Mit Bitcoin Lightning auf Amazon bezahlen: Moon macht’s möglich

Quelle: Shutterstock

Mit Bitcoin Lightning auf Amazon bezahlen: Moon macht’s möglich

Ein neues Browser Add-on bietet nun die Möglichkeit, bei Amazon und einigen anderen Onlinehändlern per Bitcoin Lightning Network zu bezahlen.

Die Funktionalität wird durch ein Plugin für den Browser Google Chrome bereitgestellt. Plugins für Opera sowie den datensparsamen Brave Browser sind bereits in Planung.

Dahinter steckt der Zahlungsdienstleister Moon, welcher den Dienst noch in der Beta-Phase laufen hat. Dabei mussten die Tester die Konten mit der Bitcoin-Börse Coinbase verbinden.

Screenshot von paywithmoon.com

Zurzeit kann nur bei Amazon eingekauft werden, dem Plugin lässt sich aber entnehmen, dass der Pizza-Lieferant Domino’s bereits plant, einzusteigen. Bereits jetzt kann man in bestimmten Lieferbetrieben des Pizza-Lieferanten schon mit Bitcoin bezahlen. Die Konkurrenz in Form von Lieferando ermöglicht dies bereits seit zwei Jahren.

Mit Amazon und Domino’s Pizza haben sich die Entwickler von Moon zwei der nach eigenen Angaben transaktionsstärksten Onlinehändler ausgesucht.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Am Ende des Bezahlvorgangs zeigt die Moon-Erweiterung dann einen QR-Code an, mit dem die Transaktionen freigegeben werden können. Alternativ kann der Vorgang mit der Lightningfähigen Wallet der Wahl abgeschlossen werden.

So leicht und schnell wie ein Blitz

Vor einigen Wochen haben Forscher herausgefunden, dass das Bitcoin Lightning Network stärker zu skalieren ist als gedacht. Über das Lightning Network werden Transaktionen in einer eigenen Rechnung gesammelt und als solche dann – nach einem definierten Zeitraum – mit nur einer Transaktion in die Bitcoin Blockchain geschrieben. Ähnlich wie in der Kneipe, wenn der Kunde vom Wirt einen Deckel bekommt und diesen mit einer Zahlung am Monatsanfang begleicht.

Keine direkte Händlerintegration

Derzeit gehen die Einkäufe noch nicht direkt gegen Bitcoin über den Ladentisch. Ein Zahlungsdienstleister wandelt die Kryptowährung in Fiat um.

Es gibt keine direkte Händlerintegration,

sagte Moon-CEO Kruger gegenüber Coindesk und stellte klar, dass Moon auch Zahlungskanäle verwaltet und lediglich eine praktische und leicht bedienbare Schnittstelle für Zahlungen bietet. Auf seiner Website empfiehlt das Unternehmen gleich noch einige Lightning-fähige Bitcoin Wallets.

Dabei finanziert sich die 2018 gegründete Firma laut Kruger auch durch Transaktionsgebühren von klassischen Kreditkarten:

Wir integrieren uns in die Visa- und MasterCard-Netzwerke und erhalten einen Teil der Interbankengebühren.

Europa hält an SEPA fest – noch

Diese werden fällig, wenn ein Händler eine Zahlung per Kreditkarte akzeptiert. Wie die Transaktionen in Zukunft auch auf dem europäischen – und speziell auf dem deutschen – Markt finanziert beziehungsweise umgesetzt werden sollen, bleibt bislang offen. Bislang dominieren in hiesigen Breitengraden noch SEPA-Überweisungen und -Lastschriftverfahren – sowohl auf Händler- als auch auf Kundenseite.

Im vergangenen Jahr ist das Start-up mit einer Finanzspritze in Höhe von 100.000 US-Dollar und drei Männern in New York City gestartet. Die Starthilfe kam vom Entrepreneurs Roundtable Accelerator unter Federführung von Murat Aktihanoglu.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stablecoin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige