Nvidia, Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/santa-clara-california-usa-march-29-1063957367?src=IJFTSax1ORKTEO_-whX-2Q-1-0

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, die die GPUs für das Krypto-Mining benutzen. In den vergangenen Jahren konnte sich das Management auf konstant steigende Preise verlassen, doch das ist nun erstmal Geschichte.

Anfang Juni gab der CEO von Nvidia auf der Computex den erstaunten Zuhörern bekannt, dass das Unternehmen „für eine lange Zeit“ keine neuen Grafikkarten herstellen werde. Die letzten Grafikkarten kamen mit der GeForce-10-Serie vor rund zwei Jahren auf den Markt. Die Ankündigung von Jen-Hsun Huang kam überraschend. Doch laut eines Berichts des Technologie-Portals SemiAccurate bleibt Nvidia momentan regelrecht auf seiner Hardware sitzen. Bevor neue Baureihen produziert werden können, muss zuvor die alte Hardware veräußert und somit zu Geld gemacht werden.

Offenbar hat man für das laufende Jahr sowohl den Gaming- als auch den Kryptomarkt zu positiv bewertet. Die Geschäftsleitung von Nvidia stimmte kürzlich laut SemiAccurate der Rücknahme von 300.000 Chips von einem der drei führenden Hardwareherstellern Taiwans zu. Dieser Schritt ist nach Ansicht von Branchenbeobachtern sehr bemerkenswert, weil das Unternehmen normalerweise keine Rücksicht auf die Hersteller ihrer Bestandteile nimmt. Wenn man der Rücknahme von so vielen neuwertigen Chips zugestimmt habe, spreche dies eine ganz eigene Sprache.

Schwierige Zeiten für Nvidia: 300.000 Chips eingelagert, Vortrag abgesagt

Außerdem hat Nvidia einen eingereichten Vortrag über ihre kommende Grafikkarten-Generation wieder aus dem Programm genommen. Die Fachmesse „Hot Chips 30“ wird folglich ohne eine Ankündigung des Unternehmens auskommen müssen. Grund für das Absatzminus ist wohl auch die auf das Mining spezialisierte Hardware, die den Grafikkarten große Konkurrenz macht. Derweil hofft man, dass der Bedarf möglicherweise wieder im Spätsommer dieses Jahres anziehen könnte, wenn die Messe „Asian Games 2018“ stattfindet. Ob Nvidia dann schon wieder für neue Ankündigungen bereit ist, wird in erster Linie von den zwischenzeitlich erfolgten Verkaufserlösen abhängen. Fest steht lediglich: Die Zeit für eine neue GPU-Reihe wäre nach zwei Jahren mehr als reif. Die Konkurrenz schläft nicht.

Höchst wahrscheinlich wird man sich künftig wieder vermehrt auf die Bedürfnisse der Spiele-Fans ausrichten. Auch weil beim Mining die Umsatz-Bäume schon lange nicht mehr in den Himmel wachsen. Außerdem wird es zunehmend schwieriger, sich gegen die auf das Mining spezialisierte und somit effektivere Hardware von Bitmain und anderen Herstellern durchzusetzen. Nach eigenen Angaben lag bei Nvidia im ersten Quartal dieses Jahres der Anteil der Umsätze für den Kryptomarkt bei nahezu 10 Prozent, das waren in drei Monaten 289 Millionen US-Dollar. Auf einer Pressekonferenz schätzten Manager des Unternehmens, dass der Anteil im zweiten Quartal drastisch abnehmen werde. Es bleibt weiterhin schwierig, in diesem Sektor Geld zu verdienen.


Nvidia, Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nvidia, Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen
Schürfen gegen den Verfall: Historisches Wasserkraftwerk wird zur Bitcoin Mining Farm
Mining

Nachdem das Old Rainbow Powerhouse in Montana die Region über 100 Jahre mit Strom aus Wasserkraft versorgte, bekommt das Gebäude eine neue Aufgabe. In dem Kraftwerk soll jetzt eine Bitcoin Mining Farm entstehen.

Nvidia, Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen
Bitcoin Mining: Putins Internet-Ombudsmann will 20 Prozent Marktanteil
Mining

Der russische Internet-Ombudsmann Dmitri Marinichev verspricht, den Bitcoin-Mining-Markt aufzumischen. Mit einer neuen Schürfoperation möchte der russische Unternehmer 20 Prozent des weltweiten Mining-Markts an sich reißen. Ob seine ehrgeizigen Pläne Erfolg haben werden, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nvidia, Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Nvidia, Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Nvidia, Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Nvidia, Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.