Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“

Quelle: Shutterstock

Explosives Wachstum: Facebook-Coin könnte Krypto-Nutzer „verdreifachen“

Laut der Investment-Firma Blockchain Capital könnte der Facebook-Coin für eine weltweite Explosion des Krypto-Sektors sorgen. So wäre eine Verdoppelung bis hin zu einer Verdreifachung der weltweiten Nutzerzahlen möglich. Allen voran jedoch baue die Entwicklung des Bezahlsystems vonseiten des Social-Media-Riesen dramatischen Druck auf die FinTech-Branche auf. Diese müsse sich mit Blick auf ihre Blockchain-Adaption nun aus der Wartestarre lösen und nachziehen.

Es ist das wohl ehrgeizigste Krypto-Projekt seit Langem: Nicht weniger als eine Milliarde US-Dollar soll der Social-Media-Gigant Facebook derzeit in die Entwicklung seines mutmaßlichen Stable Coin stecken. Diesen sollen die knapp 2,32 Milliarden Nutzer Gerüchten zufolge dann künftig für Online-Zahlungen nutzen können.

Branchenexperten sehen im Vorstoß des Unternehmens für den Krypto-Sektor einen entscheidenden Moment des Umbruchs. Im Interview mit den US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg schätzt Spencer Bogart, Partner bei Blockchain Capital, einer führenden Gesellschaft für Distributed-Ledger-Investments, an diesem Mittwoch, dem 8. Mai, dass der Facebook-Coin zu einem explosiven Wachstum der Branche führen könnte:

Facebook ist von globaler Bedeutung. Selbst wenn sich nur ein kleiner Prozentsatz seiner Nutzer Kryptowährungen zuwenden, würde dies deren weltweite Nutzung verdoppeln, sogar verdreifachen.

Gleichzeitig werde der Facebook Coin einen großen Teil der Weltbevölkerung mit Kryptowährungen bekannt machen. Von dieser Sogwirkung könnten auch Bitcoin & Co. profitieren:

Es ist ein Sprungbrett […]. Leute können sich umschauen und in Bitcoin oder Ether investieren.

Dass Bogart bei seinen Schätzungen richtig liegen könnte, zeigt ein Blick auf die Zahlen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Aktuellen Schätzungen zufolge nutzen derzeit rund 2,7 Milliarden Menschen weltweit entweder Facebook oder dessen Töchter Instagram, WhatsApp oder den Facebook-Messenger. Bei knapp 2,1 Milliarden Menschen sollen die Dienste sogar täglich zum Einsatz kommen.

Genaue Schätzung zur derzeitigen Krypto-Nutzung wiederum gibt es keine. In Anbetracht von knapp 32 Millionen Bitcoin-Wallets dürfte diese im Gegensatz zu Facebooks Rekordzahlen jedoch verschwindend gering ausfallen.

„Dramatischer Katalysator“ für FinTech-Branche

Darüber hinaus könnte sich der Facebook-Coin laut Bogart zu einem „dramatischen Katalysator“ für die gesamte FinTech-Branche mausern. Diese sei bisher zu größten Teilen noch in der Wartestarre verblieben und müsse mit Blick auf die Krypto-Adaption nun nachziehen. Am Beispiel der Großinvestoren Fidelity, welche in dieser Woche angekündigt hatten, Krypto-Trading für institutionelle Investoren anbieten zu wollen, zeige sich dieser Druck stellvertretend.

Facebook bringt die Branche jetzt dazu, lieber früher als später aktiv zu werden.

Derweil scheint Facebook weiter fleißig an der Entwicklung seines mutmaßlichen Stable Coin zu feilen. Nachdem bekannt wurde, dass das Unternehmen derzeit Partner in der institutionellen Finanzwelt rekrutiert und unter anderem MIT-Professor Christian Catalini für seine Zwecke gewonnen haben soll, verkündete der Konzern in dieser Woche dabei eine überraschend anmutende Entscheidung. Trotz des weiter schwelenden Brexits will Facebook seine Zentrale für mobile Zahlungen Berichten zufolge in London ansiedeln. Von hier aus soll sich die Abteilung künftig vor allem Indien als wichtigsten Markt für den Messenger WhatsApp widmen. Dass der Facebook-Coin hierbei eine Rolle spielen wird, gilt als sicher.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: