Polymath und Loopring wagen die Symbiose: STOs auf DEX sind Compliance-fähig

Quelle: Shutterstock

Polymath und Loopring wagen die Symbiose: STOs auf DEX sind Compliance-fähig

Polymath und Loopring versuchen die Verschmelzung zweier vielversprechender Technologien im Krypto-Bereich: Security Token Offerings (STOs) und dezentrale Exchanges. Ein erster Test stimmt zuversichtlich.

Dezentrale Exchanges (DEX) sind Zukunftsmusik, die Integration von Security Token Offerings (STO) in die regulären Finanzmärkte liegt in weiter Ferne und die Kombination aus beidem ist es erst recht. Die Symbiose aus beiden Technologien ist indes nur eine Frage der Zeit. Nach Medienberichten konnte Polymath in Zusammenarbeit mit Loopring nun große Fortschritte in der Entwicklung einer DEX erzielen, auf der auch Security Token handelbar sind.

Dabei legten die Partner großen Wert auf Transparenz. Denn im Gegensatz zu ihrem unregulierten Pendant, den ICOs, ist der Erfolg von STOs maßgeblich von der Compliance mit regulatorischen Rahmenbedingungen abhängig. Dezentrale Exchanges wie das Loopring-Protokoll sollen Peer-to-Peer-Trading ermöglichen. Dabei stellt sich die Frage, wie man sicherstellt, dass Händler nur autorisierte und rechtskonforme Trades durchführen können.

Die Antwort lautet ST-20 security token standard. Dabei handelt es sich um einen von Polymath initiierten Token-Standard, der den altbekannten ERC-1400-Standard um die Möglichkeit erweitert, Transaktionen beschränken zu können. Token, die mit dem ST-20-Standard ausgestattet sind, „kann man nur handeln, wenn bestimmte Kriterien zutreffen“, so Polymath.

Konzept erfolgreich getestet

Nun konnte die Token-Plattform in Kooperation mit Loopring erste Erfolge ihres Konzepts feiern. Demnach versuchte man, den Token Wrapped ETH gegen den ST-20-Token Cammazol auf der Loopring DEX zu tauschen. Das gelang. Allerdings nur, und das ist das Entscheidende, für autorisierte Transfers.

Das zeigt, dass es bereits heute technisch möglich ist, dezentrale Exchanges mit Compliance-Automatismen auszustatten. Entsprechend optimistisch zeigt sich auch Graeme Moore, seines Zeichens Vizepräsident bei Polymath:

Was wir hier zeigen, ist, dass dezentrale Börsen und Emittenten von Security Token die Möglichkeit haben, Compliance durch die standardisierten Protokolle, die Polymath erstellt hat, zu garantieren. Tatsächlich erleichtern Security Token den Emittenten die Einhaltung der Vorschriften sogar, wenn man sie zum Beispiel mit Aktien aus dem traditionellen Finanzmarkt vergleicht.

Der ST-20-Standard funktioniert auf Basis eines simplen Smart Contracts. Jedem Trade geht eine Anfrage an eine so genannte White List voraus. Dabei überprüft der Algorithmus, ob Käufer und Verkäufer des Token eine Erlaubnis haben, den Coin zu handeln. Diese White List kontrolliert Polymath zufolge der Emittent des Token.

Es sind aufregende Zeiten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Blockstack erhält erste SEC-Lizenz für STO
Blockstack erhält erste SEC-Lizenz für STO
Invest

Blockstack, ein US-amerikanischer Anbieter für dezentrales Cloud Computing, führt einen STO durch, in den auch Privatanleger investieren dürfen. Damit erhält das New Yorker Start-up als erstes US-Unternehmen überhaupt eine SEC-Lizenz für einen öffentlichen STO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: