Facebook-Coin, Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“

Quelle: Shutterstock

Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“

Laut der Investment-Firma Blockchain Capital könnte der Facebook-Coin für eine weltweite Explosion des Krypto-Sektors sorgen. So wäre eine Verdoppelung bis hin zu einer Verdreifachung der weltweiten Nutzerzahlen möglich. Allen voran jedoch baue die Entwicklung des Bezahlsystems vonseiten des Social-Media-Riesen dramatischen Druck auf die FinTech-Branche auf. Diese müsse sich mit Blick auf ihre Blockchain-Adaption nun aus der Wartestarre lösen und nachziehen.

Es ist das wohl ehrgeizigste Krypto-Projekt seit Langem: Nicht weniger als eine Milliarde US-Dollar soll der Social-Media-Gigant Facebook derzeit in die Entwicklung seines mutmaßlichen Stable Coin stecken. Diesen sollen die knapp 2,32 Milliarden Nutzer Gerüchten zufolge dann künftig für Online-Zahlungen nutzen können.

Branchenexperten sehen im Vorstoß des Unternehmens für den Krypto-Sektor einen entscheidenden Moment des Umbruchs. Im Interview mit den US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg schätzt Spencer Bogart, Partner bei Blockchain Capital, einer führenden Gesellschaft für Distributed-Ledger-Investments, an diesem Mittwoch, dem 8. Mai, dass der Facebook-Coin zu einem explosiven Wachstum der Branche führen könnte:

Facebook ist von globaler Bedeutung. Selbst wenn sich nur ein kleiner Prozentsatz seiner Nutzer Kryptowährungen zuwenden, würde dies deren weltweite Nutzung verdoppeln, sogar verdreifachen.

Gleichzeitig werde der Facebook Coin einen großen Teil der Weltbevölkerung mit Kryptowährungen bekannt machen. Von dieser Sogwirkung könnten auch Bitcoin & Co. profitieren:

Es ist ein Sprungbrett […]. Leute können sich umschauen und in Bitcoin oder Ether investieren.

Dass Bogart bei seinen Schätzungen richtig liegen könnte, zeigt ein Blick auf die Zahlen.


Facebook-Coin, Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Aktuellen Schätzungen zufolge nutzen derzeit rund 2,7 Milliarden Menschen weltweit entweder Facebook oder dessen Töchter Instagram, WhatsApp oder den Facebook-Messenger. Bei knapp 2,1 Milliarden Menschen sollen die Dienste sogar täglich zum Einsatz kommen.

Genaue Schätzung zur derzeitigen Krypto-Nutzung wiederum gibt es keine. In Anbetracht von knapp 32 Millionen Bitcoin-Wallets dürfte diese im Gegensatz zu Facebooks Rekordzahlen jedoch verschwindend gering ausfallen.

„Dramatischer Katalysator“ für FinTech-Branche

Darüber hinaus könnte sich der Facebook-Coin laut Bogart zu einem „dramatischen Katalysator“ für die gesamte FinTech-Branche mausern. Diese sei bisher zu größten Teilen noch in der Wartestarre verblieben und müsse mit Blick auf die Krypto-Adaption nun nachziehen. Am Beispiel der Großinvestoren Fidelity, welche in dieser Woche angekündigt hatten, Krypto-Trading für institutionelle Investoren anbieten zu wollen, zeige sich dieser Druck stellvertretend.

Facebook bringt die Branche jetzt dazu, lieber früher als später aktiv zu werden.

Derweil scheint Facebook weiter fleißig an der Entwicklung seines mutmaßlichen Stable Coin zu feilen. Nachdem bekannt wurde, dass das Unternehmen derzeit Partner in der institutionellen Finanzwelt rekrutiert und unter anderem MIT-Professor Christian Catalini für seine Zwecke gewonnen haben soll, verkündete der Konzern in dieser Woche dabei eine überraschend anmutende Entscheidung. Trotz des weiter schwelenden Brexits will Facebook seine Zentrale für mobile Zahlungen Berichten zufolge in London ansiedeln. Von hier aus soll sich die Abteilung künftig vor allem Indien als wichtigsten Markt für den Messenger WhatsApp widmen. Dass der Facebook-Coin hierbei eine Rolle spielen wird, gilt als sicher.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook-Coin, Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Facebook-Coin, Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook-Coin, Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Facebook-Coin, Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Facebook-Coin, Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Facebook-Coin, Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.