Singapur: Blockchain soll Seehandel auf Chinas Seidenstraße stärken

Singapur: Blockchain soll Seehandel auf Chinas Seidenstraße stärken

Der Singapurer E-Government-Anbieter CrimsonLogic hat in dieser Woche die blockchainbasierte Handelsplattform Open Trade Blockchain auf den Weg gebracht. Damit will das Unternehmen, das zu nahezu zu gleichen Teilen dem Handelsministerium des Landes und dem internationalen Hafenbetreiber PSA International gehört, Lieferketten im südostasiatischen Binnenhandel auf sichere Füße stellen. Vor allem den Außenhandel des ASEAN-Verbandes im Rahmen der chinesischen Belt-and-Road-Initiative sowie der Maritimen Seidenstraße soll die Plattform stärken. 

ong> soll die Plattform stärken. 

Open Trade Blockchain (OTB) – so heißt die Handelsplattform, die der Singapurer E-Government-Anbieter CrimsonLogic in dieser Woche an den Start gebracht hat. Der Name soll Programm sein: Sicherer Seehandel zwischen den Staaten des südostasiatischen ASEAN-Verbandes und China ist die Mission, die sich das Unternehmen, welches zur Hälfte dem Handelsministerium des Blockchain-Enthusiasten Singapur gehört, auf die Fahne geschrieben hat.

Damit verfolgt CrimsonLogic zweierlei Ziele. Zum einen wollen die Singapurer den Binnenhandel der südostasiatischen ASEAN-Staaten untereinander erleichtern. Zu deren Verband gehören mit Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, den Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam nahezu alle südlichen Nachbarn Chinas. Auf der anderen Seite jedoch wolle man vor allem gegenüber Firmen und Ländern den Austausch mit dem regionalen Handelsriesen selbst stärken. China wiederum setzt derzeit im Zuge seiner Belt-and-Road-Handelsinitiative (BRI) besonders mit Blick auf den Seehandel auf Expansionskurs und mehr wirtschaftliche Verflechtung zu seinen Nachbarn.

„Wir glauben, dass die Blockchain-Technologie das Vertrauen zwischen den grenzübergreifenden Handelspartnern der ASEAN und entlang der chinesischen BRI und des südlichen Transportkorridors steigern kann. So könnte das Handelsvolumen zwischen ASEAN und China zum insgesamt größten zwischen zwei Regionen werden“,

beschreibt CrimsonLogic Vorstand Eugene Wong die Vision seines Unternehmens.

Weiterhin heißt es in der zugehörigen Pressemitteilung:

„Die OTB verbindet China mit dem Rest der Region. Diese stärkere Vernetzung wird Unternehmen mehr strategische Möglichkeiten öffnen, die an Chinas BRI teilhaben wollen.“

Lieferketten sichern, Vertrauen schaffen

In diesem Zuge soll die Blockchain-Plattform künftig in der Region tätigen Handelspartnern Zugang zu allen gemeinsamen Handelsdokumenten verschaffen. Ziel dessen sei es, Häfen, Vertriebsfirmen und Reedereien Lieferkettensicherheit und Transparenz zu garantieren.

Als Nodes der Transaktionen sollen eine Vielzahl von Unternehmen für Datensicherheit aus Indonesien, China und Südkorea fungieren. Weiterhin soll die digitale Infrastruktur der Plattform für alle Handelspartner offen einsehbar sein. So sollen diese von den jeweiligen Firmen weiterentwickelt werden können.

Dass Kunden nicht lange auf sich warten lassen werden, verrät der Blick auf das Unternehmen CrimsonLogic. So gehört der Software-Anbieter zur anderen Hälfte dem Hafenbetreiber PSA International. Als einer der weltgrößten seiner Art betreibt PSA International nicht nur zahlreiche Häfen in China und der Region, sondern unterhält Standorte um den gesamten Globus verteilt. So gehören zum Konzern etwa Häfen in Buenos Aires, im belgischen Antwerpen oder Saudi-Arabien. Sollte sich die Blockchain-Lösung in Südostasien bewähren, dürften weitere Anwendungsfelder demnach nicht lange zu suchen sein.

Zum Hintergrund: Die Straße von Malakka als wichtiges Bindeglied der Maritimen Seidenstraße

Schon heute fließen durch die Straße von Malakka zwischen Singapur und Indonesien nicht nur ein Drittel des Welthandels, sondern auch die größten Teile der Exportgüter und Energieversorgung Chinas.

Geht es jedoch nach Peking, soll sich der Warenverkehr auf der am zweithäufigsten befahrenen Handelsroute jedoch noch steigern. Im Zuge seiner BRI, zu der auch der Ausbau der Maritimen Seidenstraße gehört, will China insbesondere den Seehandel in den Persischen Golf, nach Nordafrika und nicht zuletzt die ASEAN-Länder ankurbeln.

Wer jedoch das durchaus problembehaftete (handels-)politische Geflecht der Region betrachtet, erkennt schnell den Zweck der Blockchain-Initiative. Neben Effizienzbemühungen soll die OTB vor allem für Vertrauen und Transparenz zwischen den Handelspartnern sorgen.

Zwar ist China seit Jahren größter Absatzmarkt des südostasiatischen Außenhandels, die ASEAN sind abhängig von den Investitionen Pekings in die regionale Infrastruktur und beide Regionen Teil des Freihandelsabkommens ACFTA. Dennoch sind im Verhältnis zwischen Jakarta und Peking weiterhin Zölle, politische Zurückhaltung und Misstrauen fest verwurzelt. Besonders den wirtschaftlich rasanten Aufstieg des Reiches der Mitte, so auch die BRI, betrachtet man vonseiten der ASEAN mit Sorge. Dessen Wurzeln liegen einerseits in der eigenen Kolonialgeschichte und andererseits zuletzt in der aggressiven chinesischen Expansion im südchinesischen Meer.

So pflegen die ASEAN-Staaten zur Volksrepublik insgesamt ein ambivalentes Verhältnis. Zumindest Teile dieses Knotens könnten von der OTB nun gelöst werden.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: