Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt

Quelle: shutterstock

Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt

Lange Zeit brachte das Geschäft mit Grafikkarten, die für das Mining eingesetzt werden, dem Unternehmen Nvidia extreme Zuwächse beim Gewinn. Der aktuelle Bärenmarkt macht sich allerdings auch beim Mining bemerkbar, was die Umsätze im zweiten Quartal einstürzen lässt. Jetzt will das Unternehmen seine Kryptostrategie anpassen.

So schnell dreht sich der Wind: Im vergangenen Jahr noch konnten sowohl der Grafikkartenhersteller Nvidia als auch Hauptkonkurrent AMD jeweils ein rekordverdächtiges Wachstum vorweisen. Zurückzuführen war dies in erster Linie auf die erhöhte Nachfrage nach leistungsstarken Grafikkarten zum Mining. Noch im ersten Quartal 2018 überstiegen die Einnahmen aus dem Mining-Geschäft die Erwartungen deutlich.

Was dort jedoch bereits befürchtet wurde, trat kurze Zeit später als bittere Realität ein. Mit dem anhaltenden Bärenmarkt und dem damit einhergehenden Rückgang der Nachfrage drehte sich der Wind. Entsprechend sanken die Preise für Mining-Hardware rapide, was sich auch bei den Grafikkarten von Nvidia bemerkbar machte. So hatte man sich angesichts der guten Entwicklung zu Beginn des Jahres offenbar verschätzt und viel zu viele Grafikkarten produziert. Nun blieb man auf dem viel zu großen Angebot sitzen.

Nvidia zieht die Reißleine – Keine Prognosen für Mining-Hardware

Die schwierige Situation rund um die Mining-Grafikkarten schlug sich auch in der Kursentwicklung der Nvidia-Aktien nieder. So verlor die Aktie angesichts der Verkündung der Quartalszahlen für Q2 in der vergangenen Woche rund fünf Prozentpunkte. Jetzt reagiert das Unternehmen und stoppt die weitere Produktion von Grafikkarten zu Mining-Zwecken.

„Unsere Umsatzprognose hatte erwartet, dass die auf das Krypto-Mining ausgelegten Produkte rund 100 Millionen US-Dollar einbringen werden. Tatsächlich lagen die kryptospezifischen Produktumsätze bei 18 Millionen US-Dollar. Während wir zuvor davon ausgegangen waren, dass Kryptowährungen in diesem Jahr wichtig für uns werden, geben wir dazu jetzt keine Prognosen mehr ab“,


Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

sagte dazu Colette Kress, Nvidias Chief Financial Officer.

Vor einem Jahr noch hatten die Töne noch ganz anders geklungen. Damals ließ der damalige CEO Jen-Hsun Huang verlauten, dass Kryptowährungen bestehen bleiben werden und sein Unternehmen auch weiterhin auf Grafikkarten zum Mining setzen werde. Am Beispiel Nvidia kann man also gut erkennen, wie ein ganzes Jahr inklusive Berg- und Talfahrt die Meinung die Strategie eines Unternehmens komplett verändern kann.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt
Bitcoin Mining: Von wegen Kapitulation – Bitmain bullish
Mining

Bitmain, einer der größten Player am Bitcoin-Mining-Markt, setzt sich die Bullenhörner auf. Mit neuen Strategien will das chinesische Unternehmen mehr Miner in spe für sich gewinnen. Und (weiterhin) den Markt dominieren.

Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt
Bitcoin Mining als Lösung gegen Abfackeln von Erdgas?
Mining

Kritiker werfen Bitcoin oftmals vor, dass es durch das energieaufwändige Schürfen zur Umweltsünde wird. Ein neues US-amerikanisches Bitcoin-Mining-Projekt verspricht nun jedoch genau das Gegenteil. Denn Crusoe Energy Systems will nicht nur Emissionen reduzieren, sondern dadurch auch noch Profit erzeugen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Nvidia, Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: