Zum Inhalt springen

Kryptobörse unter Druck Binance droht regulatorischer Ärger in Israel

Die israelische Finanzaufsichtsbehörde fordert Binance zur Vorlage von Lizenzen zum Vertrieb von Krypto-Dienstleistungen auf. Damit scheint sich ein neuer regulatorischer Krisenherd für die Kryptobörse zu bilden.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Binance

Quelle: Shutterstock

  • Es scheint sich ein neues Kapitel in der Regulierungs-Causa von Binance aufzutun.
  • Die nationale Finanzmarktaufsicht Israels hat die Kryptobörse dazu aufgefordert, Unterlagen über die eigenen Geschäftsaktivitäten sowie entsprechende Lizenzen vorzulegen. Das berichtet die israelische Nachrichtenagentur Globes.
  • Bisher lägen entsprechende Dokumente der Behörde nicht vor.
  • Binance stellte zunächst den Service in Israel ein.
  • Die Kryptobörse steht weltweit unter regulatorischem Druck. In Israel scheint sich nun ein neuer Krisenherd aufzutun.
  • Parallel kursieren Gerüchte um eine mögliche Bemühung einer Kryptoverwahrlizenz in Deutschland. BTC-ECHO hat dazu bei Michael Wild, dem Chef für Binance Europageschäft nachgefragt.
Du möchtest Shiba Inu (SHIB) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.