Samsung gründet Blockchain-Konsortium für digitale Identitäten

Quelle: Shutterstock

Samsung gründet Blockchain-Konsortium für digitale Identitäten

Samsung plant im Verbund mit sechs anderen südkoreanischen Großunternehmen wie LG UPlus die Gründung eines Blockchain-Konsortiums. Ziel ist es, digitale Identitäten fälschungssicher ablegen und so etwa Authentifizierungsprozesse beschleunigen zu können.

„Erlange die Kontrolle über deine persönlichen Daten wieder.“ Etwa so dürfte das Motto lauten, unter dem ein Konsortium rund um Samsung von jetzt an agiert. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, die eines der Konsortiumsmitglieder, SK Telecom, am 14. Juli lanciert hatte, tritt die Organisation bestehend aus sieben namhaften Unternehmen aus Südkorea an, etwa KYC-Verfahren deutlich effizienter zu gestalten.

Dies will das Konsortium durch die Integration der Blockchain-Technologie in Samsungs Knox-Lösung erreichen. Dabei handelt es sich um eine Smartphone-App, mit dessen Hilfe Nutzer personenbezogene Daten sicher ablegen können und diese zwischen einer Vielzahl an (mobilen) Endgeräten austauschen können. Mittels Blockchain-Technologie sollen Nutzerinnen und Nutzer zukünftig etwa Identitätsnachweise durch digitale Signaturen deutlich schneller erbringen können als bisher. Mit von der Partie sind neben Samsung die Woori Bank, KEB Hana Bank, SK Telecom, KTm LG Ultra Plus und mit Koscom auch der IT-Ableger koreanischen Wertpapierbörse Korea Exchange.

Aber wofür soll das genau gut sein? Als Fallbeispiel gibt SK Telecom etwa den Gebrauch unter Studierenden an. Diese könnten demnach Dokumenten wie Ausweise oder Immatrikulationsbescheinigungen deutlich schneller habhaft werden, da persönliche Idenitätsnachweise obsolet würden. Personenbezogene Daten könnten mit dem neuen Blockchain-System automatisch verifiziert werden.

Vielversprechender Blockchain Use Case

Authentifizierungsverfahren für digitale Identitäten gelten als einer der großen Use Cases für die Blockchain-Technologie. Zwar ist „die Blockchain“ nicht die eierlegende Wollmilchsau für die sie so mancher Marktbeobachter hält. KYC-Prozesse schlanker zu machen könnte sich in Zukunft aber durchaus zu Marktreife entwickeln.

Samsung gilt derweil als Vorreiter in Sachen Blockchain- und Krypto-Adaption. So machte der südkoreanische Elektronikhersteller in diesem Jahr bereits mehrfach Schlagzeilen. Einerseits aufgrund der Ankündigung, im neuen Galaxy S10 eine Krypto-Wallet zu verbauen. Andererseits durch Berichte, nach denen Samsung einen Millionenbetrag in den französischen Cold-Wallet-Hersteller Ledger investiert hat.

Öffentliche Blockchains sind in aller Regel für Anwendungsfälle, wie Samsung sie sich vorstellt, eher ungeeignet. Schließlich ist das öffentliche Ablegen von personenbezogenen Daten aus datenschutzrechtlichen Gründen kaum vorstellbar. Dieser Auffassung ist auch Matthias Henkert, der seit geraumer Zeit bei SAP als Blockchain-Experte tätig ist.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: