SEC, Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier

Quelle: Shutterstock

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Die US-amerikanische Börsen- und Wertpapieraufsichtsbehörde SEC hat erneut den regulatorischen Hammer kreisen lassen. Diesmal traf es mit Veritaseum einen Initial Coin Offering, der zwischen 2017 und 2018 14,8 Millionen US-Dollar an Investorengeldern sammeln konnte. Die SEC hat von einem New Yorker Gericht die Bewilligung für das Einfrieren von mindestens 8 Millionen US-Dollar, die Veritaseum mit dem Verkauf des Token VERI eingenommen hatte, erhalten.

Im Fokus der Behörde steht dabei Veritaseum-Gründer Reginald Middleton. Ihm wird vorgeworfen, Investoren bewusst getäuscht zu haben. So soll der Unternehmensgründer etwa von einem marktreifen Produkt gesprochen haben, obwohl überhaupt kein Produkt vorhanden war. Ferner wirft die SEC Middleton vor, falsche Angaben zur Nachfrage an dem VERI Token gemacht zu haben. Darüber hinaus soll Middleton damit begonnen haben, Teile der gesammelten Gelder auf sein Privatkonto zu überweisen. Dabei hat vor allem Letzteres die SEC auf den Plan gerufen:

Nachdem wir von Middletons Geldtransfer erfahren hatten, haben wir schnell gehandelt, um die weitere Zerstreuung von Investorenvermögen zu verhindern,

sagte Marc P. Berger, SEC-Regionaldirektor für New York, in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Ob in digitaler Währung oder in einfacher Währung, wir werden handeln, um die Vermögenswerte der Anleger zu schützen und Betrug und Manipulation an unseren Wertpapiermärkten zu verfolgen.


SEC, Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die SEC strebt neben einer Entschädigung der Anleger durch Veritaseum ein Verbot für Middleton an, weiter als Geschäftsführer bzw. Direktor tätig zu sein.

ICO ohne Whitepaper

BTC-ECHO-Chefanalyst Dr. Philipp Giese hat bereits im Juli 2017 starke Zweifel an Veritaseum geäußert:

Veritaseum ist ein Asset, das Grund zur Kritik gibt. Dass ein ICO ohne ein wirkliches Whitepaper gemacht wurde, dass die Webseite über ein recht chaotisches Design verfügt und dass der eigentliche Entwickler hinter dem Coin bisher noch keine Reputation in der Krypto-Sphäre besitzt, stimmt skeptisch. Dieser Eindruck wird durch einen sehr generischen Smart Contract, welcher dem Token Sale zugrunde liegt, eher erhärtet als abgeschwächt,

so Dr. Giese seinerzeit.

SEC vs. ICO

Die Securities and Exchange Commission ermittelt seit geraumer Zeit gegen Hunderte von ICOs. Vor allem die legendäre ICO-Blase 2017 hat die Behörde dazu veranlasst, Initial Coin Offerings verstärkt ins Visier zu nehmen. Die eifrige Hatz auf ICOs hat ihre Wurzel in der Position der SEC, dass bei ICOs ausgegebene Token prinzipiell Wertpapiercharakter haben. Das bedeutet, dass ein ICO in den USA zwingend eine Registrierung der SEC benötigt – womit vor allem Kleinanleger geschützt werden sollen. Aufgrund dieser rigorosen Haltung der SEC sind Investoren mit Wohnsitz in den USA mittlerweile von den meisten ICOs ausgeschlossen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC, Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

SEC, Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC, Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

SEC, Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

SEC, Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

SEC, Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: