Security Token Offerings (STO): Eine Unternehmensübersicht

Security Token Offerings (STO): Eine Unternehmensübersicht

Sind Security Token Offerings (STO) in der Lage, das angeschlagene Image von ICOs zu retten? In einem regulierten Umfeld könnten die „ICO 2.0“ für ein Wiederaufleben der Token Sales sorgen, argumentiert Sven Wagenknecht in einem Kommentar vom 19. Oktober. Es ist Zeit, ein paar der Projekte näher zu betrachten.

Der geplatzte ICO-Hype von 2017 schlägt immer noch hohe Wellen. Wie kürzlich bekannt wurde, lud die US-Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) allein in diesem Jahr eine Vielzahl von ICOs formal vor. Gegen die Unternehmen laufen Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Börsengesetz.

Es stellt sich also die Frage, welche Zukunft der Verkauf von Token als Form der Kapitalbeschaffung für Start-ups hat. Wie Sven Wagenknecht am vergangenen Freitag, dem 19. Oktober, argumentierte, ist das Kapitel ICO auch nach Platzen der Blase längst nicht abgeschlossen. In Form von regulierten Finanzprodukten könnten Token Sales immer noch eine gangbare Möglichkeit der Kapitalbeschaffung sein. In einem rechtssicheren Umfeld könnten STOs endlich auch institutionelle Investoren an Bord holen. Das wäre ein Meilenstein für die Etablierung dieser Form der Unternehmensfinanzierung.

Zeit für eine Übersicht

STOs sind ein junges Phänomen. Entsprechend rar gesät sind Start-ups, die sich dieses Mittel der Finanzierung zu eigen machen. Anhand von ausgewählten Beispiele möchten wir auf existierende Projekte aufmerksam machen.

Brille 24

Zunächst ein Unternehmen aus Deutschland. Bei Brille24 handelt es sich um einen der führenden Online-Optiker in Europa. Das Unternehmen wirbt mit modernen AI-Applikationen, welche den Kauf von Brillen gänzlich online abwickeln soll. Dazu gehört eine virtuelle Anprobe sowie die Online-Untersuchung der Augen.

Zur weiteren Finanzierung von Forschung und Entwicklung plant das Unternehmen einen STO über Neufund. Dabei ist jeder Token 1:1 durch Unternehmensanteile gesichert. Da es sich also de facto um Wertpapiere handelt, sind Investoren dividendenberechtigt.

mySWOOOP

Im Wachstums-Ranking 2017/18 der Online-Plattform Gründerszene belegte mySWOOOP Platz 25 der am schnellsten wachsenden Tech-Unternehmen Deutschlands. Das Re-Commerce-Unternehmen ist auf den preisoptimierten An- und Verkauf einer Vielzahl an gebrauchten Waren spezialisiert. Mit einer eigens entwickelten Software garantiert mySWOOOP den Kauf und Verkauf zu Bestpreisen.

Auch mySWOOOP plant, via Neufund Unternehmensanteil auf Security Token zu emittieren um Investoren so am Gewinn zu beteiligen.

BlockState

Das Schweizer Unternehmen BlockState hat sich der Digitalisierung von Finanzprodukten verschrieben. Dabei kommen Smart Contracts für die Verwaltung der Token-basierten Assets zum Tragen. Hauptaugenmerk legt BlockState auf einen „integrativeren Finanzmarkt“, wie Michael Weber, Gründer von BlockState, es ausdrückt.

Ferner verwaltet BlockState mit dem CTF15 eine Art Krypto-ETF, mit dem Investoren Unternehmensangaben zufolge die 15 größten Krypto-Assets abdecken können.

Auch BlockState gehört zu den ersten Unternehmen, die ihren STO über Neufund lancieren. Die Token sollen Investoren auch hierbei die üblichen Aktionärsrechte einräumen. Über den BlockState-STO berichteten wir bereits im Juni.

BlockEstate

Im Gegensatz zu den bisher vorgestellen STOs geht BlockEstate keine Partnerschaft mit Neufund ein, sondern mit dem STO-Intermediär Polymath. BlockEstate ist ein Finanzunternehmen mit Fokus auf den US-amerikanischen Immobilienmarkt. Die Hardcap von 50 Millionen US-Dollar möchte BlockEstate dementsprechend dafür nutzen, in ein breites Immobilienportfolio zu investieren. Die Security Token bilden auch hierbei Unternehmensanteile ab, sind also wie Wertpapiere zu betrachten. Die Ausschüttung aus den Gewinnen soll dabei quartalsweise erfolgen.

Token Sales noch nicht am Ende

Der Token Sale als Mittel der Unternehmensfinanzierung hat offensichtlich noch nicht ausgedient. Im Gegenteil: Sofern die Regulierungsbehörden, allen voran die SEC, aus der ICO-Blase des letzten Jahres die richtigen Lehren ziehen, könnten Token Sales in Form von STOs ein richtiges Revival erleben. Denn vernünftig regulierte Security Token dürften endlich auch institutionelle Investoren auf den Plan rufen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Crowdfunding für Krypto: Kik sagt SEC den Kampf an
Crowdfunding für Krypto: Kik sagt SEC den Kampf an
ICO

Messenger-App-Anbieter Kik bereitet sich mit einer Crowdfunding-Kampagne auf einen möglichen Rechtsstreit mit der SEC vor. Die US-Börsenaufsichtsbehörde ermittelt gegen das Unternehmen im Zusammenhang mit dem 2017 durchgeführten ICO. Laut SEC handle es sich bei den damals ausgegebenen KIN-Token in Wirklichkeit um Wertpapiere. Die Auseinandersetzung könnte zu einem Präzedenzfall für die Regulierung von Kryptowährungen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!