Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
Saudi-Arabien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung

Quelle: Shutterstock

Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate planen derzeit die Einführung einer gemeinsamen staatlichen Kryptowährung. Damit will man vor allem grenzüberschreitende Zahlungen vereinfachen und ein besseres Verständnis der Blockchain-Technologie fördern. Allerdings soll der geplanten Kryptowährung ein entscheidender Vorteil (zumindest vorerst) abgehen, den wir an Bitcoin & Co. schätzen: die Dezentralität.

Am 19. Januar hat die Nachrichtenagentur der Vereinigten Arabischen Emirate über die erste Sitzung des Exekutivkomitees des Koordinierungsrates der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien in Abu Dhabi berichtet. Ziel des Zusammentreffens war die Verfolgung der Umsetzung der in der Resolutionsstrategie genannten gemeinsamen sieben Initiativen. Diese umfassen Bereiche der Zusammenarbeit und legen die gemeinsame Vision der wirtschaftlichen, sozialen und militärischen Integration zwischen den beiden Ländern fest. Eine der sieben Initiativen ist der Start einer gemeinsamen staatlichen Kryptowährung.

Zentralisierung in „experimenteller Phase“

Bereits im November 2018 haben wir von den Plänen einer möglichen staatlichen Kryptowährung Saudi-Arabiens berichtet. Dieses Vorhaben hat nun etwas mehr Form angenommen. So soll die geplante Kryptowährung auf der Verwendung einer verteilten Datenbank zwischen den Zentralbanken und den beteiligten Banken beider Seiten basieren. Damit lässt sie die Dezentralität von Bitcoin & Co vermissen. Konkret heißt es in dem Bericht:

„Die erste gemeinsame Pilot-Kryptowährung wurde während des Treffens gestartet. Die grenzüberschreitende digitale Währung wird in einer experimentellen Phase streng auf Banken ausgerichtet, um die Auswirkungen der Blockchain-Technologie besser zu verstehen und grenzüberschreitende Zahlungen zu erleichtern. […] Sie soll die Interessen der Kunden schützen, Technologiestandards festlegen und Cybersicherheitsrisiken bewerten.“

Vorerst handelt es sich also vor allem um ein zentralisiertes Bankenexperiment, auf das die Öffentlichkeit nicht zugreifen kann. Bisher gibt es wenig technische Details. Es darf jedoch vermutet werden, dass die Zentralbanken von Saudi-Arabien und der Vereinigten Arabischen Emirate jeweils eine Node betreiben werden. Auch alle anderen Geschäftsbanken der beiden Länder werden eine Node betreiben. Während die Zentralbanken wahrscheinlich „kontrollierende“ Nodes betreiben, werden die Geschäftsbanken durch ihre Nodes nur „sehen“ können, was die Zentralbanken tun. Entsprechend wird es sich also um eine sogenannte Master-Slave-Beziehung handeln. Ob und wie genau diese „Kryptowährung für Banken“ in die Öffentlichkeit Einzug findet, ist noch unklar. Warten wir die „experimentelle Phase“ also ab und richten den Blick weiterhin gespannt gen Nahen Osten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Saudi-Arabien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

Saudi-Arabien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
Venezuela: Maduro verschleudert Petros zu Weihnachten
Regierungen

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro kündigte an, dass die Regierung diese Woche einen halben Petro an venezolanische Rentner und Arbeitnehmer des öffentlichen Sektors als Weihnachtsgeld zahlt. Dadurch soll die staatliche Kryptowährung weiter in Umlauf gebracht werden und dem Land nötige wirtschaftliche Impulse verleihen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Saudi-Arabien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Saudi-Arabien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Saudi-Arabien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Saudi-Arabien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Angesagt

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.