Saudi Arabien: Zentralbank will mit Ripple kooperieren

Saudi Arabien: Zentralbank will mit Ripple kooperieren

Gute Nachrichten für das US-amerikanische Start-up Ripple Labs. Die saudi-arabische Zentralbank will deren Bezahllösung xCurrent im Rahmen eines Pilotprojekts testen. Ziel der Testreihe ist es, den vielen Gastarbeitern möglichst schnelle und preiswerte Transfers in ihre Heimatländer zu ermöglichen.

Die Saudi Arabian Monetary Authority (SAMA) ist die Zentralbank des Königreichs Saudi Arabien. Ripple gab am Mittwoch bekannt, dass man eine Kooperation mit der SAMA abgeschlossen habe. Aufgrund der vielen Gastarbeiter, die jeden Monat ihre Löhne an ihre Familien in der Heimat schicken, ist Saudi Arabien für alternative Bezahlsysteme ein interessanter Markt. Die Zentralbank wird die Payment-Technologie xCurrent von Ripple in einem Pilotprogramm testen. Ziel ist es, internationale Transaktionen schneller, günstiger und möglichst transparent zu gestalten.

Für das saudi-arabische Königshaus geht es dabei in erster Linie um die Verwendung des Geldsystems Ripple, nicht der Kryptowährung namens XRP. In der endgültigen Form soll das Online-Finanzsystem ein dezentrales Peer-to-Peer-Zahlungssystem als auch ein Marktplatz für unterschiedliche Fiatwährungen wie Euro, US-Dollar u. v. m. sein. Im Prinzip wird dabei das Vertrauenssystem der Banken auf eine digitale Ebene übertragen. So wie man einer Bank vertraut, dass sie einem das Guthaben in Höhe von 100 Euro auch wirklich auszahlt, gibt es bei Ripple ein digitales Register mit allen Kontoständen, das dezentral verwaltet wird.

xCurrent hingegen stellt eine direkte Anknüpfung zu und zwischen den Banken her. Schon bevor die Transaktionen vollzogen sind, können diese vorab validiert und die jeweiligen Kosten berechnet werden. Die Firma Ripple Labs koordiniert die Transaktionen zwischen den Banken und bestätigt diese durch kryptographische Signaturen. Weitere Informationen findet man beispielsweise in diesem englischsprachigen Video des Anbieters.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]