Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier

Quelle: Shutterstock

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Die US-amerikanische Börsen- und Wertpapieraufsichtsbehörde SEC hat erneut den regulatorischen Hammer kreisen lassen. Diesmal traf es mit Veritaseum einen Initial Coin Offering, der zwischen 2017 und 2018 14,8 Millionen US-Dollar an Investorengeldern sammeln konnte. Die SEC hat von einem New Yorker Gericht die Bewilligung für das Einfrieren von mindestens 8 Millionen US-Dollar, die Veritaseum mit dem Verkauf des Token VERI eingenommen hatte, erhalten.

Im Fokus der Behörde steht dabei Veritaseum-Gründer Reginald Middleton. Ihm wird vorgeworfen, Investoren bewusst getäuscht zu haben. So soll der Unternehmensgründer etwa von einem marktreifen Produkt gesprochen haben, obwohl überhaupt kein Produkt vorhanden war. Ferner wirft die SEC Middleton vor, falsche Angaben zur Nachfrage an dem VERI Token gemacht zu haben. Darüber hinaus soll Middleton damit begonnen haben, Teile der gesammelten Gelder auf sein Privatkonto zu überweisen. Dabei hat vor allem Letzteres die SEC auf den Plan gerufen:

Nachdem wir von Middletons Geldtransfer erfahren hatten, haben wir schnell gehandelt, um die weitere Zerstreuung von Investorenvermögen zu verhindern,

sagte Marc P. Berger, SEC-Regionaldirektor für New York, in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Ob in digitaler Währung oder in einfacher Währung, wir werden handeln, um die Vermögenswerte der Anleger zu schützen und Betrug und Manipulation an unseren Wertpapiermärkten zu verfolgen.

Die SEC strebt neben einer Entschädigung der Anleger durch Veritaseum ein Verbot für Middleton an, weiter als Geschäftsführer bzw. Direktor tätig zu sein.

ICO ohne Whitepaper

BTC-ECHO-Chefanalyst Dr. Philipp Giese hat bereits im Juli 2017 starke Zweifel an Veritaseum geäußert:

Veritaseum ist ein Asset, das Grund zur Kritik gibt. Dass ein ICO ohne ein wirkliches Whitepaper gemacht wurde, dass die Webseite über ein recht chaotisches Design verfügt und dass der eigentliche Entwickler hinter dem Coin bisher noch keine Reputation in der Krypto-Sphäre besitzt, stimmt skeptisch. Dieser Eindruck wird durch einen sehr generischen Smart Contract, welcher dem Token Sale zugrunde liegt, eher erhärtet als abgeschwächt,

so Dr. Giese seinerzeit.

SEC vs. ICO

Die Securities and Exchange Commission ermittelt seit geraumer Zeit gegen Hunderte von ICOs. Vor allem die legendäre ICO-Blase 2017 hat die Behörde dazu veranlasst, Initial Coin Offerings verstärkt ins Visier zu nehmen. Die eifrige Hatz auf ICOs hat ihre Wurzel in der Position der SEC, dass bei ICOs ausgegebene Token prinzipiell Wertpapiercharakter haben. Das bedeutet, dass ein ICO in den USA zwingend eine Registrierung der SEC benötigt – womit vor allem Kleinanleger geschützt werden sollen. Aufgrund dieser rigorosen Haltung der SEC sind Investoren mit Wohnsitz in den USA mittlerweile von den meisten ICOs ausgeschlossen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: