Kein Wert außer Verbrechen? J.P. Morgan-Chef über Bitcoin: “Hört auf, über diese Scheiße zu reden”

Jamie Dimon teilt wieder gegen die größte Kryptowährung der Welt aus. Dieses Mal besonders heftig. Und kriegt Kontra von Edward Snowden.

Giacomo Maihofer
Teilen
JPMorgan Bitcoin Jamie Dimon

Beitragsbild: Picture Alliance

| Seit 2006 ist Jamie Dimon CEO von JPMorgan
  • Jamie Dimon zog im Interview mit CNBC wieder über Bitcoin her. Nach der Zulassung der Spot-ETFs gefragt, begann der Chef von J.P. Morgan einen Rant gegen die größte Kryptowährung der Welt – und alle ihre Abkömmlinge.
  • “Die eigentlichen Use Cases sind Sexhandel, Steuervermeidung, Anti-Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung”, so Dimon. “Ich habe immer gesagt, dass Bitcoin keinen Wert hat”.
  • Das sei das letzte Mal, dass er mit CNBC über dieses Thema spreche, hoffe er: “Hört auf, über diese Scheisse zu reden.”
  • Immerhin: Dimon gestand Blockchain einen Wert zu, man nutze sie seit Jahren bei J.P. Morgan – nur eben nicht: Kryptowährungen.
  • Auch, wenn er kein Fan sei, meinte er: “Ich verteidige dein Recht, Bitcoin zu nutzen.”
  • Der Whistleblower Edward Snowden konterte auf X.
Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Sparplan anlegen