Singapur, Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar

Quelle: business transfer deal. handover of a suitcase in the hands of partners. via shutterstock

Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar

Ein Versuch, offline Bitcoin zu kaufen, lief schief. So wurde ein potentieller Käufer in Singapur auf dem Weg zum Treffen mit seinem Händler um 278.000 US-Dollar ärmer gemacht.

Auch wenn Kryptowährungen an sich eine recht sichere Sache sind – die Offline-Welt ist es oft nicht. Gerade im Dunstkreis von Bitcoin und der Blockchain-Technologie tummeln sich immer wieder Gestalten, bei denen man mit seinem Vertrauen sehr vorsichtig sein muss. Zuletzt bekam das ein Malaysier zu spüren, der sich für 278.000 US-Dollar Bitcoin kaufen wollte.

Am 08. April 2018 reiste der Malaysier Pang Joon Hau nach Singapur, um dort Bargeld gegen Bitcoin zu tauschen. Wie die Polizei in Singapur nun berichtet, wurde er dabei beraubt. Er hatte sich mit einem Broker verabredet, mit dem er sich zunächst in einem Hotel traf. Zusammen mit dem Broker wartete er dann auf den Bitcoin-Verkäufer, um den Einkauf abzuschließen.

Der angebliche Verkäufer tauchte dann laut Medienbericht gemeinsam mit einem anderen Broker auf und versicherte sich zunächst, ob der potentielle Käufer die vereinbarte Geldmenge dabei hatte. Nachdem sie sich überzeugt hatten, dass der gutgläubige Käufer einen Koffer mit 278.000 US-Dollar bei sich trug, bedrohten sie Pang Joon Hau und verließen mit ihrer Beute das Hotel.

Verdächtige wurden festgenommen


Singapur, Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nachdem Pang Joon Hau eine Anzeige eingereicht hatte, konnte die Polizei in Singapur nach einigen Tagen zwei Verdächtige festnehmen. Der „Broker“ des „Verkäufers“ wurde in Sentosa, einem Randbezirk Singapurs verhaftet. Die Polizei vermutet, dass der Verdächtige bereits im Vorfeld an einem Raub von „wertvollen Gegenständen“ beteiligt gewesen war.

Gerüchten zufolge soll der Verdächtige bereits vor seiner Festnahme über 60.000 US-Dollar ausgegeben haben, unter anderem soll er sich teure Uhren gekauft haben. Ob die Gerüchte stimmen oder nicht: Für den Raub des Geldes drohen ihm bis zu 5 Jahre Haft.

Sein Partner wurde wiederum an einem Bahnübergang festgenommen. Er versuchte noch zu fliehen, wurde dann jedoch von der Polizei festgenommen. Seinen Anteil der Beute hatte er offenbar bei sich.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Singapur, Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Singapur, Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Singapur, Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Singapur, Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Singapur, Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Singapur, Singapur: Missglückter Bitcoin-Deal kostet 278.000 US-Dollar
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Angesagt

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: