Auf Überholspur Coinbase Custody führend beim Staking von Tezos

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Teilen
Coinbase

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC54,867.00 $ -3.98%

Coinbase Custody, der Verwahrservice vom größten amerikanischen Krypto-Broker Coinbase, beansprucht das größte Staking-Volumen bei Tezos.

Das Staking von Kryptowährungen wird immer beliebter, um ein kontinuierliches Einkommen durch die Anlage von Kryptowährungen zu erzielen. Eine Kryptowährung, die derzeit zu den beliebtesten Staking-Währungen zählt, ist Tezos (XTZ). Über den Service von Coinbase Custody können Kunden des amerikanischen Brokers ihre Tezos-Bestände gewinnbringend dem Netzwerk zur Verfügung stellen.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Gemäß Volumen soll es keinen größeren Staking Service geben, wie aus einem Bericht von The Block hervorgeht. Demnach hat Coinbase Custody zum Stichtag des 30. März ein Volumen von 65 Millionen Tezos verwaltet. Nach Coinbase folgen die KryptoBörsen Kraken mit rund 30 Millionen XTZ, und Binance mit rund 27 Millionen XTZ. Zusammen verwalten die drei Krypto-Dienstleister ein Volumen von rund 19 Prozent aller gestakten Tezos.

Coinbase hat damit schnell in Puncto Staking aufgeholt. Bevor Coinbase im April 2019 mit seinem Staking Service online gegangen ist, waren Cryptium Labs und Polychain Labs für das meiste Staking-Volumen verantwortlich.


Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Vorsichtiger OptimismusChina: Lockert die Nationalbank ihren restriktiven Kurs?

8 Stunden

Ein Gouverneur der chinesischen Zentralbank (PBoC) hat sich positiv zu dem Investitionspotenzial von Kryptowährungen geäußert. Ob sich damit leichte Lockerungen der strengen Finanzpolitik andeuten?

China nimmt eine Sonderstellung ein, was Kryptowährungen betrifft. Zwar ist der Handel mit ihnen dort verboten. Allerdings ist es auch längst kein Geheimnis mehr, dass die Zentralbank Chinas zu den weltweiten Vorreitern in puncto digitaler Zentralbankwährung (CBDC) zählt. Dies geschieht nicht immer zum Wohl der Bevölkerung. Ein Unterschied zu Deutschland oder den USA besteht darin, dass nämlich auch die Regulatorik zu den Aufgabengebieten der chinesischen Notenbank gehört.

Li Bo wurde kürzlich zum stellvertretenden Gouverneur der People’s Bank of China (PBoC) ernannt. Er sprach Berichten zufolge über die Vorteile von Kryptowährungen als Anlageinstrument. Im selben Atemzug betonte er allerdings auch die regulatorische Unsicherheit im Land in Bezug auf digitale Vermögenswerte.

PBoC möchte Regulatorik in China überdenken

Laut dem chinesischen Journalisten Colin Wu machte Li die Kommentare auf dem Boao Forum in Südchina am Sonntag. Er sagte, dass es immer noch regulatorische Risiken für die Zentralbank gibt, ICOs und Kryptowährungsbörsen zuzulassen. Li sagte in dem von Wu zitierten Bericht, dass die PBoC “weiterhin die aktuellen Maßnahmen und Praktiken beibehalten wird”. Aufgrund des immensen Investitionspotenzials von Kryptowährungen untersuche jedoch auch sie eine mögliche Änderung der Regulierung in China.

Daher glauben wir, dass Krypto-Vermögenswerte in der Zukunft eine große Rolle spielen sollten, entweder als Anlageinstrument oder als alternatives Investment.

, so Li. Diese Äußerungen lassen zwar nicht direkt darauf schließen, dass die PBoC ihren Kurs in Bezug auf Kryptowährungen zeitnah ändert. Dennoch sind die Aussagen auch so zu interpretieren, dass es zumindest leichte Lockerungen geben könnte.

Krypto-Checkout PayPal steuert 200 Millionen US-Dollar an

9 Stunden

PayPal CEO Dan Schulmann hat sich zur Krypto-Strategie des Unternehmens geäußert. Wann auch Europäer von ihrem “Krypto-Recht” Gebrauch machen können, lässt der Zahlungsdienstleister aber noch offen.

Beim “2021 Blockchain 50 Symposium: Crypto Goes Corporate” war mal wieder die Elite aus der Krypto-Finanzbranche zugegen. Neben Cuy Sheffield, Head of Crypto bei Visa, und MicroStrategy CEO Michael Saylor hat sich auch Dan Schulman die Ehre gegeben. Der PayPal CEO zog Resümee zur Krypto-Strategie des Unternehmens und erklärte, wohin die Reise noch gehen könnte.

Demnach befinde sich das Finanzsystem an einer Schwelle. In nur fünf Jahren, schätzt Schulman, werde sich die Art, wie Geld bewegt wird, radikaler verändern als in den letzten 30 Jahren. Diese Entwicklung werde insbesondere von digitalen Währungen angestoßen:

Wir bewegen uns in die Ära der digitalen Währungen, und diese digitalen Währungen sind sehr vielversprechend, egal ob es sich um Kryptowährungen oder digitale Währungen von Zentralbanken handelt. Ich glaube, dass digitale Währungen den Nutzen von Zahlungen erhöhen und das Finanzsystem inklusiver und kostengünstiger machen können.

In diesem Transformationsprozess könnte PayPal eine zentrale Stellung einnehmen. Der Krypto-Service des Payment-Riesen hat dem Mainstream die Türen zum Krypto-Markt aufgestoßen. Seitdem PayPal im März einen Krypto-Checkout für US-Händler eingerichtet hat, binden sich Kryptowährungen auch kontinuierlich im Zahlungsverkehr ein.

So steigt das Krypto-Handelsvolumen bereits nach wenigen Wochen rasant. Schulman zufolge könne folglich in wenigen Monaten ein Volumen von 200 Millionen US-Dollar erreicht werden. Die Schätzung gleicht einer Kampfansage. Coinbase Commerce, eine Krypto-Fiat-Brücke für Händler, hat 13 Monate für diese Marke gebraucht.

Daran zeigt sich: Der Adoptionsprozess beschleunigt sich. Und das bislang ausschließlich auf US-Boden. Das ungeahnte Potenzial könnte sich jedoch erst dann entfalten, wenn der Krypto-Service auch auf andere Kontinente überschwappt. Wie lange sich Europäer noch gedulden müssen, lässt der Zahlungsdienstleister aber noch offen. Auf eine Anfrage ließ PayPal lediglich vermelden, dass “die Ausweitung auf weitere Länder geplant” sei. Details wolle man aber nicht mitteilen.

Ruhe vor Hash-Rate-Sturm“Game Changer” – Bitmain kündigt neue Ethereum-Miner an

12 Stunden

Bitmain hat eine neue Antminer-Serie für Ethereum angekündigt. Genaue Angaben macht der Hardware-Hersteller noch nicht, verspricht aber nicht weniger als “Game Changer” für das Ether-Mining.

Am 18. April veröffentlichte Bitmain einen Tweet, der zum rätseln einlädt. Demnach wirft der größte Hersteller für Mining-Hardware “bald” eine neue Antminer-Generation auf den Markt. Wie leistungsstark die speziell für das Ethereum Mining ausgerichteten ASICs sind, darüber lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt zwar nur spekulieren. Bitmain zufolge soll es ein Modell der neuen Antminer-E9-Serie aber mit der Rechenleistung von 32 Einheiten der 3080-Grafikkarte von Nvidia aufnehmen können.

Halten die ASICs, was Bitmain verspricht, dürfte es sich wohl tatsächlich um die versprochenen “Game Changer” handeln. Laut f2pool bringen es acht 3080-Grafikkarten auf eine Rechenleistung von 760 Megahashes pro Sekunde. Im Schnitt minen sie täglich 0,036 Ether. Abzüglich aller Instandshaltungskosten werfen sie somit bei aktuellem Wechselkurs und aktueller Netzwerkschwierigkeit 78 US-Dollar am Tag ab.

Multipliziert man die Rechenleistung einer 3080-Grafikkarte mit dem Faktor 32, sollten die Bitmain Antminer E9 rund 3.040 MH/s stemmen können. Selbst das noch-leistungsstärkste Modell am Markt, Linzhi Phoenix, bringt es “nur” auf 2.600 MH/s.

Wann die Modelle verfügbar sind, ist jedoch noch nicht bekannt. Auch zum Verkaufspreis sowie zum Stromverbrauch hat sich Bitmain bislang nicht geäußert. Günstig dürften die Modelle aber nicht werden. Die Linzhi-Phoenix-Modelle liegen bei 13.500 US-Dollar pro Modell. In ähnlicher Preisregion dürfte auch die E9-Generation liegen. Angesichts des weltweiten Chipmangels ist zudem fraglich, wann die Antminer überhaupt in Masse vom Band gehen können.

74 ProzentChinesischer NEO-Coin schüttelt Krypto-Crash ab

14 Stunden

Der Coin der dezentralen chinesischen Plattform NEO hat den Krypto-Crash abgeschüttelt. Zwischenzeitlich stieg die Kryptowährung um 74 Prozent.

Nachdem der gesamte Kryptomarkt im Durchschnitt um 20 Prozent eingesackt war, erholen sich die meisten Coins langsam vom Crash. Einer der Top-Performer ist NEO. Die Kryptowährung nutze die Schwächephase aus und konnte zwischenzeitlich um fast 74 Prozent auf 133,08 US-Dollar steigen. Im Wochenvergleich waren es sogar knapp 118 Prozent. Zu Redaktionsschluss handelt NEO bei 117 US-Dollar. Damit schaffte es der Coin, an vergangene Zeiten aus 2018 anzuknüpfen, als der Kurs des chinesischen Krypto-Projekts noch dreistellige Zahlen vorweisen konnte.

Ein Grund für den Kursanstieg könnten erste positive Resonanzen auf das Ende März vollzogene N3-Update sein. Die neue Version verbesserte unter anderem die Transaktionsgeschwindigkeit von 1.000 auf 5.000 TPS (Transactions per Second) und senkte damit auch die Transaktionskosten (Gas Fees) um das 100-fache. NEO gilt als das “Ethereum Chinas”. Das Protokoll der Plattform erlaubt es, Smart Contracts und Distributed Apps zu entwickeln und auszuführen. Dennoch zeigen sich gravierende Unterschiede, wie NEO-Gründer und CEO Da Hongfei gegenüber BTC-ECHO im Interview erklärte:

Das Design ist sehr unterschiedlich. Zum Beispiel gewichten wir die Transaktionsfinalität sehr stark. Der Konsens-Mechanismus, den wir gewählt haben, nennt sich default Byzantine Fault Tolerance, kurz dBFT. Wir sind die weltweit erste Firma, die diesen Konsens-Algorithmus in eine öffentliche Blockchain eingebaut hat. Zudem unterscheidet sich unser Smart-Contract-System stark von dem von Ethereum. Unser System ist viel benutzerfreundlicher, da Entwickler keine eigene Programmiersprache lernen müssen.

Da Hongfei, NEO-Gründer und CEO gegenüber BTC-ECHO.

Dabei legt das Projekt seinen Fokus unter anderem auch auf Videospielen. Laut Da seien die Hürden für Blockchain-Games aber aktuell noch zu hoch, da sie noch nicht über die erforderliche Benutzerfreundlichkeit verfügten. Inwiefern diese Probleme mit dem neuen Update behoben werden können, wird sich zeigen.

kryptokompass
NFT Mania: Lohnt sich ein Investment?

NFT Zwischen Hype und Substanz

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin