Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung

Quelle: Shutterstock

Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate planen derzeit die Einführung einer gemeinsamen staatlichen Kryptowährung. Damit will man vor allem grenzüberschreitende Zahlungen vereinfachen und ein besseres Verständnis der Blockchain-Technologie fördern. Allerdings soll der geplanten Kryptowährung ein entscheidender Vorteil (zumindest vorerst) abgehen, den wir an Bitcoin & Co. schätzen: die Dezentralität.

Am 19. Januar hat die Nachrichtenagentur der Vereinigten Arabischen Emirate über die erste Sitzung des Exekutivkomitees des Koordinierungsrates der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien in Abu Dhabi berichtet. Ziel des Zusammentreffens war die Verfolgung der Umsetzung der in der Resolutionsstrategie genannten gemeinsamen sieben Initiativen. Diese umfassen Bereiche der Zusammenarbeit und legen die gemeinsame Vision der wirtschaftlichen, sozialen und militärischen Integration zwischen den beiden Ländern fest. Eine der sieben Initiativen ist der Start einer gemeinsamen staatlichen Kryptowährung.

Zentralisierung in „experimenteller Phase“

Bereits im November 2018 haben wir von den Plänen einer möglichen staatlichen Kryptowährung Saudi-Arabiens berichtet. Dieses Vorhaben hat nun etwas mehr Form angenommen. So soll die geplante Kryptowährung auf der Verwendung einer verteilten Datenbank zwischen den Zentralbanken und den beteiligten Banken beider Seiten basieren. Damit lässt sie die Dezentralität von Bitcoin & Co vermissen. Konkret heißt es in dem Bericht:

„Die erste gemeinsame Pilot-Kryptowährung wurde während des Treffens gestartet. Die grenzüberschreitende digitale Währung wird in einer experimentellen Phase streng auf Banken ausgerichtet, um die Auswirkungen der Blockchain-Technologie besser zu verstehen und grenzüberschreitende Zahlungen zu erleichtern. […] Sie soll die Interessen der Kunden schützen, Technologiestandards festlegen und Cybersicherheitsrisiken bewerten.“

Vorerst handelt es sich also vor allem um ein zentralisiertes Bankenexperiment, auf das die Öffentlichkeit nicht zugreifen kann. Bisher gibt es wenig technische Details. Es darf jedoch vermutet werden, dass die Zentralbanken von Saudi-Arabien und der Vereinigten Arabischen Emirate jeweils eine Node betreiben werden. Auch alle anderen Geschäftsbanken der beiden Länder werden eine Node betreiben. Während die Zentralbanken wahrscheinlich „kontrollierende“ Nodes betreiben, werden die Geschäftsbanken durch ihre Nodes nur „sehen“ können, was die Zentralbanken tun. Entsprechend wird es sich also um eine sogenannte Master-Slave-Beziehung handeln. Ob und wie genau diese „Kryptowährung für Banken“ in die Öffentlichkeit Einzug findet, ist noch unklar. Warten wir die „experimentelle Phase“ also ab und richten den Blick weiterhin gespannt gen Nahen Osten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: