Polymath und Loopring wagen die Symbiose: STOs auf DEX sind Compliance-fähig

Quelle: Shutterstock

Polymath und Loopring wagen die Symbiose: STOs auf DEX sind Compliance-fähig

Polymath und Loopring versuchen die Verschmelzung zweier vielversprechender Technologien im Krypto-Bereich: Security Token Offerings (STOs) und dezentrale Exchanges. Ein erster Test stimmt zuversichtlich.

Dezentrale Exchanges (DEX) sind Zukunftsmusik, die Integration von Security Token Offerings (STO) in die regulären Finanzmärkte liegt in weiter Ferne und die Kombination aus beidem ist es erst recht. Die Symbiose aus beiden Technologien ist indes nur eine Frage der Zeit. Nach Medienberichten konnte Polymath in Zusammenarbeit mit Loopring nun große Fortschritte in der Entwicklung einer DEX erzielen, auf der auch Security Token handelbar sind.

Dabei legten die Partner großen Wert auf Transparenz. Denn im Gegensatz zu ihrem unregulierten Pendant, den ICOs, ist der Erfolg von STOs maßgeblich von der Compliance mit regulatorischen Rahmenbedingungen abhängig. Dezentrale Exchanges wie das Loopring-Protokoll sollen Peer-to-Peer-Trading ermöglichen. Dabei stellt sich die Frage, wie man sicherstellt, dass Händler nur autorisierte und rechtskonforme Trades durchführen können.

Die Antwort lautet ST-20 security token standard. Dabei handelt es sich um einen von Polymath initiierten Token-Standard, der den altbekannten ERC-1400-Standard um die Möglichkeit erweitert, Transaktionen beschränken zu können. Token, die mit dem ST-20-Standard ausgestattet sind, „kann man nur handeln, wenn bestimmte Kriterien zutreffen“, so Polymath.

Konzept erfolgreich getestet

Nun konnte die Token-Plattform in Kooperation mit Loopring erste Erfolge ihres Konzepts feiern. Demnach versuchte man, den Token Wrapped ETH gegen den ST-20-Token Cammazol auf der Loopring DEX zu tauschen. Das gelang. Allerdings nur, und das ist das Entscheidende, für autorisierte Transfers.

Das zeigt, dass es bereits heute technisch möglich ist, dezentrale Exchanges mit Compliance-Automatismen auszustatten. Entsprechend optimistisch zeigt sich auch Graeme Moore, seines Zeichens Vizepräsident bei Polymath:

Was wir hier zeigen, ist, dass dezentrale Börsen und Emittenten von Security Token die Möglichkeit haben, Compliance durch die standardisierten Protokolle, die Polymath erstellt hat, zu garantieren. Tatsächlich erleichtern Security Token den Emittenten die Einhaltung der Vorschriften sogar, wenn man sie zum Beispiel mit Aktien aus dem traditionellen Finanzmarkt vergleicht.

Der ST-20-Standard funktioniert auf Basis eines simplen Smart Contracts. Jedem Trade geht eine Anfrage an eine so genannte White List voraus. Dabei überprüft der Algorithmus, ob Käufer und Verkäufer des Token eine Erlaubnis haben, den Coin zu handeln. Diese White List kontrolliert Polymath zufolge der Emittent des Token.

Es sind aufregende Zeiten.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Security Token Offering (STO) feat. Stellar: Britisches Studentenwohnheim wird tokenisiert
Security Token Offering (STO) feat. Stellar: Britisches Studentenwohnheim wird tokenisiert
STO

Die Tokenisierung greift weiter um sich. Smartlands verkauft Anteile an einem britischen Studentenwohnheim. Dafür hält die Crowdfunding-Plattform ein Security Token Offering (STO) ab. Das technische Fundament hierfür liefert das Stellar-Netzwerk.

Wertpapierprospekt bei STOs – Schuld und Sühne?
Wertpapierprospekt bei STOs – Schuld und Sühne?
STO

Security Token Offerings (STOs) werden immer beliebter. Stokera, Bitbond und Bitwala sind nur drei der Akteure, die aktiv mit STOs werben. Die BaFin hat mit Bitbond das erste STO auf dem deutschen Markt genehmigt. Voraussetzung dafür war, dass das Start-up einen sogenannten Wertpapierprospekt erstellt, den die BaFin absegnete. Seitdem fragen sich viele Start-ups, ob auch sie verpflichtet sind, einen Wertpapierprospekt zu erstellen und was es damit auf sich hat. Die innovativen Unternehmer scheuen jedoch die bürokratischen Hürden. Das kann ihnen niemand verübeln, denn schon der Posener Wernher Freiherr von Braun befand einst: „Wir können die Schwerkraft überwinden, aber der Papierkram erdrückt uns.“

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 270 Milliarden US-Dollar. Bis auf XRP, Cardano und Stellar konnten alle Kryptowährungen der Top 10 Kursanstiege vorweisen. Das gilt insbesondere für Litecoin, Binance Coin und Tron. Im Zuge der allgemeinen Aufwärtsbewegung musste Tether zugunsten von Tron die Top 10 verlassen. 

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Bitcoin-Kurs sowie Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    Angesagt

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: