Polymesh – Neue STO-Plattform aus dem Hause Polymath kommt

Quelle: Shutterstock

Polymesh – Neue STO-Plattform aus dem Hause Polymath kommt

Die Security-Token-Plattform Polymath arbeitet zukünftig mit Charles Hoskinson zusammen. Der Cardano-Gründer und frühere Ethereum-Entwickler unterstützt Polymath bei der Erschaffung von Polymesh – einer niedrigschwelligen STO-Allround-Alternative zum ICO-Fundraising. Die Pläne für zukünftige STO-Netzwerke umfassen eine Vielzahl an Finanzierungsmöglichkeiten über Blockchain – und kommen zu einem günstigen Zeitpunkt.

Forbes-Autorin Rachel Wolfson berichtete am 13. Mai von der Beteiligung Charles Hoskinsons als „Co-Architekten“ von Polymesh. Hoskinson ist Mitbegründer von Ethereum und Gründer von Cardano. Polymath gilt außerdem als führende Security-Token-Plattform. Gemeinsam wollen die Krypto-Entwickler eine Plattform erschaffen, die unterschiedliche STO-Finanzierungen unter Berücksichtigung ihrer Regulierungen unter einem Dach ermöglicht.

Polymesh ist geplant als „neue Security Token Blockchain der vordersten Ebene. Sie ist bedarfsgeneriert auf die besonderen Bedürfnisse von Security Token und ihrer speziellen Grundlage ausgerichtet. Wir wollen Initiatoren, Investoren und Regulatoren zusammenbringen“, verriet Trevor Koverko, Co-Founder von Polymath, Wolfson am Rande der Consensus 2019.

Polymath plant eigene Blockchain

Momentan arbeitet Polymath noch auf Ethereum-Grundlage, strebt aber die Entwicklung einer eigenen Blockchain an. Der Grund: Ethereums mangelnde Verfolgbarkeit und Zensierbarkeit. Was eigentlich ein Vorteil dieser Blockchain ist, erweist sich mit Hinblick auf die Bedürfnisse eines konsolidierten und sicheren STO-Systems also als hinderlich. Behördliche Regulierungen, Security-Bedenken und Datenschutz-Vorschriften erfordern indes eine Netzwerkstruktur, auf der es möglich ist, Transaktionen einzufrieren oder rückgängig zu machen.

STOs – Der neue Stern am Kapitalmarkthimmel?

Security Token sind vollumfänglich regulierte und tokenisierte Wertanlagen mit klar definiertem Investmentziel. Als Quasi-Weiterentwicklung der Utility Token (ICOs) erfüllen STOs damit die Regularien der übergeordneten Wertpapieraufsichten. Aus diesem Grund genehmigen die Behörden die Security Token in der Regel – sie sind also legale Finanzprodukte auf Blockchain-Basis. Als solche können sie vor allem von kleinen und mittleren Unternehmen für die Generierung von Kapital abseits klassischer Börsengänge genutzt werden.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Seit ICOs nach zahlreichen Betrugsfällen zunehmend in Verruf geraten sind, bieten sich STOs als sichere Investmentmethode im Krypto-Bereich an. Ein benutzerfreundliches STO-Interface mit eigenen Sicherheitsstandards und Investmentmöglichkeiten, die die neuen Regulierungsbedingungen voll ausschöpfen, wäre außerdem eine Bereicherung für die Krypto-Szene und ein zukunftsorientiertes Finanzmarktprojekt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tezos investiert in STO-Plattform GlobaCap
Tezos investiert in STO-Plattform GlobaCap
STO

Die Tezos Foundation dringt weiter in den Sektor des dezentralen Finanzwesens (DeFi) vor. Mit dem Londoner Start-up Globacap hat Tezos einen weiteren Kooperationspartner für die Herausgabe digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token gewinnen können.

Bauwens investiert in Deutschlands ersten Anbieter von Immobilien-Token
Bauwens investiert in Deutschlands ersten Anbieter von Immobilien-Token
STO

Das Blockchain-Start-up Fundament Group darf sich über eine Finanzspritze freuen. Wie das Unternehmen verkündet, hat der Immobilienriese Bauwens 15 Prozent der Berliner erworben. Gemeinsam will man künftig das Investment-Portfolio der Fundament Group erweitern. Als deutschlandweit erster Anbieter feiert das Start-up in dieser Woche derweil den Verkaufsstart seines Immobilien-Token.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.