NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet

Quelle: Bitcoin mining. A mine with real hardware

NVIDIA: Krypto-Einnahmen durch Mining höher als erwartet

Nvidia Corp. hat nun Zahlen zu ihren Einnahmen in Bezug auf den Kryptomarkt veröffentlicht. Die Geldmenge, die der Chiphersteller für Mining-Chips eingenommen hat, liegt demnach offenbar bei 289 Millionen US-Dollar im ersten Quartal. Für das zweite erwarten sie jedoch weitaus weniger.

Dass im Kryptomarkt viel Geld zu holen ist, lockt nicht nur Spekulanten an. Neben den Möglichkeiten, auf Bitcoin und andere Kryptowährungen zu spekulieren, mit ihnen regulär zu handeln oder einfach nur zu hodln, kann man sie bekanntlich auch selbst herstellen. Durch Mining kann man je nach Stromverbrauch und -kosten das digitale Gold schürfen. Auch die Hersteller des Equipments verdienen daran – die aktuellen Zahlen des Grafikkartenherstellers Nvidia belegen das.

Einnahmen sollen im zweiten Quartal sinken

So hat das Unternehmen im ersten Quartal offenbar 289 Millionen US-Dollar eingenommen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Die Nachfrage nach Mining-Equipment war laut Conference-Call von Nvidia höher als erwartet. Die Schätzungen zu den Einnahmen lagen bei lediglich 200 Millionen US-Dollar. Für das zweite Quartal rechne man aber mit deutlich weniger Einnahmen – die Einnahmen im Bereich Krypto sollen demnach möglicherweise um bis zu zwei Drittel sinken.

„Kryptominer haben viel von unseren GPUs in diesem Quartal gekauft, das hat die Preise hochgetrieben“, so der Nvidia Chief Executive Officer Jensen Huang, „Ich glaube, dass daher viele Gamer nicht mehr in der Lage waren, die neue GeForce zu kaufen.“

Das Mining von Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, ist ein umstrittenes Thema. Einerseits ist es immer wieder die Frage des Stromverbrauches, die diskutiert wird. Andererseits ist es die zunehmende Zentralisierung des Prozesses, der dem Grundgedanken von dezentralen Währungen widerspricht. Große Mining-Firmen, wie es sie vor allem in China gibt, schränken den Wettbewerb stark ein. Da sie sehr viel mehr Rechenpower aufwenden können als etwa Einzelpersonen ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass sie den Mining-Wettbewerb gewinnen. Hinzu kommen die Stromkosten, die das Mining in diesen Regionen um ein Weiteres wirtschaftlicher machen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Mining

Dass Verbote erfinderisch machen, beweist der jüngste Fall eines chinesischen Betrügernetzwerks: Um das landesweite Bitcoin-Mining-Verbot zu umgehen, soll ein in der Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Rechner tausender Internet-Cafés mit Trojaner-Software gekapert und dann für Krypto-Mining genutzt haben. Dank der Hilfe zahlreicher Komplizen sollen so Millionengewinne in die Taschen der Drahtzieher gewandert sein.   

Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Mining

Die Ruinen der sowjetischen Industrie in Sibirien ziehen Bitcoin Miner an. Das kalte Klima und die niedrigen Energiepreise sind die idealen Voraussetzungen für das lukrative Mining der Coins. Vor allem die Wasserwerke versorgen nun die verlassenen Fabriken aus der Zeit der Sowjetunion mit Energie für das Schöpfen der digitalen Währungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: