Security Token Offerings (STO): Eine Unternehmensübersicht

Security Token Offerings (STO): Eine Unternehmensübersicht

Sind Security Token Offerings (STO) in der Lage, das angeschlagene Image von ICOs zu retten? In einem regulierten Umfeld könnten die „ICO 2.0“ für ein Wiederaufleben der Token Sales sorgen, argumentiert Sven Wagenknecht in einem Kommentar vom 19. Oktober. Es ist Zeit, ein paar der Projekte näher zu betrachten.

Der geplatzte ICO-Hype von 2017 schlägt immer noch hohe Wellen. Wie kürzlich bekannt wurde, lud die US-Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) allein in diesem Jahr eine Vielzahl von ICOs formal vor. Gegen die Unternehmen laufen Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Börsengesetz.

Es stellt sich also die Frage, welche Zukunft der Verkauf von Token als Form der Kapitalbeschaffung für Start-ups hat. Wie Sven Wagenknecht am vergangenen Freitag, dem 19. Oktober, argumentierte, ist das Kapitel ICO auch nach Platzen der Blase längst nicht abgeschlossen. In Form von regulierten Finanzprodukten könnten Token Sales immer noch eine gangbare Möglichkeit der Kapitalbeschaffung sein. In einem rechtssicheren Umfeld könnten STOs endlich auch institutionelle Investoren an Bord holen. Das wäre ein Meilenstein für die Etablierung dieser Form der Unternehmensfinanzierung.

Zeit für eine Übersicht

STOs sind ein junges Phänomen. Entsprechend rar gesät sind Start-ups, die sich dieses Mittel der Finanzierung zu eigen machen. Anhand von ausgewählten Beispiele möchten wir auf existierende Projekte aufmerksam machen.

Brille 24

Zunächst ein Unternehmen aus Deutschland. Bei Brille24 handelt es sich um einen der führenden Online-Optiker in Europa. Das Unternehmen wirbt mit modernen AI-Applikationen, welche den Kauf von Brillen gänzlich online abwickeln soll. Dazu gehört eine virtuelle Anprobe sowie die Online-Untersuchung der Augen.

Zur weiteren Finanzierung von Forschung und Entwicklung plant das Unternehmen einen STO über Neufund. Dabei ist jeder Token 1:1 durch Unternehmensanteile gesichert. Da es sich also de facto um Wertpapiere handelt, sind Investoren dividendenberechtigt.

mySWOOOP

Im Wachstums-Ranking 2017/18 der Online-Plattform Gründerszene belegte mySWOOOP Platz 25 der am schnellsten wachsenden Tech-Unternehmen Deutschlands. Das Re-Commerce-Unternehmen ist auf den preisoptimierten An- und Verkauf einer Vielzahl an gebrauchten Waren spezialisiert. Mit einer eigens entwickelten Software garantiert mySWOOOP den Kauf und Verkauf zu Bestpreisen.

Auch mySWOOOP plant, via Neufund Unternehmensanteil auf Security Token zu emittieren um Investoren so am Gewinn zu beteiligen.

BlockState

Das Schweizer Unternehmen BlockState hat sich der Digitalisierung von Finanzprodukten verschrieben. Dabei kommen Smart Contracts für die Verwaltung der Token-basierten Assets zum Tragen. Hauptaugenmerk legt BlockState auf einen „integrativeren Finanzmarkt“, wie Michael Weber, Gründer von BlockState, es ausdrückt.

Ferner verwaltet BlockState mit dem CTF15 eine Art Krypto-ETF, mit dem Investoren Unternehmensangaben zufolge die 15 größten Krypto-Assets abdecken können.

Auch BlockState gehört zu den ersten Unternehmen, die ihren STO über Neufund lancieren. Die Token sollen Investoren auch hierbei die üblichen Aktionärsrechte einräumen. Über den BlockState-STO berichteten wir bereits im Juni.

BlockEstate

Im Gegensatz zu den bisher vorgestellen STOs geht BlockEstate keine Partnerschaft mit Neufund ein, sondern mit dem STO-Intermediär Polymath. BlockEstate ist ein Finanzunternehmen mit Fokus auf den US-amerikanischen Immobilienmarkt. Die Hardcap von 50 Millionen US-Dollar möchte BlockEstate dementsprechend dafür nutzen, in ein breites Immobilienportfolio zu investieren. Die Security Token bilden auch hierbei Unternehmensanteile ab, sind also wie Wertpapiere zu betrachten. Die Ausschüttung aus den Gewinnen soll dabei quartalsweise erfolgen.

Token Sales noch nicht am Ende

Der Token Sale als Mittel der Unternehmensfinanzierung hat offensichtlich noch nicht ausgedient. Im Gegenteil: Sofern die Regulierungsbehörden, allen voran die SEC, aus der ICO-Blase des letzten Jahres die richtigen Lehren ziehen, könnten Token Sales in Form von STOs ein richtiges Revival erleben. Denn vernünftig regulierte Security Token dürften endlich auch institutionelle Investoren auf den Plan rufen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!