Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung

Quelle: Shutterstock

Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate planen derzeit die Einführung einer gemeinsamen staatlichen Kryptowährung. Damit will man vor allem grenzüberschreitende Zahlungen vereinfachen und ein besseres Verständnis der Blockchain-Technologie fördern. Allerdings soll der geplanten Kryptowährung ein entscheidender Vorteil (zumindest vorerst) abgehen, den wir an Bitcoin & Co. schätzen: die Dezentralität.

Am 19. Januar hat die Nachrichtenagentur der Vereinigten Arabischen Emirate über die erste Sitzung des Exekutivkomitees des Koordinierungsrates der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien in Abu Dhabi berichtet. Ziel des Zusammentreffens war die Verfolgung der Umsetzung der in der Resolutionsstrategie genannten gemeinsamen sieben Initiativen. Diese umfassen Bereiche der Zusammenarbeit und legen die gemeinsame Vision der wirtschaftlichen, sozialen und militärischen Integration zwischen den beiden Ländern fest. Eine der sieben Initiativen ist der Start einer gemeinsamen staatlichen Kryptowährung.

Zentralisierung in „experimenteller Phase“

Bereits im November 2018 haben wir von den Plänen einer möglichen staatlichen Kryptowährung Saudi-Arabiens berichtet. Dieses Vorhaben hat nun etwas mehr Form angenommen. So soll die geplante Kryptowährung auf der Verwendung einer verteilten Datenbank zwischen den Zentralbanken und den beteiligten Banken beider Seiten basieren. Damit lässt sie die Dezentralität von Bitcoin & Co vermissen. Konkret heißt es in dem Bericht:

„Die erste gemeinsame Pilot-Kryptowährung wurde während des Treffens gestartet. Die grenzüberschreitende digitale Währung wird in einer experimentellen Phase streng auf Banken ausgerichtet, um die Auswirkungen der Blockchain-Technologie besser zu verstehen und grenzüberschreitende Zahlungen zu erleichtern. […] Sie soll die Interessen der Kunden schützen, Technologiestandards festlegen und Cybersicherheitsrisiken bewerten.“

Vorerst handelt es sich also vor allem um ein zentralisiertes Bankenexperiment, auf das die Öffentlichkeit nicht zugreifen kann. Bisher gibt es wenig technische Details. Es darf jedoch vermutet werden, dass die Zentralbanken von Saudi-Arabien und der Vereinigten Arabischen Emirate jeweils eine Node betreiben werden. Auch alle anderen Geschäftsbanken der beiden Länder werden eine Node betreiben. Während die Zentralbanken wahrscheinlich „kontrollierende“ Nodes betreiben, werden die Geschäftsbanken durch ihre Nodes nur „sehen“ können, was die Zentralbanken tun. Entsprechend wird es sich also um eine sogenannte Master-Slave-Beziehung handeln. Ob und wie genau diese „Kryptowährung für Banken“ in die Öffentlichkeit Einzug findet, ist noch unklar. Warten wir die „experimentelle Phase“ also ab und richten den Blick weiterhin gespannt gen Nahen Osten.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Blockchain, IoT, Künstliche Intelligenz und ihre Bedeutung für Digitale Zwillinge
Blockchain, IoT, Künstliche Intelligenz und ihre Bedeutung für Digitale Zwillinge
Regierungen

Das EU Blockchain Observatory and Forum hat eine Analyse zur Verflechtung von Zukunftstechnologien durchgeführt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×