Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt

Nvidia: Nach Einbruch der Geschäfte – Rückzug aus dem Kryptomarkt

Lange Zeit brachte das Geschäft mit Grafikkarten, die für das Mining eingesetzt werden, dem Unternehmen Nvidia extreme Zuwächse beim Gewinn. Der aktuelle Bärenmarkt macht sich allerdings auch beim Mining bemerkbar, was die Umsätze im zweiten Quartal einstürzen lässt. Jetzt will das Unternehmen seine Kryptostrategie anpassen.

So schnell dreht sich der Wind: Im vergangenen Jahr noch konnten sowohl der Grafikkartenhersteller Nvidia als auch Hauptkonkurrent AMD jeweils ein rekordverdächtiges Wachstum vorweisen. Zurückzuführen war dies in erster Linie auf die erhöhte Nachfrage nach leistungsstarken Grafikkarten zum Mining. Noch im ersten Quartal 2018 überstiegen die Einnahmen aus dem Mining-Geschäft die Erwartungen deutlich.

Was dort jedoch bereits befürchtet wurde, trat kurze Zeit später als bittere Realität ein. Mit dem anhaltenden Bärenmarkt und dem damit einhergehenden Rückgang der Nachfrage drehte sich der Wind. Entsprechend sanken die Preise für Mining-Hardware rapide, was sich auch bei den Grafikkarten von Nvidia bemerkbar machte. So hatte man sich angesichts der guten Entwicklung zu Beginn des Jahres offenbar verschätzt und viel zu viele Grafikkarten produziert. Nun blieb man auf dem viel zu großen Angebot sitzen.

Nvidia zieht die Reißleine – Keine Prognosen für Mining-Hardware

Die schwierige Situation rund um die Mining-Grafikkarten schlug sich auch in der Kursentwicklung der Nvidia-Aktien nieder. So verlor die Aktie angesichts der Verkündung der Quartalszahlen für Q2 in der vergangenen Woche rund fünf Prozentpunkte. Jetzt reagiert das Unternehmen und stoppt die weitere Produktion von Grafikkarten zu Mining-Zwecken.

„Unsere Umsatzprognose hatte erwartet, dass die auf das Krypto-Mining ausgelegten Produkte rund 100 Millionen US-Dollar einbringen werden. Tatsächlich lagen die kryptospezifischen Produktumsätze bei 18 Millionen US-Dollar. Während wir zuvor davon ausgegangen waren, dass Kryptowährungen in diesem Jahr wichtig für uns werden, geben wir dazu jetzt keine Prognosen mehr ab“,

sagte dazu Colette Kress, Nvidias Chief Financial Officer.

Vor einem Jahr noch hatten die Töne noch ganz anders geklungen. Damals ließ der damalige CEO Jen-Hsun Huang verlauten, dass Kryptowährungen bestehen bleiben werden und sein Unternehmen auch weiterhin auf Grafikkarten zum Mining setzen werde. Am Beispiel Nvidia kann man also gut erkennen, wie ein ganzes Jahr inklusive Berg- und Talfahrt die Meinung die Strategie eines Unternehmens komplett verändern kann.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen. IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, […]

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]