Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt

Quelle: shutterstock

Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt

Lange Zeit brachte das Geschäft mit Grafikkarten, die für das Mining eingesetzt werden, dem Unternehmen Nvidia extreme Zuwächse beim Gewinn. Der aktuelle Bärenmarkt macht sich allerdings auch beim Mining bemerkbar, was die Umsätze im zweiten Quartal einstürzen lässt. Jetzt will das Unternehmen seine Kryptostrategie anpassen.

So schnell dreht sich der Wind: Im vergangenen Jahr noch konnten sowohl der Grafikkartenhersteller Nvidia als auch Hauptkonkurrent AMD jeweils ein rekordverdächtiges Wachstum vorweisen. Zurückzuführen war dies in erster Linie auf die erhöhte Nachfrage nach leistungsstarken Grafikkarten zum Mining. Noch im ersten Quartal 2018 überstiegen die Einnahmen aus dem Mining-Geschäft die Erwartungen deutlich.

Was dort jedoch bereits befürchtet wurde, trat kurze Zeit später als bittere Realität ein. Mit dem anhaltenden Bärenmarkt und dem damit einhergehenden Rückgang der Nachfrage drehte sich der Wind. Entsprechend sanken die Preise für Mining-Hardware rapide, was sich auch bei den Grafikkarten von Nvidia bemerkbar machte. So hatte man sich angesichts der guten Entwicklung zu Beginn des Jahres offenbar verschätzt und viel zu viele Grafikkarten produziert. Nun blieb man auf dem viel zu großen Angebot sitzen.

Nvidia zieht die Reißleine – Keine Prognosen für Mining-Hardware

Die schwierige Situation rund um die Mining-Grafikkarten schlug sich auch in der Kursentwicklung der Nvidia-Aktien nieder. So verlor die Aktie angesichts der Verkündung der Quartalszahlen für Q2 in der vergangenen Woche rund fünf Prozentpunkte. Jetzt reagiert das Unternehmen und stoppt die weitere Produktion von Grafikkarten zu Mining-Zwecken.

„Unsere Umsatzprognose hatte erwartet, dass die auf das Krypto-Mining ausgelegten Produkte rund 100 Millionen US-Dollar einbringen werden. Tatsächlich lagen die kryptospezifischen Produktumsätze bei 18 Millionen US-Dollar. Während wir zuvor davon ausgegangen waren, dass Kryptowährungen in diesem Jahr wichtig für uns werden, geben wir dazu jetzt keine Prognosen mehr ab“,

sagte dazu Colette Kress, Nvidias Chief Financial Officer.

Vor einem Jahr noch hatten die Töne noch ganz anders geklungen. Damals ließ der damalige CEO Jen-Hsun Huang verlauten, dass Kryptowährungen bestehen bleiben werden und sein Unternehmen auch weiterhin auf Grafikkarten zum Mining setzen werde. Am Beispiel Nvidia kann man also gut erkennen, wie ein ganzes Jahr inklusive Berg- und Talfahrt die Meinung die Strategie eines Unternehmens komplett verändern kann.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Mining

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Mining

Die indische Polizei hat einen australischen Krypto-Verbrecher in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von Delhi festgenommen. Ein australischer Staatsbürger hat angeblich ein Krypto-Ponzi-Programm im Wert von 14 Millionen US-Dollar aufgebaut. Insgesamt sollen 1.500 Menschen von dem Betrug betroffen sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: