Einnahmen, NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet

Quelle: Bitcoin mining. A mine with real hardware

NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet

Nvidia Corp. hat nun Zahlen zu ihren Einnahmen in Bezug auf den Kryptomarkt veröffentlicht. Die Geldmenge, die der Chiphersteller für Mining-Chips eingenommen hat, liegt demnach offenbar bei 289 Millionen US-Dollar im ersten Quartal. Für das zweite erwarten sie jedoch weitaus weniger.

Dass im Kryptomarkt viel Geld zu holen ist, lockt nicht nur Spekulanten an. Neben den Möglichkeiten, auf Bitcoin und andere Kryptowährungen zu spekulieren, mit ihnen regulär zu handeln oder einfach nur zu hodln, kann man sie bekanntlich auch selbst herstellen. Durch Mining kann man je nach Stromverbrauch und -kosten das digitale Gold schürfen. Auch die Hersteller des Equipments verdienen daran – die aktuellen Zahlen des Grafikkartenherstellers Nvidia belegen das.

Einnahmen sollen im zweiten Quartal sinken

So hat das Unternehmen im ersten Quartal offenbar 289 Millionen US-Dollar eingenommen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Die Nachfrage nach Mining-Equipment war laut Conference-Call von Nvidia höher als erwartet. Die Schätzungen zu den Einnahmen lagen bei lediglich 200 Millionen US-Dollar. Für das zweite Quartal rechne man aber mit deutlich weniger Einnahmen – die Einnahmen im Bereich Krypto sollen demnach möglicherweise um bis zu zwei Drittel sinken.

„Kryptominer haben viel von unseren GPUs in diesem Quartal gekauft, das hat die Preise hochgetrieben“, so der Nvidia Chief Executive Officer Jensen Huang, „Ich glaube, dass daher viele Gamer nicht mehr in der Lage waren, die neue GeForce zu kaufen.“

Das Mining von Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, ist ein umstrittenes Thema. Einerseits ist es immer wieder die Frage des Stromverbrauches, die diskutiert wird. Andererseits ist es die zunehmende Zentralisierung des Prozesses, der dem Grundgedanken von dezentralen Währungen widerspricht. Große Mining-Firmen, wie es sie vor allem in China gibt, schränken den Wettbewerb stark ein. Da sie sehr viel mehr Rechenpower aufwenden können als etwa Einzelpersonen ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass sie den Mining-Wettbewerb gewinnen. Hinzu kommen die Stromkosten, die das Mining in diesen Regionen um ein Weiteres wirtschaftlicher machen.


Einnahmen, NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Einnahmen, NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet
Schürfen gegen den Verfall: Historisches Wasserkraftwerk wird zur Bitcoin Mining Farm
Mining

Nachdem das Old Rainbow Powerhouse in Montana die Region über 100 Jahre mit Strom aus Wasserkraft versorgte, bekommt das Gebäude eine neue Aufgabe. In dem Kraftwerk soll jetzt eine Bitcoin Mining Farm entstehen.

Einnahmen, NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet
Bitcoin Mining: Putins Internet-Ombudsmann will 20 Prozent Marktanteil
Mining

Der russische Internet-Ombudsmann Dmitri Marinichev verspricht, den Bitcoin-Mining-Markt aufzumischen. Mit einer neuen Schürfoperation möchte der russische Unternehmer 20 Prozent des weltweiten Mining-Markts an sich reißen. Ob seine ehrgeizigen Pläne Erfolg haben werden, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Einnahmen, NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Einnahmen, NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Einnahmen, NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Einnahmen, NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Angesagt

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.