NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum
Dortmund, NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum

Quelle: Shutterstock

NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum

Die schwarz-gelbe Landesregierung Nordrhein-Westfalens will am Fraunhofer Institut in Dortmund ein Zentrum für Blockchain-Forschung ansiedeln. Dies kündigt das Land in seiner NRW-Digitalstrategie an. Zudem will man den Einsatz der Technologien in der öffentlichen Vorsorge von Wasser, Strom und Gas im Rheinischen Braunkohlerevier testen.

In der vergangenen Woche hat die schwarz-gelbe Landesregierung Nordrhein-Westfalens in Düsseldorf ihre Digitalstrategie vorgestellt. Neben den Themen Künstlicher Intelligenz, Wirtschaftsförderung und E-Learning nimmt sie dabei auch Distributed-Ledger-Technologien (DLT) in den Blick. Um deren Potentiale in Zukunft voll ausschöpfen zu können und das Bundesland zum Vorreiter in puncto Blockchain zu machen, will die Landesregierung im Ruhrgebiet nun ein Zentrum für Blockchain-Forschung ins Leben rufen.

Für dieses „Europäische Blockchain-Institut“ hat sich NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund ausgesucht. Von hier aus soll künftig erforscht werden, wie Blockchain-Technologien den Online-Handel effizienter und sicherer gestalten können. Hierfür böte die Stadt Dortmund als wichtiger Wirtschaftszentrum und Universitätsstadt wegweisende Möglichkeiten, so Pinkwart.

Noch in diesem Jahr wird diese Einrichtung in Dortmund die Arbeit aufnehmen. Die Institutsleiter Prof. Michael ten Hompel und Prof. Michael Henke haben schon hervorragende Vorarbeit dazu geleistet,

fasst der FDP-Politiker die Entscheidung gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe zusammen.

NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum

Er sieht in einem blockchaingelenkten, neuen „Internet der Werte“ indes Wachstumschancen für eine vollständig vernetzte lokale Wirtschaft.

Blockchain kann zu einer Demokratisierung des Internets und der Digitalwirtschaft führen. Diese Technologie hat das Potenzial, den großen Plattformen der Welt wie Amazon Paroli zu bieten.

Derweil sind es jedoch ebendiese multinationalen Konzerne wie Microsoft, Amazon oder Facebook, die mit Blick auf die Entwicklung von Blockchain-Technologien vorpreschen. Damit üben sie immensen Druck auf den Rest der Digitalwirtschaft, die Finanzbranche und nicht zuletzt die öffentliche Hand aus.

Ob es dem Land NRW mit seinen vergleichsweise geringen Mitteln hier tatsächlich gelingt, zum Vorreiter zu werden, ist fraglich.

Reallabor für Blockchain-Einsatz im Rheinischen Revier

Darüber hinaus sieht die Digitalstrategie den Piloteinsatz von Blockchain-Anwendungen in der öffentlichen Versorgung mit Wasser, Strom und Gas vor. Hierfür soll das Rheinische Braunkohlerevier als „Reallabor“ dienen und testen, welche Effizienzgewinne sich durch DLT-Einsatz erzielen lassen. Zuletzt hatte die Kohlekommission in ihrem Abschlussbericht solche Probeläufe gefordert. Sie sollen Möglichkeiten erarbeiten, wie der Kohleausstieg und der Wechsel zu erneuerbaren Energien gelingen kann.

Zum Vorbild für den Piloten im Rheinischen Revier dürften nun die zahlreichen Pilotprojekte werden, die die Vorteile des DLT-Einsatzes schon heute beweisen. Smart Grids etwa, digitalisierte Stromnetze, stimmen die Erzeugung, Speicherung und den Stromverbrauch mithilfe von Blockchain-Technologien effizient aufeinander ab. Sie sollen eine günstige Alternative zur zentralen Steuerung der Netze bieten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dortmund, NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

Dortmund, NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum
Venezuela: Maduro verschleudert Petros zu Weihnachten
Regierungen

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro kündigte an, dass die Regierung diese Woche einen halben Petro an venezolanische Rentner und Arbeitnehmer des öffentlichen Sektors als Weihnachtsgeld zahlt. Dadurch soll die staatliche Kryptowährung weiter in Umlauf gebracht werden und dem Land nötige wirtschaftliche Impulse verleihen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dortmund, NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Dortmund, NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Dortmund, NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Dortmund, NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

NRW-Digitalstrategie: Dortmund erhält Blockchain-Forschungszentrum