeit den Weg für eine krypto-freundliche Zukunft. So will die Administration des südostasiatischen Landes mithilfe der Blockchain gegen Steuerhinterziehung vorgehen. Ferner vermeldet die Notenbank des Landes rasante Fortschritte bei der Entwicklung einer eigenen Kryptowährung. Wir berichteten.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!