Microsoft feat. J.P. Morgan: Zwei Giganten machen gemeinsame Sache

Quelle: Shutterstock

Microsoft feat. J.P. Morgan: Zwei Giganten machen gemeinsame Sache

Microsoft hat mit Azure eine Cloud-Plattform für Entwickler zur Verfügung gestellt. Mithilfe dieser Plattform wird es den Kunden von J.P. Morgan einfacher sein, die bankeigene Blockchain Quorum zu nutzen. Ein weiterer Schritt in Richtung Mainstream-Adaption.

Die Blockchain-Industrie verspricht in vielen Geschäftsfeldern Lösungen. Dessen ist sich auch der Tech-Riese Microsoft bewusst. Die Cloud-Plattform Azure von Microsoft dient als eine Art Bindeglied zwischen Blockchain-Projekten und deren potentiellen Kunden. Azure ist als Blockchain Service gedacht, der das „Aufsetzen, die Wartung und die Kontrolle von Blockchain-Netzwerken erleichtert, damit sich die Unternehmen auf die Arbeitsflusslogik und die Anwendungsentwicklung konzentrieren können“, heißt es in einem Blogpost von Mark Russinovich, seines Zeichens CTO von Microsoft Azure. Die Nützlichkeit von Azure hat nun auch J. P. Morgan für sich erkannt und prompt wurde eine Partnerschaft bekannt gegeben.

Wie J.P. Morgans Quorum von Azure profitiert

Bereits seit Anfang 2016 arbeitet der Finanzriese an der hauseigenen Blockchain Quorum. Durch die Verknüpfung von Quorum mit Azure soll es den Kunden von J.P. Morgan nun einfacher werden, Anwendungen auf Quorum zu entwickeln. Damit ist J.P. Morgans Blockchain, die auf Ethereum basiert, „der erste verfügbare Ledger (= Hauptbuch) im Azure Blockchain Service […] Die Kunden von Quorum, darunter Starbucks, Louis Vuitton und unser eigenes Xbox Finance Team können jetzt den Azure Blockchain Service nutzen, um ihre Netzwerke schneller und günstiger auszuweiten“, so Russinovich.

Für Unternehmen liegt der Fokus dabei vor allem auf einer sicheren Umgebung für den Datentausch. Mit Azure stellt Microsoft ein sogenanntes TEE, ein Trusted Execution Environment, zur Verfügung. Innerhalb dieser Umgebung lassen sich wiederum CCFs (Confidential Consortium Framework = vertrauliche Rahmenbedingungen für Vereinigungen) aufsetzen. Mit Blockchains, die mit einem solchen CCF verzahnt sind, „lassen sich vertrauliche Transaktionen mit der Geschwindigkeit und Verborgenheit einer zentralisierten Datenbank ausführen“, heißt es ferner in dem zitierten Blogpost.

Würdigung von Vitalik Buterin

Mark Russinovich betont, dass Azure nicht als Blockchain verstanden werden kann, sondern vielmehr als Umgebung, mit deren Hilfe bestehende Blockchain-Projekte benutzerfreundlicher werden. Auch das Superhirn Vitalik Buterin hat den Wert von Azure gewürdigt:

Microsoft hat der offenen Community der Blockchain-Entwickler ein Geschenk gemacht, indem sie die besten Entwicklungstools denjenigen zur Verfügung gestellt haben, die die nächste Entwicklungswelle von dezentralisierten Anwendungen lostreten. Microsoft hat damit […] gezeigt, dass ihnen die Entwicklung der Open Blockchain am Herzen liegt.

Ein kleiner Schritt für J.P. Morgan, ein großer für Michael Albanese

J.P. Morgan hat also einen weiteren Schritt in Richtung Blockchain-Technologie unternommen. Dass dies für manche hochdotierte Manager nicht ausreicht, wurde erst wieder am 30. April bekannt. So gab das FinTech-Unternehmen Tradewind bekannt, dass der J.P.-Morgan-Manager Michael Albanese das Lager gewechselt hat: J.P. Morgan ade – willkommen bei Tradewind als CEO. Tradewind versucht im Rahmen des IoT Edelmetalle auf einer Blockchain abzubilden, ein Ansatz, der seit geraumer Zeit verfolgt wird. Albanese äußerte sich zu seinem Wechsel:

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Die smarte Anwendung von Technologie lässt viele Teilnehmer des Ökosystems profitieren. Ich freue mich, einem Unternehmen anzugehören, dem es bereits gelungen ist, eine der größten Anlageklassen zu [digitalisieren].

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: